Graziadio Ascoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Graziadio Isaia Ascoli (* 16. Juli 1829 in Görz/Gorizia, Illyrien; † 21. Januar 1907 in Mailand) war ein italienischer Sprachwissenschaftler und Orientalist.

Graziadio Isaia Ascoli

Ohne eine formelle höhere Ausbildung erhalten zu haben, verfasste er 1854 als Autodidakt sein erstes wichtiges Werk zu den Sprachen des Orients. 1860 wurde er Professor für Sprachwissenschaft an der Accademia scientifico-letteraria in Mailand und richtete neue Forschungsbereiche für Komparatistik, Romanistik und Sanskrit ein.

Besonders bedeutend waren seine Erkenntnisse in der Erforschung der Verwandtschaft zwischen indogermanischen und semitischen Sprachen. Pionierarbeit leistete er auch in der Erforschung der Sprachen der Roma und Sinti und der keltischen Sprachen. In Italien ist er vor allem für seine Studien über die italienischen Dialekte und Mundarten bekannt, die er erstmals systematisch klassifizierte. Hierbei lehnte er in der italienischen Sprachenfrage (questione della lingua) die von Manzoni propagierte florentinisch geprägte Standardsprache ab und plädierte für einen Ausgleich der Dialekte. Im deutschen Sprachraum haben besonders seine Arbeiten zum Lautwechsel in den indogermanischen Sprachen und seine Ergebnisse als Romanist Beachtung gefunden.

1873 gründete er die sprachwissenschaftliche Zeitschrift Archivio glottologico italiano.

Der Accademia dei Lincei in Rom gehörte er seit 1875 an, der Accademia della Crusca seit 1895. 1887 wählte ihn die Preußischen Akademie der Wissenschaften, 1895 die Kungliga Vetenskaps- och Vitterhetssamhället i Göteborg zu ihrem Korrespondierenden Mitglied. Seit 1906 war er korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

1889 wurde er zum Senator des Königreichs ernannt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1874: Förderpreis der Bopp-Stiftung
  • 1905 Aufnahme in die Friedensklasse des Ordens Pour le Mérite[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Graziadio Isaia Ascoli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Kurzbiographie zum Nachlaß in der Biblioteca Corsiniana
  • Inventar des Nachlasses
  • Eintrag in der Datenbank Senatori d'Italia II. Senatori dell'Italia liberale des Archivio Storico des italienischen Senats
  • Àscoli, Graziadio Isaia. In: Enciclopedie on line, bei Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom, gesehen am 20. September 2013 (italienisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag auf der Webseite des Ordens