Giovanni Francesco Albani (Kardinal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giovanni Francesco Albani
Kardinalswappen

Giovanni Francesco Albani (* 26. Februar 1720 in Rom; † 15. September 1803 in Rom) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Er wurde im April 1747 von Papst Benedikt XIV. in den Kardinalsstand erhoben. Von 1775 bis 1803 war er Kardinalbischof von Ostia und Kardinaldekan. Er konnte in seiner Amtszeit (die längste eines Kardinaldekans) ein Konklave leiten. Dieses führte 1800 zur Wahl Pius VII. Er nahm an vier Konklaven teil.

Aus dem Geschlecht der Albani entstammen weitere Kardinäle (Gian Girolamo Albani, Annibale Albani, Alessandro Albani, Giuseppe Albani) sowie Giovanni Francesco Albani, der 1700 als Papst Clemens XI. den Stuhl Petri einnahm.

Literatur[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Joaquin Fernando Portocarrero Kardinalbischof von Sabina
1760–1773
Carlo Rezzonico
Federico Marcello Lante Kardinalbischof von Porto
1773–1775
Carlo Rezzonico
Fabrizio Serbelloni Kardinalbischof von Ostia
1775–1803
Henry Benedict Stuart
Fabrizio Serbelloni Kardinaldekan
1775–1803
Henry Benedict Stuart