Gregor Schoeler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gregor Schoeler (* 1944) ist seit September 2009 emeritierter Professor für Islamwissenschaft der Universität Basel.

Schoeler war seit 1982 Inhaber des Lehrstuhls für Islamwissenschaft, sowie Gastprofessor an der Ecole Pratique des Hautes Etudes à la Sorbonne in Paris.

Werke[Bearbeiten]

  • Abū l-ʿAlāʾ al-Maʿarrī: Paradies und Hölle. Die Jenseitsreise aus dem „Sendschreiben über die Vergebung“. Aus dem Arabischen übersetzt und herausgegeben. C. H. Beck, München 2002, ISBN 3-406-48446-8 (Neue orientalische Bibliothek).
  • Charakter und Authentie der muslimischen Überlieferung über das Leben Mohammeds. de Gruyter, Berlin u. a. 1996, ISBN 3-11-014862-5 (Studien zur Sprache, Geschichte und Kultur des islamischen Orients NF 14).
  • Einige Grundprobleme der autochthonen und aristotelischen arabischen Literaturtheorie. Ḥāzim al-Qarṭāğannīs Kapitel über die Zielsetzungen der Dichtung und die Vorgeschichte der in ihm dargelegten Gedanken. Steiner u. a., Wiesbaden u. a. 1975, ISBN 3-515-01966-9 (Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes 41, 4).
  • Arabische Naturdichtung. Die Zahrīyāt, Rabʿ̄īyāt und Rauḍīyāt von ihren Anfängen bis Aṣ-Ṣanaubarī. Eine gattungs-, motiv- und stilgeschichtliche Untersuchung. Steiner u. a., Wiesbaden u. a. 1974, ISBN 3-515-01838-7 (Beiruter Texte und Studien 15), (Überarbeitete Fassung der Dissertation).