Verbandsgemeinde Seehausen (Altmark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Seehausen (Altmark)
Verbandsgemeinde Seehausen (Altmark)
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Seehausen (Altmark) hervorgehoben
52.88333333333311.75Koordinaten: 52° 53′ N, 11° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Stendal
Fläche: 437,62 km²
Einwohner: 10.360 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 24 Einwohner je km²
Verbandsschlüssel: 15 0 90 53
Verbandsgliederung: 5 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Große Brüderstr. 1
39615 Seehausen (Altmark)
Webpräsenz: www.vgem-seehausen.de
Verbandsgemeinde-
bürgermeister:
Robert Reck
Lage der Verbandsgemeinde Seehausen (Altmark) im Landkreis Stendal
Aland Aland Altmärkische Höhe Altmärkische Wische Arneburg Bismark (Altmark) Bismark (Altmark) Eichstedt Goldbeck Hassel Havelberg Hohenberg-Krusemark Hohenberg-Krusemark Iden Kamern Klein Schwechten Klietz Osterburg Rochau Sandau (Elbe) Schollene Schönhausen (Elbe) Stendal Stendal Stendal Stendal Seehausen Seehausen Tangerhütte Tangermünde Werben (Elbe) Wust-Fischbeck Zehrental Sachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Seehausen (Altmark) entstand zum 1. Januar 2010 im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt. Da Verbandsgemeinden höchstens acht Mitgliedsgemeinden mit je mindestens 1.000 Einwohnern haben dürfen, gab es noch am selben Tag folgende Veränderungen:

  • Zusammenschluss der Gemeinden Boock (287 Einwohner), Bretsch (631 Einwohner), Gagel (125 Einwohner), Heiligenfelde (222 Einwohner), Kossebau (260 Einwohner), Losse (120 Einwohner) und Lückstedt (548 Einwohner) zur Gemeinde Altmärkische Höhe (2.193 Einwohner)
  • Zusammenschluss der Gemeinden Falkenberg (265 Einwohner), Lichterfelde (272 Einwohner), Neukirchen (Altmark) (264 Einwohner) und Wendemark (226 Einwohner) zur Gemeinde Altmärkische Wische (1.027 Einwohner)
  • Zusammenschluss der Gemeinden Gollensdorf (293 Einwohner) und Groß Garz (732 Einwohner) zur Gemeinde Zehrental (1.025 Einwohner)
  • Zusammenschluss der Gemeinden Aulosen (234 Einwohner), Krüden (682 Einwohner), Pollitz (274 Einwohner) und Wanzer (116 Einwohner) zur neuen Gemeinde Aland (1.306 Einwohner)
  • Eingemeindung der Gemeinden Beuster (501 Einwohner), Geestgottberg (382 Einwohner) und Losenrade (157 Einwohner) in die Hansestadt Seehausen (Altmark), deren Einwohnerzahl sich von 4.015 auf 5.055 erhöht

Mitverwaltet wurden ab diesem Zeitpunkt die Gemeinden Wahrenberg (348 Einwohner) und Schönberg (513 Einwohner), die aber nicht Teil der Verbandsgemeinde waren. Am 1. September 2010 wurden Wahrenberg nach Aland und Schönberg nach Seehausen (Altmark) eingemeindet.

Die angegebenen Einwohnerzahlen beziehen sich jeweils auf den 31. Dezember 2008.

Geographie[Bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde liegt südwestlich der Elbe in der Altmark und Wische.

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten]

Zur Verbandsgemeinde Seehausen (Altmark) gehören die folgenden fünf Mitgliedsgemeinden:

Politik[Bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten]

Die CDU errang im Verbandsgemeinderat sieben der 20 Sitze und ist damit die stärkste Fraktion. Jeweils zwei Sitze konnten die UWG B-G-L-S (Unabhängige Wählergemeinschaft Beuster-Geesgottberg-Losenrade-Schönberg), die FWA (Freie Wählergemeinschaft Aland), die UWG Seehausen und die Altmärkische Wische verbuchen. Die FDP, die FWG Höhe (Freie Wählergemeinschaft Altmärkische Höhe), die WG Zehrental, DIE LINKE und die Grünen konnten sich jeweils einen Sitz sichern. Die SPD verpasste hingegen mit 1,7 % den Einzug in den Gemeinderat.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 28. November 2011 durch den Landkreis genehmigt.

Blasonierung: „Gespalten von Silber und Grün; vorn ein goldbewehrter, halber roter Adler am Spalt mit ausgeschlagener roter Zunge, der Fang begleitet von einem grünen Seeblatt; hinten zwischen zwei silbernen Wellenbalken fünf sternförmig angeordnete, gespaltene goldene Rauten.“[3]

Die Farben der Verbandsgemeinde sind Rot - Weiß.

Das Wappen wurde vom Hundisburger Thomas Rystau gestaltet.

Flagge[Bearbeiten]

Die Flagge ist rot-weiß (1:1) gestreift (Querformat: Streifen waagerecht verlaufend, Längsformat: Streifen senkrecht verlaufend) und mittig mit dem Verbandsgemeindewappen belegt. [3]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch die Verbandsgemeinde führen die Bundesstraßen 189 und 190. In Geestgottberg und Seehausen gibt es Bahnhöfe an der Strecke der Magdeburg-Wittenbergeschen Eisenbahn.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31.12.2013 (PDF) (Fortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.landkreis-stendal.de/static/wahlen/app/gw2014seh.html
  3. a b Amtsblatt des Landkreis Nr. 26/2011 Seite 190 (PDF; 955 kB)