HMS Talent (P337)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Talent (P337)
ex HMS Tasman (P337)
Royal Navy
HMS Talent im Januar 1947
Allgemeine Daten
Schiffstyp: U-Boot
Schiffsklasse: Taciturn-Klasse (T-Klasse)
Marine: Royal Navy
Bauwerft: Vickers-Armstrong (Barrow)
Kiellegung: 21. März 1944
Stapellauf: 13. Februar 1945[1]
Indienststellung: 27. Juli 1945
Verbleib: 1966 außer Dienst gestellt und im Februar 1970 in Troon verschrottet.
Technische Daten
(siehe Taciturn-Klasse)

HMS Talent (P337)[A 1] (HMS Tasman (P337)) war ein U-Boot der britischen Royal Navy.

Einsatzgeschichte[Bearbeiten]

P337 wurde am 21. März 1944 bei Vickers-Armstrong in Barrow auf Kiel gelegt. Das U-Boot lief am 13. Februar 1945[1] unter dem ursprünglich geplanten Namen HMS Tasman vom Stapel. Im April 1945 wurde das Boot in HMS Talent umbenannt[A 2] und am 27. Juli 1945 in Dienst gestellt. Der erste Kommandant war Lieutenant Commander Richard Molyneux Favell. Infolge der späten Indienststellung erfuhr das U-Boot keinen Kampfeinsatz mehr.

Die Royal Navy setzte das U-Boot bis 1966 ein. In dieser Zeit erlitt es zwei schwere Unfälle. Am 15. Dezember 1954 geriet HMS Talent in Seenot, als es bei der Flutung eines Trockendocks in Chatham abgetrieben wurde. Das treibende Boot konnte aufgrund des schweren Seeganges und des dichten Nebels erst am folgenden Tag gesichert werden. Bei dem Unfall wurden vier Seeleute getötet. Das beschädigte U-Boot wurde 1955 überholt. Am 8. Mai 1956 wurde das U-Boot vor der Isle of Wight beim Auftauchen bei einer Kollision erneut beschädigt.

HMS Talent wurde 1970 in Troon verschrottet.

Kommandanten[Bearbeiten]

  • Lt.Cdr. Richard Molyneux Favell (10. April 1945 - Oktober 1945)[2]
  • ...

Siehe auch[Bearbeiten]

  • HMS Talent (weitere gleichnamige britische Schiffe)

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Erminio Bagnasco: Uboote im 2. Weltkrieg, Motorbuchverlag, Stuttgart, 5. Auflage 1996, ISBN 3-613-01252-9
  • Robert Hutchinson: KAMPF UNTER WASSER - Unterseeboote von 1776 bis heute, Motorbuchverlag, Stuttgart, 1. Auflage 2006, ISBN 3-613-02585-X

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Hutchinson und Bagnasco geben keine Auskunft zu den Stapelläufen der U-Boote der T-Klasse. Die Angaben zu Stapelläufen stammen aus dem U-Boat.net.
  2. Richard Molyneux Favell im uboat.net (engl.)

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. HMS ist die Abkürzung für His/Her Majesty’s Ship und der Namenspräfix britischer Schiffe. HMS bedeutet Seiner/Ihrer Majestät Schiff, siehe auch Talent.
  2. Für drei U-Boote der T-Klasse war der Name HMS Talent vorgesehen. Talent (I) (P322) wurde 1943 an die niederländische Marine übergeben und erhielt den Namen Zwaardvisch. Talent (II) (P343) sollte stattdessen den Namen tragen, wurde aber nicht gebaut, da der Bauauftrag annulliert wurde. Talent (III) (P337) lief ursprünglich unter dem Namen HMS Tasman vom Stapel und wurde im April 1945 in HMS Talent umbenannt.