Selim al-Hoss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selim al-Hoss (2005)

Selim Ahmed al-Hoss, arabisch ‏سليم أحمد الحص‎ (* 20. Dezember 1929 in Beirut) ist ein libanesischer Politiker.

Biografie[Bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch studierte der sunnitische Moslem Wirtschaftswissenschaften an der Amerikanischen Universität Beirut. Später absolvierte er ein weiteres Postgraduiertenstudium der Wirtschaftswissenschaften an der Indiana University.

Am 8. Dezember 1976 wurde er ein Jahr nach Ausbruch des Libanesischen Bürgerkrieges als Nachfolger von Rashid Karami erstmals Premierminister des Libanon. Dieses Amt bekleidete er als Vorsitzender einer pro-syrischen Regierung bis zum 20. Juli 1980. 1984 entging er nur knapp einem Attentat auf ihn als eine Autobombe in seiner Nähe explodierte.

Als Nachfolger Karamis wurde er am 1. Juli 1987 erneut Premierminister und übernahm in seiner bis zum 24. Dezember 1990 amtierenden Regierung auch das Amt des Außenministers. Da er die im Abkommen von Taif enthaltene Regelung über die Besetzung des Amtes des Premierministers nicht anerkannte, gab es zwischen September 1988 bis Oktober 1990 mit der international allerdings nicht anerkennten Regierung von Michel Aoun eine zweite Regierung im Libanon. Premierminister al-Hoss hatte während dieser Amtsperiode insbesondere die Unterstützung der Forces Libanaises.

Zuletzt war er nach der Ernennung durch Präsident Émile Lahoud vom 2. Dezember 1998 bis zum 23. Oktober 2000 wieder Premierminister und Außenminister des Libanon als Nachfolger von Rafiq al-Hariri, der wiederum sein eigener Nachfolger wurde. Während dieser Amtszeit sicherte er sich auch die Unterstützung des Befehlshabers der Forces Libanaises, Elie Hobeika, in dem er diesen als Minister in sein Kabinett berief.

Während seiner Amtszeit erwarb er insbesondere bei der Geschäftswelt hohes Ansehen aufgrund seiner wirtschafts- und finanzpolitischen Erfahrung.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • „The Development of Lebanon as Financial Market“, 1974.
  • „Window on the Future“, 1981.
  • „Lebanon: Agony and Peace“, 1982.
  • „Lebanon at the Crossroads“, 1983.
  • „Dots on the Is“, 1987.
  • „A War Among Victims“, 1988.
  • „On the Road to a New Republic“, 1991.
  • „The Epoch of Resolution and Whim“, 1991.
  • „A Time of Hope and Disappointment“, 1992.
  • „Reminiscences and Lessons“, 1994.
  • „For Fact and History“, 2001.
  • „Nationalist Landmarks“, 2002.
  • „Face-to-Face with Sectarianism“, 2003.
  • „Gist of a Life Time“, 2004.
  • „Sound without Echo“, 2004
  • „A call for an Open Dialogue“, 2005.
  • „Stance as weapon“, 2006.
  • „Epoch of Agonies“, 2007.
  • „Ma Qalla wa dall“, 2008.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Salim el-Hoss – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger

Rachid Karamé
Rachid Karamé
Rafiq al-Hariri
Premierminister des Libanon
8. Dezember 1976 - 20. Juli 1980
1. Juli 1987 - 24. Dezember 1990
2. Dezember 1998 - 23. Oktober 2000

Takieddine Solh
Omar Karamé
Rafiq al-Hariri