Goldberger See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goldberger See
Goldberg Goldberger See Badestrand 2012-03-23 511.JPG
Geographische Lage Landkreis Ludwigslust-Parchim
Zuflüsse Mildenitz, Schwinzer Bach, Wooster Seegraben
Abfluss Mildenitz
Städte am Ufer Goldberg
Daten
Koordinaten 53° 36′ 40″ N, 12° 7′ 30″ O53.61111111111112.12546.5Koordinaten: 53° 36′ 40″ N, 12° 7′ 30″ O
Goldberger See (Mecklenburg-Vorpommern)
Goldberger See
Höhe über Meeresspiegel 46,5 m ü. NHN
Fläche 7,7 km²[1]
Länge 3,945 km[1]
Breite 2,805 km[1]
Volumen 16.280.000 m³[1]
Maximale Tiefe 4,1 m[1]
Mittlere Tiefe 2,1 m[1]
pH-Wert 8,8
Einzugsgebiet 156 km²[1]

Der Goldberger See liegt in der Sternberger Seenlandschaft, östlich von Goldberg im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern und hat eine ovale Form. Er liegt in einer reizvollen, naturbelassenen Landschaft im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide. Während die Ostseite sehr naturbelassen und bewaldet ist, wird die Westseite landwirtschaftlich genutzt. Am Südufer liegt ein Verlandungsmoor mit Schilfröhrichtbeständen, Seggenrieden, Tümpeln, Erlenbrüchen und Feuchtwiesen sowie verlandeten Torfstichen. Das Gebiet ist Lebensraum für einige Orchideenarten, Lurche und schilfbewohnende Vogelarten.

Der Goldberger See ist ein ausgesprochener Muldensee und liegt in einem Becken zusammen mit den Großen Medower See und den Woostener See. Die durchschnittliche Tiefe beträgt 2,1 Meter, der See ist somit sehr flach. Diese geringe Tiefe hat zur Folge, dass an heißen Sommertagen der Sauerstoff im Wasser knapp wird und dieser Zustand dann zu einem Fischsterben führen kann, wie auch schon 1908 geschehen.[2]

Er wird von der Mildenitz durchflossen.

Freizeit und Erholung[Bearbeiten]

Im Nordwesten des Gewässers befindet sich ein Campingplatz und eine Hotelanlage. Der See kann mit Ruderbooten befahren werden.

Im Jahr 2002 fanden auf dem See die Weltmeisterschaften im Eissegeln statt.

Südlich des Sees führen die Bundesstraße 192 und die Bahnlinie der stillgelegten Strecke Wismar-Karow am Ufer vorbei.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Goldberger See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Dokumentation von Zustand und Entwicklung der wichtigsten Seen Deutschlands: Teil 2 Mecklenburg-Vorpommern (PDF; 3,5 MB)
  2. LHAS 3.2-3/1 Kloster Dobbertin, Nr. 4345.