Go-Daigo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Go-Daigo (ca. 1890), Druck von Gekko Ogata (1859-1920)

Go-Daigo (jap. 後醍醐天皇, Go-Daigo-tennō, wörtlich „ ‚Butteröl‘ der Spätere“[1]; * 26. November 1288; † 19. September 1339) war der 96. Tennō von Japan (29. März 1318–18. September 1339). Er war ein Sohn Kaisers Go-Uda und der Vater des Tennō Go-Murakami. Mit ihm endete 1333 die Regierung des Kamakura-Shogunats. Sein Eigenname war Takaharu (尊治).

Er hatte viele Hofdamen und von ihnen viele Söhne und Töchter. Einige seiner Söhne halfen ihm als Generäle in seinem Kampf gegen die Samurai.

Zu Beginn hatte er ein gutes Verhältnis zu Ashikaga Takauji. Go-Daigo bestieg einmal den Thron, aber das Kamakura-Shogunat verbannte ihn auf die Insel Oki, (heute Präfektur Shimane) und ernannte Kōgon als Gegentennō. Nachdem das Shogunat endete, bestieg Go-Daigo wieder den Thron und begann seine zweite Regierung. Nach seiner Idee sollte der Tennō wie im Altertum direkt den Staat beherrschen und er gab dem Hofadel mehr Macht (Kemmu-Restauration). Doch seine Politik gefiel den meisten Samurai, wie auch Takauji, nicht, und beide wurden Gegner. Nach dem Misslingen der Kemmu-Restauration ernannte Takauji 1336 den Gegentennō Kōmyō, den Sohn von Kōgon. Go-Daigo verlegte den Hof von Kyōto weg nach Yoshino (Zeit der Nord- und Südhöfe), heute Präfektur Nara, wo sein Grab liegt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Butteröl“ ist eine buddhistische Metapher für die „Höchste Wahrheit“ (jap. 最高真理, saikō shinri). Vgl. z.B. Shinmura Izuru: Kōjien. 5. Aufl., Verlag Iwanami, Tokyo 2002. Lemma: 醍醐. „Der Spätere“ (jap. 後 go) verweist darauf, dass vor ihm bereits einen Daigo-tennō (reg. 897-930) gegeben hatte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Andrew Edmund Goble: Kenmu. Go-Daigo's Revolution (= Harvard East Asian Monographs. Bd. 169). Harvard University Press, Cambridge MA u. a. 1996, ISBN 0-674-50255-8.
  • Maria-Verena Blümmel: Hofzeremonien im japanischen Mittelalter. Eine Untersuchung zu den Jahresbräuchen des Kaisers Go-Daigo (Kemmu-nenjū-gyōji) (= Veröffentlichungen des Ostasiatischen Seminars der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt/Main. Reihe B: Ostasienkunde. Bd. 7). Harrassowitz, Wiesbaden 1979, ISBN 3-447-01981-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Emperor Go-Daigo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Hanazono Kaiser von Japan
13181339
Go-Murakami