Hyacinthe Sigismond Gerdil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hyacinthe Sigismond Gerdil

Hyacinthe Sigismond Gerdil, B (* 23. Juni 1718 in Samoëns, Frankreich; † 12. August 1802 in Rom) war Kardinal der Römisch-katholischen Kirche.

Als Regularkleriker der Kongregation vom heiligen Paulus am 11. Juni 1741 zum Priester geweiht, ernannte ihn Papst Pius VI. am 17. Februar 1777 zum Titularbischof von Dibon. Nachdem ihm der Kardinal Marcantonio Colonna am 2. März 1777 die Bischofsweihe gespendet hatte, berief ihn der Papst am 23. Juni 1777 in pectore zum Kardinal und veröffentlichte seinen Namen als solchen am 11. Dezember 1780. Zunächst Kardinalpriester von San Giovanni a Porta Latina, wechselte er am 20. September 1784 auf die Titelkirche Santa Cecilia. Von 1786 bis 1787 Camerlengo des Kardinalskollegiums, war Gerdil seit dem 27. Februar 1795 Präfekt der Propagandakongregation, wozu er 1801 auch noch als Präfekt die Leitung der Indexkongregation übernahm.

Hyacinthe Sigismond Gerdil fungierte als Erzieher der Könige Karl Emanuel IV. und Viktor Emanuel I. von Piemont-Sardinien.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hyacinthe Sigismond Gerdil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael J. Walsh: Cardinals, Canterbury Press Norwich, 2009, Seite 48; Ausschnitt aus der Quelle
Vorgänger Amt Nachfolger
Leonardo Kardinal Antonelli Präfekt der Kongregation De Propaganda Fide
17951802
Stefano Kardinal Borgia