Fehlproduktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Fehlproduktion (auch Ausschuss) werden Produkte, Werkstoffe, Werkstücke oder Fertigwaren bezeichnet, wenn diese fehlerbehaftet sind.

Entweder können sie den ihnen bestimmten Zweck nicht hinreichend erfüllen oder die Qualitätsvorgaben von Kunden (Spezifikationen) werden nicht erfüllt. Sie werden dann z. B. entsorgt, der Wiederverwertung zugeführt oder anders als ursprünglich geplant eingesetzt.

Mit Fehlproduktionen sind immer zusätzliche Kosten (Fehlerkosten) verbunden, die den Produktionsgewinn mindern. Ein Qualitätsmanagement soll als wichtiger Teil der Betriebswirtschaft auch Fehlproduktionen rechtzeitig vermeiden.

Siehe auch[Bearbeiten]