HMS Trident (N52)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Trident (N52)
Royal Navy
HMS Trident
Allgemeine Daten
Schiffstyp: U-Boot
Schiffsklasse: Triton-Klasse (T-Klasse)
Marine: Royal Navy
Bauwerft: Cammell Laird (Birkenhead)
Kiellegung: 12. Januar 1937
Stapellauf: 7. Dezember 1938[1]
Indienststellung: 1. Oktober 1939
Verbleib: Am 17. Februar 1946 zur Verschrottung verkauft und in Newport abgewrackt.
Technische Daten
(siehe Triton-Klasse)

HMS Triton (N52)[A 1] war ein U-Boot der britischen Royal Navy im Zweiten Weltkrieg.

Einsatzgeschichte[Bearbeiten]

siehe auch: Geschichte der Triton-Klasse und Detaillierte Geschichte der T-Klasse

Die HMS Trident versenkte während des deutschen Unternehmens Weserübung unter anderem den deutschen Tanker Stedingen (8036 BRT). Die Trident wurde bis 1943 in den Gewässern der Nordsee eingesetzt und zwischenzeitlich auch auf der sowjetischen U-Boot-Basis Poljarny an der Barentssee stationiert.

Der größte Erfolg war die Beschädigung des Schweren Kreuzers Prinz Eugen am 23. Februar 1942 vor Trondheim. Von drei abgeschossenen Torpedos traf einer das Heck des Kreuzers und beschädigte diesen so schwer, dass er zu einem langen Werftaufenthalt nach Deutschland zurück musste.

In der ersten Jahreshälfte von 1943 versenkte die Triton im Mittelmeer mehrere griechische und deutsche Segelschiffe und erschien in der zweiten Jahreshälfte auf dem asiatischen Kriegsschauplatz. Sie griff am 29. August 1943 in der Malakkastraße den japanischen Kreuzer Kashii[2] mit einem Fächer aus allen Bugtorpedorohren an. Die acht Torpedos verfehlten das Ziel. Die Trident verblieb bis Kriegsende in Asien.

Die HMS Trident überstand den Krieg und wurde 1946 außer Dienst gestellt.

Kommandanten[Bearbeiten]

  • Cdr. James Gordon Gould (19. Juli 1939 - Februar 1940)[3]
  • Lt.Cdr. Alan George Luscombe Seale (Februar 1940 - 18. April 1940)[4]
  • Lt.Cdr. Geoffrey Mainwaring Sladen (18. April 1940 - 20. März 1942)[5]
  • Lt. Arthur Richard Hezlet (20. März 1942 - 18. Oktober 1942)[6]
  • Lt. Peter Edward Newstead (18. Oktober 1942 - ?)[7]
  • Lt. Anthony James Sumption ( ? )[8]
  • Lt. Arthur John Wright Pitt (November 1944 - 20. Januar 1945)[9]
  • Lt. Anthony Robert Profit (20. Januar 1945 - Juli 1945)[10]

Kampferfolge (Auswahl)[Bearbeiten]

Die wichtigsten Kampferfolge erreichte die HMS Trident vor der norwegischen Küste. Im Mittelmeer und in Asien konnten lediglich kleinere Einheiten wie Segelschiffe oder Landungsboote versenkt werden.

Datum
8. April 1940 HMS Trident torpediert und versenkt südlich des Oslofjordes bei 58° 57′ N, 10° 25′ O58.9510.416666666667 den deutschen Tanker Stedingen (8036 BRT, ex Posidonia).
2. Mai 1940 HMS Trident greift vor dem Björn-Fjord das deutsche Transportschiff Cläre Hugo Stinnes 1 (5295 BRT) mit Bordartillerie und Torpedos an. Das Schiff wird beschädigt.
19. August 1941 HMS Trident beschädigt östlich von Havøysund bei 71° 1′ N, 24° 34′ O71.01666666666724.566666666667 den deutschen Transporter Levante (4769 BRT).
22. August 1941 HMS Trident torpediert und versenkt im Kvaenangenfjord bei 70° 12′ N, 21° 5′ O70.221.083333333333 das deutsche Transportschiff Ostpreußen (3030 BRT).
30. August 1941 HMS Trident torpediert und versenkt nahe Lopphavet bei 70° 35′ N, 21° 45′ O70.58333333333321.75 die deutschen Transporter Donau II (2931 BRT) und Bahia Laura (8561 BRT).
3. November 1941 HMS Trident torpediert und versenkt im Porsangerfjord bei 70° 58′ N, 26° 8′ O70.96666666666726.133333333333 den deutschen Hilfs-U-Jäger UJ 1213 / Rau IV (354 BRT) und das deutsche Transportschiff Altkirch (4713 BRT).
23. Februar 1942 HMS Trident greift westlich von Kristiansund die beiden deutschen schweren Kreuzer Prinz Eugen (14680 ts) und Admiral Scheer (13660 ts) mit insgesamt sieben Torpedos an. Die Prinz Eugen erleidet Treffer und schwere Beschädigungen am Heck. Die Admiral Scheer wird verfehlt.[11]
20. April 1942 HMS Trident torpediert und versenkt im Svefjord bei 64° 38′ N, 10° 49′ O64.63333333333310.816666666667 den deutschen Transporter Hödur (5368 BRT).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Erminio Bagnasco: Uboote im 2. Weltkrieg, Motorbuchverlag, Stuttgart, 5. Auflage 1996, ISBN 3-613-01252-9
  • Robert Hutchinson: KAMPF UNTER WASSER - Unterseeboote von 1776 bis heute, Motorbuchverlag, Stuttgart, 1. Auflage 2006, ISBN 3-613-02585-X
  • Peter Padfield: Der U-Boot-Krieg 1939-1945, Ullstein Taschenbuchverlag, München, 2000, ISBN 3-548-24766-0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hutchinson und Bagnasco geben keine Auskunft zu den Stapelläufen der U-Boote der T-Klasse. Die Angaben zu Stapelläufen stammen aus dem U-Boat.net.
  2. Kashii auf www.combinedfleet.com (engl.)
  3. James Gordon Gould im uboat.net (engl.)
  4. Alan George Luscombe Seale im uboat.net (engl.)
  5. Geoffrey Mainwaring Sladen im uboat.net (engl.)
  6. Arthur Richard Hezlet im uboat.net (engl.)
  7. Peter Edward Newstead im uboat.net (engl.)
  8. Anthony James Sumption im uboat.net (engl.)
  9. Arthur John Wright Pitt im uboat.net (engl.)
  10. Anthony Robert Profit im uboat.net (engl.)
  11. Das uboat.net ist widersprüchlich, zum einen wird von der Admiral Scheer geschrieben, im nächsten Satz meint die Quelle die Admiral Hipper.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. HMS ist die Abkürzung für His/Her Majesty’s Ship und der Namenspräfix britischer Schiffe. HMS bedeutet Seiner/Ihrer Majestät Schiff. Trident ist das englische Wort für Dreizack.