Kikinda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Кикинда
Kikinda
Nagykikinda
Wappen von Kikinda
Kikinda (Serbien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Serbien
Provinz: Vojvodina
Okrug: Severni Banat
(nördliches Banat)
Opština: Kikinda
Koordinaten: 45° 50′ N, 20° 28′ O45.82833333333320.465277777778173Koordinaten: 45° 49′ 42″ N, 20° 27′ 55″ O
Höhe: 173 m. i. J.
Fläche: 782 km²
Einwohner: 41.704 (2002)
Agglomeration: 67.002 (2002)
Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+381) 0230
Postleitzahl: 23300
Kfz-Kennzeichen: KI
Struktur und Verwaltung (Stand: 2007)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 10 Stadtteile
Webpräsenz:

Kikinda (serbisch-kyrillisch Кикинда, ungarisch Nagykikinda, deutsch Großkikinda, rumänisch Chichinda Mare, slowakisch Kikinda) ist eine Stadt in der serbischen Provinz Vojvodina, an der Grenze zu Rumänien. Kikinda ist außerdem der Hauptverwaltungssitz bzw. die Hauptstadt des Okrug Severni Banat (Severno-Banatski okrug).

Die Gemeinde Kikinda besteht aus der Stadt selbst und neun weiteren Orten: Sajan, Banatska Topola, Rusko Selo, Mokrin, Bašaid, Iđoš, Novi Kozarci, Banatsko Veliko Selo und Nakovo. Die gesamte Gemeinde hat 67.000 Einwohner, davon sind 76 % Serben und 12,8 % Ungarn. Der Ort Sajan (ungarisch: Szaján) hat eine ungarische Mehrheit. In Topola (ung.Töröktopolya) und Rusko Selo (ung. Torontáloroszi) machen die Ungarn etwas 20 % der Bevölkerung aus.

Name[Bearbeiten]

Der Name Kikinda wird das erste Mal im 15. Jahrhundert erwähnt - und zwar als Kökénd - und kennzeichnete zusammen mit dem Begriff Ezehida damals diese kleine Region mit vielen kleinen Gemeinden und Gutsherren. Der heutige Name ist erstmals auf einer geografischen Karte aus dem Jahre 1718 als Groß-Kikinda zu sehen, wobei auf der Karte dieses kleine Gebiet als unbesiedelt gekennzeichnet wurde. Der Namenszusatz Groß wurde bis zum Jahr 1947 noch offiziell benutzt. Etymologisch ist die Abstammung des Namens Kikinda nicht ganz geklärt. Man nimmt an, dass der Name aus zwei Wörtern hervorging, dem ungarischen Kökény (Schlehdorn) und dem alt-serbischen Kik (Kopf).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt Kikinda befindet sich auf dem Gebiet alter, zum Großteil verschwundener Kulturen und Zivilisationen. Unzählige archäologische Funde zeigen, dass an dieser Stelle Menschen schon vor 7000 Jahren Siedlungen erbaut haben, die immer wieder durch Kriege oder sonstige Unruhen zerstört oder entvölkert wurden und sich immer wieder neue Völker ansiedelten.

Hauptstraße und die katholische Kirche

Jüngere Geschichte[Bearbeiten]

Serbisch-orthodoxe Kirche Hl. Nikolaus

Erwähnenswerte Ereignisse beginnen in den Jahren 1751 bis 1753, als sich eine große Anzahl von Menschen dort ansiedelte. In den ersten Jahren waren es ausschließlich Serben, die als österreichische Untertanen die Grenze zum Osmanischen Reich an den Flüssen Moriš und Theiß bewachten. Diese verloren jedoch ihre Schutzaufgabe, nachdem die Osmanen infolge des Friedens von Passarowitz, den sie in der Stadt Požarevac mit Österreich-Ungarn schließen mussten, das südliche Banat an Österreich-Ungarn abgeben mussten. Später siedelten dort auch viele Deutsche, Ungarn und Juden.

Zirka zwanzig Jahre nach der offiziellen Gründung der lokalen Gemeinden in diesem Gebiet gründete die österreichische Monarchin Maria Theresia am 12. November 1774 den „Privilegierten Bezirk Gross Kikinda“ und als Hauptverwaltungssitz die Stadt Kikinda. Es gab im Rahmen des Bezirks noch neun weitere serbisch besiedelte Gemeinden: Srpski Krstur, Jozefovo (Teil des heutigen Novi Kneževac), Mokrin, Karlovo, Bašaid, Vranjevo (Teil des heutigen Novi Bečej), Melenci, Kumane und Taraš. Die Einwohner dieser Ortschaften hatten zur Zeit der Österreichischen Monarchie im Gegensatz zu den serbischen Gebieten im osmanischen Teil sehr viele ökonomische und politische Vorteile, die bis heute spürbar sind. Ende des 19. Jahrhunderts war Kikinda mit über 22.000 Einwohnern eine der bevölkerungsreichsten Städte des Banats.

Urbane Entwicklung[Bearbeiten]

Aus urbanistischer Sicht zählt die Stadt zu den planmäßig entwickelten Orten. Die Straßenaufteilung wurden in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entsprechend der urbanen Planungen des Banats durchgeführt. Das auffälligste Merkmal des Plans ist, dass ein Großteil der Straßen im rechten Winkel verlaufen mit einem zentralen Marktplatz, einer Kirche, einem Verwaltungsgebäude, einer Schule und einem Hotel für Reisende. Nach diesem Schema entwickeln sich auch heute noch die einzelnen Stadtteile.

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Wichtige Jahre für die Entwicklung der Stadt Kikinda waren die Jahre 1848/1849. In diesen Jahren ereignete sich der größte serbische Aufstand in der Vojvodina, der allerdings großteils in Form von sozialen Revolten erfolgte, damit der Aufstand auch landesweit anerkannt wurde. Ziel dieses Aufstandes war die Änderung der Regierung im gesamten Bezirk aufgrund der unbefriedigenden Situation im Bezirk und teilweise Diskriminierung von Serben. Am Ende wurden auch serbische Politiker akzeptiert und die Lage beruhigte sich nach einer sehr harten Zeit vor dem Aufstand und einer noch härteren während des Aufstands.

Die Zeit zwischen von Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg war eine sehr ruhige und produktive Zeit der Stadt, die eine rasante Entwicklung der Wirtschaft und Landwirtschaft zur Folge hatte. In dieser Zeit wurden zahlreiche repräsentative Gebäude errichtet und eine Flut von Verwaltungsreformen begonnen (Statut, Senat, Stadtvertretung usw.), die im Jahre 1885 zu einer klar geregelten Selbstverwaltung der Stadt führten.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Am 20. November 1918 erfolgte am Ende des Ersten Weltkriegs der Einmarsch der serbischen Armee, der die Vereinigung mit Serbien einläutete. Die Lage in der Nähe der neu entstandenen Grenzen zwischen Serbien, Ungarn und Rumänien, verbunden mit schlechter Kommunikation über diese Grenzen, resultierten zwischen den Weltkriegen in einer sehr langsamen Entwicklung der Stadt.

Während des Zweiten Weltkriegs war Kikinda wie das ganze Banat von deutschen Truppen besetzt. Die Jugoslawische Volksbefreiungsarmee nahm Kikinda am 6. Oktober 1944 ein. Vor und zum Teil während des Krieges bestand die Einwohnerzahl der Stadt aus 22 % Deutschen und 2 % Juden, nach dem Krieg war es nur noch ein Zehntel der Deutschen. Die Stadt wechselte ihre staatliche Zugehörigkeit nicht, die ökonomische und politische Struktur änderte sich mit der Machtübernahme der Kommunisten allerdings deutlich.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die landwirtschaftliche Nutzfläche beträgt von 62.000 Hektar. Landwirtschaft wird von etwa 30 Kleinunternehmen sowie zahlreichen Bauern in Kikindas Umgebung betrieben.

Die Landschaft rund um Kikinda ist wie viele andere Gebiete Serbiens reich an Mineralien und Rohstoffen. Zu den häufigsten gehören Erdöl, Erdgas und verschiedene Metalle. Im Jahr 2001 wurden 279.000 Tonnen Erdöl gefördert, das waren 37,40 % der Gesamtförderungskapazität Serbiens. Im gleichen Jahr wurden 244.000.000 m³ Erdgas gefördert (48,13 % der Gesamtförderungskapazität Serbiens).

Kultur[Bearbeiten]

Zu den wichtigsten Kultureinrichtungen gehören:

  • Museum (Archäologie, kulturelle Entwicklung der Stadt, Kriegsmuseum) (1946)
  • Jugendzentrum
  • Großes Volkstheater mit 7000 Plätzen (1950)

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kikinda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien