Goya 1997

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der spanische Filmpreis Goya wurde 1997 in 25 Kategorien vergeben. Bei der Verleihung, die am 25. Januar 1997 Palacio Municipal de Congresos Juan Carlos I in Madrid stattfand und von den beiden Schauspielern Juanjo Puigcorbé und Carmen Maura moderiert wurde, setzten sich zwei Filme in je sieben Kategorien durch. Alejandro Amenábars Spielfilmdebüt, der Horrorthriller Tesis – Der Snuff-Film, gewann bei acht Nominierungen unter anderem in der wichtigsten Kategorie, Bester Film. Pilar Miró erhielt für seine zwölffach nominierte Komödie El perro del hortelano den Goya als Bester Regisseur. Ebenfalls als Bester Film nominiert war Imanol Uribes Bwana, das keine seiner drei Nominierungen in Preise umsetzen konnte.

Santiago Ramos (Como un relámpago) und Emma Suárez (El perro del hortelano) wurden als Beste Hauptdarsteller ausgezeichnet, Luis Cuenca (La buena vida) und Mary Carrillo (Más allá del jardín) gewannen in den Nebendarstellerkategorien. Der mit der Goldenen Palme in Cannes ausgezeichnete Film Lügen & Geheimnisse des Briten Mike Leigh erhielt den Goya als Bester europäischer Film, das Liebesdrama Sol de otoño des Argentiniers Eduardo Mignogna als Bester ausländischer Film in spanischer Sprache. Der Regisseur und Nebenrollendarsteller Miguel Picazo, der für seinen Film La Tia Tula 1964 auf dem San Sebastián International Film Festival ausgezeichnet wurde, erhielt den Ehren-Goya.

Gewinner und Nominierte[Bearbeiten]

Bester Film[Bearbeiten]

Tesis – Der Snuff-Film – Regie: Alejandro Amenábar

Bwana – Regie: Imanol Uribe
El perro del hortelano – Regie: Pilar Miró

Beste Regie[Bearbeiten]

Pilar MiróEl perro del hortelano

Imanol UribeBwana
Julio MédemTierra

Bester Nachwuchsregisseur[Bearbeiten]

Alejandro AmenábarTesis – Der Snuff-Film

David TruebaLa buena vida
Alfonso Albacete, Miguel Bardem und David MenkesMás que amor, frenesí

Bester Hauptdarsteller[Bearbeiten]

Santiago RamosComo un relámpago

Carmelo GómezEl perro del hortelano
Antonio BanderasTwo Much – Eine Blondine zuviel

Beste Hauptdarstellerin[Bearbeiten]

Emma SuárezEl perro del hortelano

Concha VelascoMás allá del jardín
Ana TorrentTesis – Der Snuff-Film

Bester Nebendarsteller[Bearbeiten]

Luis CuencaLa buena vida

La celestinaJordi Mollà
La celestinaNancho Novo

Beste Nebendarstellerin[Bearbeiten]

Mary CarrilloMás allá del jardín

Maribel VerdúLa celestina
Loles LeónLibertarias

Bester Nachwuchsdarsteller[Bearbeiten]

Fele MartínezTesis – Der Snuff-Film

Emilio BualeBwana
Liberto RabalTranvía a la Malvarrosa

Beste Nachwuchsdarstellerin[Bearbeiten]

Ingrid RubioMás allá del jardín

Lucía JiménezLa buena vida
SilkeTierra

Bestes Originaldrehbuch[Bearbeiten]

Alejandro AmenábarTesis – Der Snuff-Film

David TruebaLa buena vida
Was ich Dir noch nie erzählt habe (Cosas que nunca te dije) – Isabel Coixet

Bestes adaptiertes Drehbuch[Bearbeiten]

Pilar Miró und Rafael Pérez SierraEl perro del hortelano

Mario CamusMás allá del jardín
Rafael Azcona und José Luis García SánchezTranvía a la Malvarrosa

Bester Produzent[Bearbeiten]

Emiliano OteguiTesis – Der Snuff-Film

Luis GutiérrezLibertarias
Más allá del jardínCarmen Martínez

Beste Kamera[Bearbeiten]

Javier AguirresarobeEl perro del hortelano

José Luis López-LinaresLa celestina
José Luis AlcaineTranvía a la Malvarrosa

Bester Schnitt[Bearbeiten]

María Elena Sáinz de RozasTesis – Der Snuff-Film

Pablo Blanco und Fidel ColladosAsaltar los cielos
Pablo González del AmoEl perro del hortelano

Beste Ausstattung[Bearbeiten]

Félix MurciaEl perro del hortelano

Ana AlvargonzálezLa celestina
Pierre-Louis ThévenetTranvía a la Malvarrosa

Beste Kostüme[Bearbeiten]

Pedro MorenoEl perro del hortelano

Sonia Grande und Gerardo VeraLa celestina
Javier ArtiñanoLibertarias

Beste Maske[Bearbeiten]

Juan Pedro Hernández, Esther Martín und Mercedes ParadelaEl perro del hortelano

Paca Almenara und Alicia LópezLa celestina
Juan Pedro Hernández, Ana Lozano, Esther Martín und Manolo GarcíaLibertarias

Bester Ton[Bearbeiten]

Daniel Goldstein, Ricardo Steimberg und Alfonso PinoTesis – Der Snuff-Film

Carlos Faruelo, Ray Gillon und Ricard Casals AlexandriLibertarias
Carlos Faruelo, Ray Gillon und Antonio BlochEl perro del hortelano

Beste Spezialeffekte[Bearbeiten]

Patrick Vinge, Jonathan Stuart und Marcus WookeyLa lengua asesina

Reyes AbadesLibertarias
Reyes Abades und Ignacio Sanz PastorTierra

Beste Filmmusik[Bearbeiten]

Alberto IglesiasTierra

José NietoEl perro del hortelano
Ángel IllarramendiEl último viaje de Robert Ryland

Bester Kurzfilm[Bearbeiten]

La viga – Regie: Roberto Lázaro García

David – Regie: Carles Sans
Esposados – Regie: Juan Carlos Fresnadillo
La gotera – Regie: Grojo und Jorge Sánchez-Cabezudo
El tren de las ocho – Regie: Esteban Requejo

Bester Dokumentarkurzfilm[Bearbeiten]

Vírgen de la alegría – Regie: José Manuel Campos

Bester animierter Kurzfilm[Bearbeiten]

Pregunta por mí – Regie: Begoña Vicario

Esclavos de mi poder – Regie: Mercedes Gaspar
Mater gloriosa – Regie: Armando Pereda

Bester europäischer Film[Bearbeiten]

Lügen & Geheimnisse (Secrets & Lies), Großbritannien/Frankreich – Regie: Mike Leigh

Breaking the Waves, Dänemark/Schweden/Frankreich/Niederlande/Norwegen – Regie: Lars von Trier
Der Blick des Odysseus (To vlemma tou Odyssea), Griechenland/Frankreich/Italien – Regie: Theo Angelopoulos

Bester ausländischer Film in spanischer Sprache[Bearbeiten]

Sol de otoño, Argentinien – Regie: Eduardo Mignogna

Pon tu pensamiento en mí, Kuba – Regie: Arturo Sotto Díaz und Mercedes Gaspar
Sin remitente, Mexiko – Regie: Carlos Carrera

Ehren-Goya[Bearbeiten]

Miguel Picazo, spanischer Regisseur und Schauspieler

Weblinks[Bearbeiten]