Gregorio Marañón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gregorio Marañón

Gregorio Marañón y Posadillo (* 19. Mai 1887 in Madrid; † 27. März 1960 ebenda) war ein spanischer Mediziner, Schriftsteller, Philosoph, Historiker und ab 1931 Professor für Endokrinologie an der Universität Complutense Madrid.

Er entwickelte die 2-Komponenten-Theorie der Emotion, die bereits 1924 in Ansätzen die Grundgedanken der 1962 durch Schachter und Singer publizierten Zwei-Faktoren-Theorie der Emotion formuliert und wurde dabei mit seinen Untersuchungen über die psychologischen Wirkung von Adrenalin-Injektionen bekannt.

Er kam zu dem Schluss, dass Empfindungen physiologischer Erregung zwar eine notwendige Bedingung für das Erleben einer Emotion seien, jedoch keine hinreichende Bedingung, wie es von der Ein-Komponente-Theorie von William James behauptet wird.

Marañón postulierte, dass Emotionen aus einer körperlichen und einer psychischen Komponente bestehen:

Die körperliche Komponente von Emotionen besteht in den körperlichen Veränderungen, die mit der Erregung des sympathischen Nervensystems einhergehen und die subjektiv als Erregungsempfindungen wahrgenommen werden (z.B. kalte Hände).

Die psychische Komponente der Emotionen umfasst Kognitionen über die Ereignisse, die zu den körperlichen Veränderungen führten.

Werke[Bearbeiten]

  • Über das Geschlechtsleben, Heidelberg 1928 (mit einer Einführung von Hermann Graf Keyserling)
  • Olivares - Der Niedergang Spaniens als Weltmacht, München 1939 (mit einer Einleitung von Ludwig Pfandl) (El Conde-Ducque de Olivares)
  • Tiberius - Geschichte eines Ressentiments, München 1952 (Tiberio - Historia de un resentimento, 1939, 1941²)
  • Don Juan - Legende und Wirklichkeit, Darmstadt 1954
  • Antonio Pérez - Der Staatssekretaer Philipps II. , Wiesbaden 1959

Weblinks[Bearbeiten]