Goldmeerkatze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goldmeerkatze
Golden monkey.JPG

Goldmeerkatze (Cercopithecus kandti)

Systematik
Altweltaffen (Catarrhini)
Familie: Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae)
Unterfamilie: Backentaschenaffen (Cercopithecinae)
Tribus: Meerkatzenartige (Cercopithecini)
Gattung: Meerkatzen (Cercopithecus)
Art: Goldmeerkatze
Wissenschaftlicher Name
Cercopithecus kandti
Matschie, 1905

Die Goldmeerkatze (Cercopithecus kandti) ist eine Primatenart aus der Gattung der Meerkatzen (Cercopithecus) innerhalb der Familie der Meerkatzenverwandten (Cercopithecidae). Sie wurde erst 2001 als eigene Art anerkannt, wird aber häufig noch als Unterart der Diademmeerkatze geführt.

Wie die Diademmeerkatze hat sie ein blaugraues Fell, zeichnet sich aber durch eine goldgelbe Behaarung an Schultern und Rücken aus. Goldmeerkatzen bewohnen ausschließlich ein kleines Gebiet im Bereich der Virunga-Vulkane in den Ländern Demokratische Republik Kongo, Uganda und Ruanda, die beispielsweise auch die Heimat der Berggorillas sind.

Über ihre Lebensweise ist nicht viel bekannt. Sie leben in Gruppen von bis zu 30 Tieren, die sich wie bei allen Meerkatzen aus einem Männchen, etlichen Weibchen sowie dem dazugehörigen Nachwuchs zusammensetzen. Ihre Nahrung besteht vorwiegend aus Früchten und Blättern, vermutlich nehmen sie auch Kleintiere zu sich.

Aufgrund der fortschreitenden Zerstörung ihres Lebensraums und der kriegerischen Auseinandersetzungen in ihrem beschränkten Lebensraum wird die Goldmeerkatze von der IUCN als stark gefährdet (endangered) gelistet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Cercopithecus mitis ssp. kandti in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: T. Butynski & Members of the Primate Specialist Group, 2000. Abgerufen am 24. Juni 2008