Hans Ferdinand Maßmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Ferdinand Maßmann

Hans Ferdinand Maßmann (* 15. August 1797 in Berlin; † 3. August 1874 in Muskau in der Oberlausitz) war ein mediävistischer Philologe, der in München einen der ersten Lehrstühle für Germanistik innehatte. Auch als Aktivist der Turnbewegung und Dichter wurde Maßmann bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Maßmann wuchs in Berlin als Sohn eines Uhrmachers auf. In seiner Heimatstadt begann er das Studium der evangelischen Theologie und Klassischen Philologie. Daneben betätigte er sich seit seiner Gymnasialzeit als begeisterter Turner bei „Turnvater“ Friedrich Ludwig Jahn auf der Berliner Hasenheide. Der Hintergrund für die nationaldeutsche Turnbewegung war der Kampf gegen die napoleonische Fremdherrschaft und die Zeit der Befreiungskriege.

Nach seiner Militärzeit setzte Maßmann in Jena, wohin ihn Jahn als Sendboten der Turnbewegung geschickt hatte, sein Studium fort. Zugleich war er seit 1816/17 Mitglied der Urburschenschaft. Im Zusammenhang mit dem Wartburgfest im Jahr 1817 war er maßgeblich an der symbolischen Verbrennung mehrerer Dutzend als reaktionär, antinational oder „undeutsch“ eingestufter Bücher beteiligt. Maßmann wurde wegen der Beteiligung am Wartburgfest durch die Jenaer Universitätsbehörde mit einer achttägigen Karzerhaft bestraft. Auch an seiner späteren Wirkungsstätte in Breslau, wohin er 1818 als Hilfslehrer und Vorturner übersiedelte, kam er im Verlauf der Breslauer Turnfehde in politische Schwierigkeiten. Im Zuge der Demagogenverfolgung wurde Maßmann 1819 nach Magdeburg ausgewiesen. 1820 dichtete er das patriotische Lied Ich hab mich ergeben.

Nach mehreren schwierigen Jahren ohne ausreichendes finanzielles Auskommen wurde Maßmann schließlich 1821 in der Dittmannschen Lehranstalt in Nürnberg angestellt. Nach 1826 lebte er in München, wo er Turnlehrer am Cadettencorps wurde. Zwei Jahre später trat er an die Spitze einer allgemeinen öffentlichen Turnanstalt. Im November 1829 wurde Maßmann, der sich 1827 habilitiert hatte, an der Universität München zum außerordentlichen Professor und dann sechs Jahre später zum ordentlichen Professor für deutsche Sprache und Literatur ernannt. Dabei handelte es sich um einen der ersten Lehrstühle für Germanistik. Von 1837 bis 1843 war er Mitglied der Zwanglosen Gesellschaft München.[1] Im Jahr 1843 berief ihn das preußische Ministerium nach Berlin und übertrug ihm ferner die Organisation des Turnunterrichts. Als ein Lieblingsschüler Jahns wollte er die Tradition des öffentlichen Turnens in der Hasenheide wiederbeleben, scheiterte aber mit diesem Unterfangen aufgrund der veränderten Zeitumstände. Das aufkommende Schulturnen lehnte Maßmann dagegen entschieden ab.

Nachwirken[Bearbeiten]

Als Hochschullehrer veröffentlichte Maßmann zahlreiche Bücher und Editionen insbesondere zur Literatur- und Kulturgeschichte, die in stilistisch-wissenschaftlicher Hinsicht bereits von den Zeitgenossen bemängelt wurden. Seine Schriften tragen häufig den Charakter ausgedehnter und daher teilweise heute noch wertvoller Stoffsammlungen. Dies gilt etwa für seine Darstellung des mittelalterlichen Schachspiels.

Maßmann stellte für Heinrich Heine den Prototyp eines germanenbegeisterten Turners dar. In dem Gedicht Verkehrte Welt, das unmögliche Dinge aufzählen soll, verspottete ihn der Dichter mit den Zeilen „Der Maßmann hat sich jüngst gekämmt, wie deutsche Blätter melden“.[2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zwanglose Gesellschaft: Hundertfünfzig Jahre Zwanglose Gesellschaft München 1837-1987, Universitätsdruckerei und Verlag Dr. C. Wolf und Sohn KG, München 1987, 159 Seiten
  2. Heinrich Heine: Verkehrte Welt

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]