Gillian Wearing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gillian Wearing OBE RA (* 10. Dezember 1963 in Birmingham) ist eine britische zeitgenössische Künstlerin, die in den Bereichen Konzeptkunst, Fotokunst und Videokunst arbeitet. Sie zählt zu den Young British Artists. [1]

Leben[Bearbeiten]

Wearing studierte Kunst am Chelsea School of Art in Chelsea, London von 1985 bis 1987 und am Goldsmiths College von 1987 bis 1990.[2]

1997 wurde ihr der Turner-Preis verliehen.[3] Am 11. Dezember 2007 wurde sie zum ordentlichen Mitglied der Royal Academy of Arts (RA) in London gewählt[2] und 2011 der Verdienstorden Order of the British Empire (OBE) für ihre Verdienste für die Kunst verliehen.[4]

Sie ist mit dem Künstler Michael Landy liiert.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelausstellungen[2]
Gruppenausstellungen[2]
  • 2001: Century City, Tate Gallery of Modern Art, London
  • 2003: Inaugural Exhibition, Regen Projects, Los Angeles
  • 2004: About Face, Hayward Gallery, London
  • 2005: Family Pictures – Fotografia contemporanea e Video dalla Collezione del Guggenheim Museum, Galleria Gottardo, Schweiz
  • 2006: Eye on Europe: Prints, Books and Multiples/1960 to Now, Museum of Modern Art, New York
  • 2007: Held together with Water, Museum für angewandte Kunst (Wien), Wien
  • 2008: History in the Making: A Retrospective of the Turner Prize, Mori Art Museum, Tokyo

Kataloge[Bearbeiten]

  • Gillian Wearing. Anlässlich der Ausstellung Gillian Wearing, 28. März – 17. Juni 2012, Whitechapel Gallery. 8. September 2012 – 6. Januar 2013, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. 1. März - 9. Juni 2013, Pinakothek der Moderne, München, Bayerische Staatsgemäldesammlungen. König, Köln 2012, ISBN 978-3-86335-156-4.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gillian Wearing OBE. Abgerufen am 25. Oktober 2013 (englisch).
  2. a b c d Royal Academy of Arts: Gillian Wearing RA. Abgerufen am 25. Oktober 2013 (englisch).
  3. Gillian Wearing – Turner Prize winner 1997. Abgerufen 25. Oktober 2013 (englisch).
  4. The London Gazette Saturday 11 June 2011 Supplement No. 1 B13 (PDF). Abgerufen am 25. Oktober 2013 (englisch).
  5. | Seite des Museums zur Ausstellung, abgerufen am 19. Mai 2014.