Gabry Ponte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabry Ponte bei einem Live-Auftritt
Gabry Ponte bei einem Live-Auftritt
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Gabry Ponte
  IT 16 07.11.2002 (1 Wo.)
Dr. Jekyl & Mr. DJ
  IT 17 20.05.2004 (1 Wo.)
Singles[1]
Geordie
  IT 9 07.11.2002 (8 Wo.)
De musica tonante
  IT 13 27.02.2003 (1 Wo.)
Giulia (mit DJ Lhasa)
  IT 16 17.07.2003 (1 Wo.)
La danza delle streghe
  IT 7 30.10.2003 (11 Wo.)
Figli di Pitagora (ft. Little Tony)
  IT 13 06.05.2004 (4 Wo.)
  DE 66 24.10.2005 (5 Wo.)
Depends on You
  IT 13 27.01.2005 (1 Wo.)
La fine del mondo
  IT 7 20.04.2014 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Gabry Ponte (* 20. April 1973 in Moncalieri bei Turin als Gabriele Ponte) ist ein italienischer DJ und Musikproduzent. Er gehört zu den erfolgreichsten und bekanntesten DJs Italiens. Unter anderem produzierte er Haiducii, die mit ihrem Hit Dragostea Din Tei in ganz Europa große Erfolge feiern konnte.

Leben[Bearbeiten]

Bereits im Alter von 17 Jahren trat Gabry Ponte in diversen Diskotheken in Turin und Umgebung auf. Als er schließlich einige seiner Produktionen zum italienischen Plattenlabel Blisscorporation schickte, wurde dieses auf ihn aufmerksam und nahm ihn unter Vertrag. Er arbeitete zunächst mit dem Projekt Da Blitz zusammen, wo er Erfahrung in Bezug auf den Einsatz von Computertechnik zur Musikproduktion sammeln konnte.

Seit 1992 machte er parallel zu seiner Tätigkeit als DJ auch mit seinen beiden Freunden Gianfranco Randone (Jeffrey Jey) und Maurizio Lobina gemeinsam Musik. Mit ihnen gründete er im Jahre 1998 die Band Eiffel 65, der er bis zum Jahre 2005 angehörte. Mit ihnen landete er speziell mit Blue (Da Ba Dee), Move Your Body und Too Much of Heaven internationale Hits. Auch das erste Album von Eiffel 65 namens Europop war in ganz Europa und sogar in Übersee sehr erfolgreich. Die beiden folgenden Alben Contact! und Eiffel 65 waren nur in Italien erfolgreich. Mit Eiffel 65 wurde Gabry Ponte weltweit bekannt.

Im Jahre 2002 gelang Gabry Ponte auch der Durchbruch als Solokünstler. Er veröffentlichte sein Debütalbum Gabry Ponte. Dieses enthält unter anderem die erfolgreichen Singleauskopplungen Got to Get, Time to Rock, Geordie, De Musica Tonante sowie The Man in the Moon. Zudem veröffentlichte er in Kollaboration mit dem italienischen DJ Mario Fargetta ein Remake des John Miles Hits Music[2]. 2003 machte er speziell im Remixbereich auf sich aufmerksam. Er landete mit seinem Giulia-Remix, den er für DJ Lhasa produzierte, in Italien einen großen Hit. Im selben Jahr gewann er sogar die Italian Dance Music Awards[2].

Gabre Ponte, 2011

Im Jahre 2004 veröffentlichte er sein zweites Album Dr. Jekyll & Mr. DJ. Dieses enthält unter anderem seine Singleauskopplungen La Danza Delle Streghe, Figli Di Pitagora sowie Depends on You[2]. Zudem produzierte er in diesem Jahr die rumänische Sängerin Haiducii, die mit ihrem Song Dragostea Din Tei in ganz Europa große Erfolge feiern konnte. Speziell die Remixe von Gabry Ponte machten den Song erst clubtauglich. Als Folge dessen stand Dragostea Din Tei für 20 Wochen an Position eins der italienischen Club Charts. Wenig später erreichte er auch die Spitzenposition der italienischen Singlecharts. 2005 veröffentlichte Gabry Ponte sein erstes DJ-Set in Italien. Auf diesem sind unter anderem Songs von Gigi D’Agostino, Infernal und Roberto Molinaro zu finden. Zudem veröffentlichte er in diesem Jahr seine erste und einzige Single in Deutschland. Diese trägt den Titel Figli Di Pitagora und stieg sogar in die deutschen Top 100 Charts ein, wo sie sich insgesamt 5 Wochen aufhielt und den 66. Platz belegte[3]. Stimmlich unterstützt wurde Gabry Ponte bei dieser Single von Little Tony, einem bekannten italienischen Schlagerstar. In Italien erreichte Figli Di Pitagora bereits im Jahre 2004 für einige Wochen die Spitzenposition. Ursprünglich stammt dieser Song von Eiffel 65; er ist auf dem dritten Album der Band enthalten. Außerdem gab Gabry Ponte 2005 bekannt, die Band Eiffel 65 zu verlassen. Nach seinem Weggang bildeten nur noch Gianfranco Randone (Jeffrey Jey) sowie Maurizio Lobina die Gruppe. Diese gaben allerdings wenig später bekannt, ein neues Projekt namens Bloom 06 zu starten und Eiffel 65 hinter sich zu lassen. Gabry Ponte hingegen will sich nun eher auf seine erfolgreiche Solokarriere konzentrieren.

Sein neuestes Projekt 2006 war das italienische Pop-Duo Karmah, für das Gabry Ponte den europaweit erfolgreichen Hit Just be good to me produzierte sowie einen eigenen Dance Remix beisteuerte. Die originalen Lyrics zu diesem Song schrieb Gianfranco Randone (Jeffrey Jey), ehemaliger Frontmann und Sänger von Eiffel 65, schon im Jahre 1997. Als Nachfolgesingle von Just be good to me wurde die Single Tom's Diner veröffentlicht, welche sogar zwei Remixe von Gabry Ponte enthält[4]. Neben der Produktion des Songs Just be good to me hat Gabry Ponte im Jahre 2006 die Single La Libertà veröffentlicht, in der Operngesang geschickt mit italienischen Dancebeats verknüpft wird.

Als Nachfolgesingle von La Libertà wurde die Single Elektro Muzik Is Back nominiert. Im Dezember 2006 veröffentlichte Gabry Ponte die EP According to Gabry Ponte, die die Singleauskopplungen Elektro Muzik Is Back sowie U.n.d.e.r.g.r.o.u.n.d beinhaltet. Seit dem 7. Oktober 2006 mixt er das Programm Tribe auf dem italienischen Radiosender m2o, welches jeden Samstag von 21 bis 22 Uhr ausgestrahlt wird[2]. Anfang 2007 hat der italienische Erfolgs-DJ eine neue E.P. namens Love Songs In The Digital Age According To Gabry Ponte veröffentlicht, diese enthält sieben Titel. Als erste Single daraus kündigte er The Point Of No Return an, welche folglich seine erste Single im Jahre 2007 darstellt. Seine zweite Single trägt den Namen I Dream Of You und ist im Sommer erschienen. Seit dem 5. März 2007 moderiert Gabry Ponte die Sendung gabry2o, die ebenfalls auf m2o läuft[2]. Im Sommer 2008 hat Gabry Ponte ein neues Studioalbum veröffentlicht, dieses trägt den Namen Gabry 2o und enthält 13 Titel. Der Name der CD Gabry 2o ist angelehnt an seine Radioshow, die regelmäßig auf dem italienischen Dancesender m2o läuft. Zuvor hatte er im Mai 2008 eine neue Maxi-CD veröffentlicht, die den Namen Somebody Called Me trägt. Dieser Song ist ebenfalls auf dem Album Gabry 2o enthalten.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2002: Gabry Ponte
  • 2004: Dr. Jekyll & Mr. DJ
  • 2005: DJ Set
  • 2008: Gabry 2o
  • 2009: Gabry 2o vol.2
  • 2010: Dance and Love – The Selection Vol. 1
  • 2010: Dance and Love – The Selection Vol. 2
  • 2010: Dance and Love – The Selection Vol. 3
  • 2011: Dance and Love – The Selection Vol. 4
  • 2013: Gabry Ponte Selection

EPs[Bearbeiten]

  • 2006: Modern Tech Noises According to Gabry Ponte
  • 2007: Love Songs in the Digital Age According to Gabry Ponte
  • 2007: Tunes from Planet Earth According to Gabry Ponte

Singles[Bearbeiten]

  • 2001: Got to Get (Italien)
  • 2002: Time to Rock (Italien)
  • 2002: Music (Italien)
  • 2002: Geordie (Italien)
  • 2002: De musica tonante (Italien)
  • 2003: The Man in the Moon (Italien)
  • 2004: La danza delle streghe (Italien, Österreich)
  • 2004: Figli di pitagora (Italien, Österreich)
  • 2004: Depends on You (Italien, Österreich)
  • 2005: Figli di pitagora (Deutschland)
  • 2006: La libertà (Italien, Österreich)
  • 2006: Elektro Muzik Is Back (Italien)
  • 2006: U.n.d.e.r.g.r.o.u.n.d (Italien, Österreich)
  • 2007: The Point of No Return (Italien)
  • 2007: I Dream of You (Italien)
  • 2008: Somebody Called Me (Italien)
  • 2009: W La Guerra (Italien)
  • 2009: Dreams (Italien)
  • 2009: Vivi Nell'Aria / You (Livin' in My Heart)
  • 2010: Don't Let Me Be Misunderstood
  • 2010: Love 2 Party
  • 2010: Sexy DJ
  • 2011: Skyride
  • 2012: Lovely On My Hand (vs. Dorotea Mele)
  • 2012: Beat on my Drum (feat. Pitbull & Sophia del Carmen)
  • 2013: Sexy Swag (feat. Shaggy)
  • 2014: La fine del mondo

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Italien (Top 10/Top 20) - Deutschland
  2. a b c d e http://www.gabryponte.info
  3. http://www.charts-surfer.de/
  4. http://web.archive.org/web/20060713161157/http://www.karmahmusic.com/biography.asp

Weblinks[Bearbeiten]