Cindy Sherman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cindy Sherman (* 19. Januar 1954 in Glen Ridge, New Jersey) ist eine US-amerikanische Künstlerin und Fotografin. Bekannt ist sie vor allem für ihre Fotoserien, in denen sie sich konzeptuell mit Fragen der Identität, Rollenbildern, Körperlichkeit und Sexualität beschäftigt.

Biografie[Bearbeiten]

Cindy Sherman wurde als Cynthia Morris geboren und wuchs in Huntington (New York) als jüngstes von fünf Kindern auf. Ihr Vater, ein passionierter Kamerasammler, arbeitete als Ingenieur und die Mutter als Lehrerin. Mit zehn Jahren bekam sie ihren ersten Fotoapparat. Im Herbst 1972 begann sie ein Studium am Art Departement der State University of New York in Buffalo. Anfangs interessierte sie sich für Malen, Zeichnen und Skulptur, sie entdeckte jedoch schnell die Fotografie als ihr gemäßes künstlerisches Medium. Ein Werkverzeichnis der an der Universität entstandenen fotografischen Arbeiten erschien 2012.[1] Während ihrer Studienzeit initiierte sie zusammen mit ihren Freunden Charles Clough und Robert Longo die unabhängige Künstlergalerie „Hallwalls“, die heute noch existiert und in der sie selbst 1979 erstmals ausstellt.

1976 machte sie ihren College-Abschluss und zog anschließend nach New York, wo sie bis heute lebt. Mit dem Videokünstler Michel Auder war sie zweimal verheiratet, beide Ehen wurden jedoch geschieden. Cindy Sherman hat keine Kinder und ist aktuell mit dem Musiker David Byrne zusammen.

Die Zeitschrift ARTnews wählte sie 1999 unter die „10 besten lebenden Künstler“ (Heft 98/11, Dezember 1999).

Fotografien von Cindy Sherman gehören zu den teuersten Werken auf dem Kunstmarkt im Bereich Fotografie. 2007 wurde beim Auktionshaus Christie's eine Arbeit für 2,850 Millionen Dollar versteigert.[2] Das Museum of Modern Art, New York zeigte 2012 eine groß angelegte Ausstellung unter dem Titel Cindy Sherman. A retrospective.

Werk[Bearbeiten]

Selbstinszenierungen[Bearbeiten]

Ein roter Faden, der sich durch Cindy Shermans Werk zieht, sind fotografische Selbstporträts in verschiedenen Kostümierungen. Bereits während ihrer Studienzeit entstanden die Serien Untitled A-D (1975) und Bus Riders (1976). Beide Serien wurden zum ersten Mal 2000 in der Tate Gallery ausgestellt. Mithilfe von Schminke, Perücken und unterschiedlichen Kleidern gab sich Sherman für jede Fotografie ein anderes Aussehen. Für Bus Riders verkleidete sie sich als Frauen verschiedenen Alters, Hautfarbe und sozialer Herkunft. Wie ein Fahrgast in einem Bus sitzt jede dieser fiktiven Frauen auf einem Stuhl vor einer kahlen Wand. Selbst bei ihren frühsten Fotografien trieb sie das Rollenspiel bis ins kleinste Detail der Körperhaltung.

Shermans bekannteste Arbeit dürfte mittlerweile die sogenannten Untitled Film Stills (1977–1980) sein. In den 69 nummerierten, aber nicht einzeln betitelten Fotografien inszeniert sie sich als Schauspielerin in fiktiven Filmszenen (Filmstills). Die Schwarzweiß-Fotografien ähneln den dramatischen, plakativen Frames von B-Movies der 40er und 50er Jahre. Cindy Sherman soll gesagt haben, sie habe mit der Serie aufgehört, weil ihr die Klischees ausgegangen seien. Ein Abzug der vollständigen Serie wurde im Dezember 1995 vom Museum of Modern Art für den Rekordpreis von über einer Million Dollar erworben und 1997 mit einer Einzelausstellung gewürdigt.[3]

Zur gleichen Zeit entstanden auch die farbigen Rear-Screen Projections (1980), deren Inszenierung den „Film Stills“ sehr ähnlich ist. Sherman benutzte dafür die filmische Technik der Rückprojektion, um den Hintergrund der Szene flach und künstlich wirken zu lassen.

Werke (Auswahl, extern)

Das Magazin Artforum beauftragte Sherman 1981, ein Bild für eine Doppelseite herzustellen. Sherman blieb bei ihrem Thema der Selbstinszenierung, setzte es aber provokativer ein. Die Kamera war aus der Vogelperspektive nach unten gerichtet, wo Sherman als Modell in verschiedenen Verkleidungen und Posen am Boden hockte oder lag. Der Blick der Kamera suggeriert Dominanz, während das Modell ängstlich, unterwürfig oder verträumt wirkt. Die Posen erinnern mit Absicht an Playboy-Centerfolds. Die Bilder wurden nicht gedruckt, weil die Herausgeberin des Magazins befürchtete, sie könnten als sexistisch missverstanden werden.

Ich wollte mit diesen Bildern auf jeden Fall provozieren, aber es ging eher darum, Männer dazu zu bringen, ihre Annahmen zu überdenken, mit denen sie Bilder von Frauen betrachten. Ich dachte an eine Verletzlichkeit, bei der ein männlicher Betrachter sich unwohl fühlen würde, wie wenn man seine Tochter in einer verletzlichen Lage sieht. [...] Mir ist erst später klar geworden, dass es eine Bandbreite von Interpretationen geben wird, die ich nicht kontrollieren kann, und auch nicht kontrollieren will, weil es das für mich interessant macht. Aber ich war verstört, dass man meine Absichten so missverstehen konnte, und deshalb versuchte ich sie in der nächsten Serie klarer darzulegen.[4]

Es folgten die sogenannten Fashion Photos (1983–1984). Sie sind weniger forciert und spielen etwas subtiler mit den gesellschaftlichen Stereotypen von Weiblichkeit.

In den History Portraits (1988–1990) inszenierte sich Sherman als historisches Gemälde nach Art Alter Meister. Als Vorlage benutzte Sherman unter anderem Bilder von Caravaggio, jedoch sind nicht in allen Fällen konkrete Vorlagen identifizierbar. Die Schminke ist oft absichtlich sehr grob aufgetragen; für nackte Brüste verwendet sie umgeschnallte Prothesen. Mit den History Portraits wandte sie ihr zentrales Thema der Kostümierung und des Rollenspiels auf die Kunstgeschichte an. Es ist möglich, sie als Kommentar zur Rolle der Frau in der Geschichte der Kunst zu sehen - Frauen treten meistens nur als Modelle auf, die dem Blick des Malers und indirekt dem des heutigen Betrachters ausgesetzt sind. Gleichzeitig kommentierte Sherman damit auch ihre eigene Position in der Kunstgeschichte: als Frau durfte sie sich nun aus dem historischen Fundus der Kunstgeschichte bedienen und die Bilder zu ihren eigenen machen (siehe Appropriation Art). Was die künstlerische Komplexität von Shermans Bildern betrifft, hatte sie damit einen Höhepunkt erreicht.

Disasters und Sex Pictures[Bearbeiten]

Ein zweiter Schwerpunkt von Shermans Arbeit als Künstlerin ist das Bild des Körpers. Dieses Interesse wurde in der Disasters-Serie (1985–1989) deutlich sichtbar. Zum ersten Mal trat Sherman nicht mehr selbst in ihren Bildern auf. Stattdessen arrangierte sie Körperteil-Prothesen, verrottende Nahrungsmittel, Körperausscheidungen, Erde und Abfall zu grotesken Studien des Verfalls. Die oberflächlichen Schockeffekte, die an Horrorfilme erinnern und beinahe körperliches Unbehagen auslösen, gehören seither zum festen Repertoire in Shermans Arbeit. Nach eigener Aussage Shermans begann ihre Arbeit an den Disasters mit dem Ekel vor artifiziell inszenierten Körpern in der Mode-Fotografie, die sie als viel entfremdeter und künstlicher empfindet als ihre eigenen Schock-Bilder, in denen sie humorvolle Züge sieht.

Mit den Sex Pictures (oder Mannequin Pictures) (1992) setzte Cindy Sherman ihr Interesse am Grotesken und Schockierenden des Körpers fort. Für die Fotografien arrangiert sie Prothesen, anatomische Modelle und Schaufensterpuppen, die sexuelle Handlungen simulieren. Der kurze Abstand zwischen Kamera und Objekt, Beleuchtung und das Arrangement auf Samt und Satin suggerieren pornografische Bilder, während die verstümmelten und grotesken Körperteile Abscheu erregen.

1997 führte Sherman bei dem Spielfilm Office Killer Regie, einem Thriller mit blutigen Splatter-Szenen, in denen ihr fotografisches Motiv des zerstückelten, verstümmelten Körpers fortgesetzt wird.

Jüngste Arbeiten[Bearbeiten]

In einer Untitled-Serie von 2000 beschäftigte sich Sherman wieder mit den Vorstellungen von Frauen in der Gesellschaft. Vor neutralem Hintergrund posierte Sherman stark geschminkt und in verschiedenen Outfits. Die Frauen, in die sie sich verwandelt, sind von unterschiedlicher Hautfarbe und sozialer Herkunft - Geschäftsfrau, Hausfrau, Fitness-Trainerin, Native American u. a.

Für ihr jüngstes Projekt Clowns (2004) fotografierte Sherman sich mit verschiedenen Clownmasken, Perücken und Clownskostümen vor grellbuntem, computergeneriertem Hintergrund. Nach eigener Aussage ging es ihr hier um die emotionalen Abgründe, die eine Maske verbergen und auslösen kann. Mit dieser Arbeit setzt sie das Motiv der Kostümierung fort, aber sie schließt auch an ihre extrem emotionalen Schock-Bilder der 1990er Jahre an. Der Clown ist schließlich auch ein Horrorfilm-Klischee (z.B. in Stephen Kings Es).

Ausstellungen[Bearbeiten]

Preise und Stipendien[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Amada Cruz, Elizabeth A.T. Smith, Amelia Jones: Cindy Sherman. Retrospective. The Museum of Contemporary Art, Los Angeles. Thames and Hudson, New York 1997.
  • Ingvild Goetz (Hrsg.): Jürgen Klauke/Cindy Sherman. Hatje Cantz, Stuttgart 1994, ISBN 3-89322-674-5.
  • Rosalind E. Krauss: Cindy Sherman, 1975–1993. Rizzoli, New York 1993.
  • Arthur Danto: Untitled Film Stills. Rizzoli, New York 1990.
  • Alexander Fechter: Gender in Körperbildern. Wien, 2012 http://textfeld.ac.at/text/1887/
  • Hanne Loreck: Geschlechterfiguren und Körpermodelle - Cindy Sherman. Silke Schreiber, München 2002, ISBN 3-88960-054-9.
  • Catherine Morris: Essential Cindy Sherman. Harry N Abrams, New York 2000, ISBN 0-8109-5808-2.
  • Christa Schneider: Cindy Sherman: History Portraits. Schirmer+Mosel, München 1995, ISBN 3-88814-770-0.
  • Cindy Sherman: A play of selves. Hatje Cantz, Ostfildern 2007, ISBN 978-3-7757-1942-1.
  • Cindy Sherman. Ausstellungskatalog. Flammarion, Paris 2006, Prestel, München 2006, ISBN 2-08-021051-3 (mit Überblick über das Gesamtwerk)
  • Cindy Sherman: Clowns. (In Zusammenarbeit mit Kestnergesellschaft Hannover). Schirmer/Mosel, München 2004, ISBN 3-8296-0168-9.
  • Cindy Sherman: The Complete Untitled Film Stills. Schirmer+Mosel, München 2003, ISBN 3-8296-0116-6.
  • Cindy Sherman, Zdenek Felix, Martin Schwander: Photoarbeiten 1975-1995. Schirmer+Mosel, München 2001, ISBN 3-88814-752-2.
  • Verena Strehle: Die Peripherie des „Everyday America“ im Fokus zeitgenössischer, amerikanischer Photographen: Gregory Crewdson, Cindy Sherman, Stephen Shore, Taryn Simon, Alec Soth., Dissertation an der Ludwig-Maximilians-Universität, Institut für Kunstgeschichte, München 2013.
  • Fritz Franz Vogel: The Cindy Shermans, inszenierte Identitäten. Fotogeschichten von 1840 bis 2005. Böhlau, Köln 2006, ISBN 3-412-30705-X.


Filmografie[Bearbeiten]

Regie und Darstellerin:

Auftritte als Cindy Sherman:

Cindy Sherman wurde 1999 in die Jury des Wettbewerbs der Internationalen Filmfestspiele von Venedig 1999 berufen.

Rezeptionen[Bearbeiten]

Der japanische Künstler Yasumasa Morimura bezieht sich in seinem Werk auf Cindy Sherman.

Weblinks[Bearbeiten]

Museen über Cindy Sherman
Kunstgalerien zu Cindy Sherman
Bildergalerien
Interviews mit Cindy Sherman

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gabriele Schor: Cindy Sherman: Das Frühwerk 1975-1977 Catalogue raisonné, Hatje Cantz, 2012, ISBN 978-3-7757-2980-2.
  2. Seite des Auktionshauses mit einer Liste von Werken, abgerufen am 14. November 2011
  3. Cindy Shermans Biographie der Tate Gallery, Web
  4. Calvin Tomkins, The New Yorker, 15 Mai 2000, Profiles S. 74; Her secret identities, Cindy Sherman's art is as mysterious as ever. So is Cindy Sherman; Web
  5. Seite des Museums zur Ausstellung, abgerufen am 22. April 2014.
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 6. September 2005 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.