Groß Garz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.93444444444411.60833333333320Koordinaten: 52° 56′ 4″ N, 11° 36′ 30″ O

Groß Garz
Gemeinde Zehrental
Höhe: 20 m ü. NN
Fläche: 35,99 km²
Einwohner: 732 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 39615
Vorwahlen: 039398, 039395
Groß Garz (Sachsen-Anhalt)
Groß Garz
Groß Garz
Lage von Groß Garz in Sachsen-Anhalt

Groß Garz ist ein Ortsteil der Gemeinde Zehrental im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt, Deutschland.

Geografie[Bearbeiten]

Groß Garz liegt Norden des Bundeslandes Sachsen-Anhalt an der Landkreisgrenze zum Altmarkkreis Salzwedel.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis zum 31. Dezember 2009 war Groß Garz eine selbständige Gemeinde mit den zugehörigen Ortsteilen Deutsch, Haverland, Jeggel und Lindenberg und gehörte der jetzt aufgelösten Verwaltungsgemeinschaft Seehausen (Altmark) an.

Durch einen Gebietsänderungsvertrag haben die Gemeinderäte der Gemeinden Gollensdorf (am 27. Januar 2009) und Groß Garz (am 19. Januar 2009) beschlossen, dass ihre Gemeinden aufgelöst und zu einer neuen Gemeinde mit dem Namen Zehrental vereinigt werden. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Januar 2010 in Kraft.[1]

Kirche (2007)

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der letzte Bürgermeister der Gemeinde Groß Garz war Karl-Jürgen Bach.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die evangelische Kirche von Groß Garz ist ein im Kern mittelalterlicher Feldsteinbau, entstanden gegen Anfang des 13. Jahrhunderts.[2]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Durch den Ort führt die Verbindungsstraße von der Bundesstraße 190 nahe Seehausen (Altmark) nach Schnackenburg in Niedersachsen. Der Bahnhof Groß Garz liegt an der Bahnstrecke Salzwedel–Geestgottberg.

Söhne und Töchter von Groß Garz[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtsblatt des Landkreises Nr. 17/2009 Seite 213-216 (PDF; 7,1 MB)
  2. Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Sachsen-Anhalt 1. Deutscher Kunstverlag, München 2002, ISBN 3-422-03069-7.