Große Ungarische Tiefebene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Große Ungarische Tiefebene (Pannonische Tiefebene)
Red pog.svg

Die Große Ungarische Tiefebene (ungarisch (Nagy-)Alföld, slowakisch Veľká dunajská kotlina) ist ein Teil der Pannonischen Tiefebene, der sich im Ostteil von Ungarn, in Teilen Rumäniens, Serbiens und Kroatiens, und am Rand der Slowakei („Ostslowakisches Tiefland“) und der Ukraine („Transkarpatisches Tiefland“) erstreckt. Sie ist der westlichste Teil des eurasischen Steppengürtels einer großen Vegetationszone.

Sie wird von der Theiß und der Donau sowie von größeren Nebenflüssen (Maros, Körös) und zwei Hauptkanälen der Theiß namens Keleti-Kanal und Nyugati-Kanal durchflossen.

Im Westen wird die Tiefebene von der Donau begrenzt, im Norden und Osten vom Karpatenbogen, im Süden vom Balkangebirge.

Die Große Ungarische Tiefebene, ungarischer Anteil

Wichtige Städte der Großen Ungarischen Tiefebene sind:

Große Ungarische Tiefebene in der Hortobágy-Puszta

Die Große Ungarische Tiefebene (Nagyalföld) ist heute überwiegend für den Ackerbau kultiviert. Noch um 1850 war sie als Puszta (wörtlich „Ödnis“) häufig Sumpfgebiet und nur für die Viehzucht geeignet.

Der westlich der Donau liegende Teil der Großen Ungarischen Tiefebene, der etwa 10.000 km² groß ist, ist die Flussebene Mezőföld, die zwischen Budapest und dem Plattensee beginnt. Sie erstreckt sich zwischen Sárvíz und Donau flussabwärts bis zu den Mecsek-Bergen (600–700 m) an der Südgrenze zu Kroatien.

Nicht zu verwechseln ist diese Tiefebene mit der ähnlichen, aber geomorphologisch anders gearteten Kleinen Ungarischen Tiefebene.

Sie ist ein riesiges Sedimentbecken der Alpen, die tatsächlich tief unter dem Balatongebiet weiterlaufen, Karpaten und Dinariden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Pál Beluszky: Historische Geographie der Großen Ungarischen Tiefebene. (= Studia Hungarica). Schenk, Passau 2006, ISBN 3-939337-11-0

Weblinks[Bearbeiten]