Gregor Schoeler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gregor Schoeler (* 1944) ist ein deutscher Arabist und Islamwissenschaftler.

Gregor Schoeler war von 1982 bis zu seiner Emeritierung im September 2009 Inhaber des Lehrstuhls für Islamwissenschaft der Universität Basel. Er war Gastprofessor an der Ecole Pratique des Hautes Etudes à la Sorbonne in Paris.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Abū l-ʿAlāʾ al-Maʿarrī: Paradies und Hölle. Die Jenseitsreise aus dem „Sendschreiben über die Vergebung“. Aus dem Arabischen übersetzt und herausgegeben. C. H. Beck, München 2002, ISBN 3-406-48446-8 (Neue orientalische Bibliothek).
  • Charakter und Authentie der muslimischen Überlieferung über das Leben Mohammeds. de Gruyter, Berlin u. a. 1996, ISBN 3-11-014862-5 (Studien zur Sprache, Geschichte und Kultur des islamischen Orients NF 14).
  • Einige Grundprobleme der autochthonen und aristotelischen arabischen Literaturtheorie. Ḥāzim al-Qarṭāğannīs Kapitel über die Zielsetzungen der Dichtung und die Vorgeschichte der in ihm dargelegten Gedanken. Steiner u. a., Wiesbaden u. a. 1975, ISBN 3-515-01966-9 (Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes 41, 4).
  • Arabische Naturdichtung. Die Zahrīyāt, Rabʿ̄īyāt und Rauḍīyāt von ihren Anfängen bis Aṣ-Ṣanaubarī. Eine gattungs-, motiv- und stilgeschichtliche Untersuchung. Steiner u. a., Wiesbaden u. a. 1974, ISBN 3-515-01838-7 (Beiruter Texte und Studien 15), (Überarbeitete Fassung der Dissertation).