HMS Traveller (N48)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Traveller (N48)
Royal Navy
HMS Traveller im April 1942
Allgemeine Daten
Schiffstyp: U-Boot
Schiffsklasse: Tempest-Klasse (T-Klasse)
Marine: Royal Navy
Bauwerft: Scott's Shipbuilding (Greenock)
Kiellegung: 17. Januar 1940
Stapellauf: 27. August 1941[1]
Indienststellung: 10. April 1942
Verbleib: Seit 12. Dezember 1942 im Mittelmeer vermisst.[2]
Technische Daten
(siehe Tempest-Klasse)

HMS Traveller (N48)[A 1] war ein U-Boot der T-Klasse der britischen Royal Navy im Zweiten Weltkrieg. Das Kriegsschiff ging 1942 im Mittelmeer verloren.

Einsatzgeschichte[Bearbeiten]

Die HMS Traveller wurde im Mittelmeer eingesetzt. In seiner nur achtmonatigen aktiven Einsatzzeit konnte das U-Boot trotz mehrerer versuchter Angriffe lediglich ein gegnerisches Schiff versenken.

Am 28. Juli 1942 wurde der italienische Frachter Ezilda Croce in der Straße von Otranto erfolglos mit Torpedos angegriffen. Weitere erfolglose Torpedoangriffe folgten am 30. Juli 1942 vor Pula gegen den italienischen Kleinen Kreuzer Cattaro und am 5. August 1942 in der Adria sowie am 7. August 1942 in der Straße von Otranto gegen nicht identifizierte U-Boote. Der einzige Kampferfolg wurde am 5. September 1942 erreicht, als der italienische Frachter Albachiara vor der libyschen Küste torpediert und versenkt wurde. Am 9. Oktober 1942 griff das britische U-Boot westlich von Kreta den italienischen Tanker Proserpina sowie die Torpedoboote Castore und Ciclone erfolglos mit drei Torpedos an.

HMS Traveller verließ ihre Basis auf Malta unter der Führung des neuen Kommandanten Drummond St.Clair-Ford am 28. November 1942, um im Golf von Tarent zu patrouillieren. Außerdem sollte sie den Hafen von Tarent auskundschaften, um im Rahmen der „Operation Portcullis“ den Einsatz von britischen bemannten Torpedos vorzubereiten.

Das U-Boot wurde am 12. Dezember 1942 als vermisst erklärt. Wahrscheinlich lief die Traveller am 8. Dezember 1942[2] im Golf von Tarent auf eine italienische Seemine. Es gab keine Überlebenden.

Kommandanten[Bearbeiten]

  • Lt.Cdr. George David Archibald Gregory (19. November 1941 bis 21. April 1942)[3]
  • Lt. Michael Beauchamp St. John (21. April 1942 bis 26. November 1942)[4]
  • Lt.Cdr. Drummond St. Clair-Ford (26. November 1942 bis 12. Dezember 1942[5])

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tempest-Klasse – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Erminio Bagnasco: Uboote im 2. Weltkrieg, Motorbuchverlag, Stuttgart, 5. Auflage 1996, ISBN 3-613-01252-9
  • Robert Hutchinson: KAMPF UNTER WASSER – Unterseeboote von 1776 bis heute, Motorbuchverlag, Stuttgart, 1. Auflage 2006, ISBN 3-613-02585-X

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hutchinson und Bagnasco geben keine Auskunft zu den Stapelläufen der U-Boote der T-Klasse. Die Angaben zu Stapelläufen stammen aus dem U-Boat.net.
  2. a b Das uboat.net gibt für den Verlust keine konkreten Angaben und erwähnt lediglich die Verlusterklärung vom 12. Dezember 1942. Hutchinson gibt den 8. Dezember 1942 als Zeitpunkt des vermuteten Minentreffers an. www.rnsubmus.co.uk, home.cogeco.ca und die englischsprachige Wikipedia geben den 4. Dezember 1942 als Datum des Verlustes an.
  3. George David Archibald Gregory im uboat.net (engl.)
  4. Michael Beauchamp St. John auf uboat.net (engl.)
  5. Drummond St. Clair-Ford im uboat.net (engl.)

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. HMS ist die Abkürzung für His/Her Majesty’s Ship und der Namenspräfix britischer Schiffe. HMS bedeutet Seiner/Ihrer Majestät Schiff. Traveller bedeutet Reisender, siehe auch Traveller.