Geoffrey Fisher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geoffrey Francis Fisher, Baron Fisher of Lambeth GCVO, PC (* 5. Mai 1887 in Nuneaton, Warwickshire; † 15. September 1972 in Sherborne, Dorset) war von 1945 bis 1961 Erzbischof von Canterbury und Primas der Church of England.

Herkunft[Bearbeiten]

Fisher wuchs in einem anglikanischen Elternhaus auf und studierte am Marlborough und am Exeter College. 1913 war er Assistent im Marlborough College, als er beschloss, sich zum Priester ordinieren zu lassen. Zu dieser Zeit hatten die Öffentlichen Schulen in England enge Beziehungen zu der Kirche von England und es war nicht ungewöhnlich, dass die Schulleiter in der Regel Priester waren.

1914 wurde Fisher Direktor der Repton School als Nachfolger William Temples, der später ebenfalls Erzbischof von Canterbury wurde. Temple war nicht sehr erfolgreich in seinem Amt als Schulleiter und Fisher müsste die allgemeine Disziplin der Schule wiederherstellen. Der Kinderbuch Autor Roald Dahl (1916–1990) war zu dieser Zeit Schüler in Repton und beschrieb Fishers Amtszeit in seiner Autobiographie.

1932 wurde er zum Bischof von Chester und 1939 zum Bischof von London ernannt.

Ernennung zum Erzbischof von Canterbury[Bearbeiten]

1942 trat der Erzbischof von Canterbury Cosmo Lang zurück und wurde durch William Temple abgelöst. Dieser starb jedoch bereits 1944. Einige vertraten die Auffassung, dass die beste Wahl jetzt George Bell, Bischof von Chichester wäre, allerdings war es dann Fisher, der ernannt wurde.

Die Ernennung der Bischöfe in der Kirche von England liegt letztlich in den Händen des Premierministers. Winston Churchill hasste William Temples Politik, akzeptierte aber Cosmo Langs Ratschläge. William Temple war eine herausragende Persönlichkeit und niemand hätte ernsthaft seine Wahl ausschließen können. Dieses Mal jedoch war die Lage weniger eindeutig. Es wurde allgemein davon ausgegangen, dass George Kennedy Allen Bell wegen seiner Kritik in der Oberhaus-Debatte zur Bombardierungsstrategie der Regierung nicht ernannt wurde. Zwar ist es wahrscheinlich, dass dieses seine Chance erheblich reduzierte, aber William Temple hatte offenbar Fisher als seinen Nachfolger vorgeschlagen.

Erzbischof von Canterbury[Bearbeiten]

Fisher bemühte sich erfolgreich, das kanonische Recht der Kirche von England zu Überarbeiten. Die kanonischen Richtlinien von 1603 waren zu diesem Zeitpunkt noch in Kraft, obwohl sie weitgehend veraltet waren.

Er traute am 20. November 1947 in der Westminster Abtei die damalige Kronprinzessin Elisabeth mit Philip Mountbatten, Duke of Edinburgh. Weltbekannt wurde er durch die TV-Übertragung der Krönung von Elisabeth II. vom 2. Juni 1953, welche er leitete.

1960 besuchte er in Rom Papst Johannes XXIII., das erste Treffen zwischen dem Erzbischof von Canterbury und einem Papst seit der Reformation und ein ökumenischer Meilenstein.

Fisher war ein engagierter Freimaurer, wie viele Bischöfe der Kirche von England seiner Zeit. Fisher selbst stieg als ein "Grand Kaplan" in der Vereinigten Großloge von England in einem sehr hohen maurerischen Grad auf.[1][2]

Nachfolger[Bearbeiten]

Fisher trat 1961 in den Ruhestand. Er beriet den Premierminister Harold Macmillan, dass er nicht der Auffassung sei, sein ehemaliger Schüler in Repton Arthur Michael Ramsey sei der geeignete Nachfolger. Pfarrer Victor Stock erinnerte sich später an das Gespräch mit dem Premierminister: Fisher sagte,

"Ich bin gekommen, um Ihnen einige Ratschläge über meinen Nachfolger zu geben. Wie auch immer Sie sich entscheiden, unter keinen Umständen darf es Michael Ramsey, der Erzbischof von York werden. Dr. Ramsey ist Theologe, Wissenschaftler und ein Mann des Gebetes. Deshalb ist er völlig ungeeignet zum Erzbischof von Canterbury. Ich kenne ihn mein ganzes Leben. Ich war sein Schulmeister in Repton.

Macmillan antwortete:

"Vielen Dank, Eure Gnaden, für Ihre freundliche Beratung. Sie waren Ramseys Schulleiter, aber Sie waren nicht meiner!

Dementsprechend missachtete Macmillan die Wünsche Fishers und ernannte Ramsey, den manchen für den größten Erzbischof von Canterbury des zwanzigsten Jahrhunderts halten.

Titel und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Am 27. Oktober 1939 wurde er zum Privy Counsellor berufen. Von 1948 bis 1954 war er Präsident der ökumenischen Weltkirchenkonferenz. 1949 bekam er als Auszeichnung von König Georg VI. die Royal Victorian Chain. 1953 wurde er als Knight Grand Cross zum Royal Victorian Order investitiert. Am 31. Mai 1961 trat er altershalber zurück und wurde am 2. Juni 1961 (dem achten Krönungsjahrestag) von Königin Elisabeth II. zum Baron Fisher of Lambeth, of Lambeth in the County of London, als einer der ersten Life Peers auf Lebenszeit (U.K. Life Peer) nach dem Live Peerages Act 1958 ernannt.

Er wurde in einer Gruft zu St. Andrew, Trent, Dorset, beigesetzt. Seine Frau ist ebenfalls dort beigesetzt.

Familie[Bearbeiten]

Er war seit dem 12. April 1917 mit Rosamond Chevallier Forman († nach 1970) verheiratet, Tochter des Reverend Arthur Francis Emilius Forman. Sie hatten einen Sohn:

Hon. Sir Henry Arthur Pears Fisher (* 20. Januar 1918, † 10. April 2005).

Bibliographie[Bearbeiten]

Primäre:

  • Fisher Papers, Lambeth Palace Library, London

Sekundäre:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Famous Freemasons Geoffrey Fisher, Homepage: Lodge St. Patrick No.468 (Abgerufen am 8. September 2012)
  2. Biografie von Erzbischof Fisher (englisch). Mqmagazine.co.uk. Abgerufen am 30. April 2011.

Quelle[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
William Temple Erzbischof von Canterbury
1945–1961
Arthur Michael Ramsey