Henri d’Artois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henri d'Artois, Graf von Chambord (1820-1883)
Maria Theresia von Öster­reich-Este (1817-1886)
Schloss Frohsdorf in Frohsdorf bei Wiener Neustadt

Henri d’Artois (frz. Henri Charles Ferdinand Marie Dieudonné de Bourbon-Artois, duc de Bordeaux, comte de Chambord; * 29. September 1820 im Palais des Tuileries, Paris; † 24. August 1883 auf Schloss Frohsdorf, Österreich) wurde nach der Abdankung seines Großvaters Karl X. am 2. August 1830 von den französischen Legitimisten als Heinrich V. zum König von Frankreich ausgerufen.

Leben[Bearbeiten]

Henri war der postum geborene Sohn des 1820 in Paris ermordeten Charles Ferdinand de Bourbon, duc de Berry, des zweiten Sohns König Karls X. von Frankreich, und der Prinzessin Maria Karolina von Neapel-Sizilien.

Da seine Geburt den Fortbestand der legitimen Dynastie der Bourbonen sicherte, wurde er als „ein von Gott geschenktes Wunderkind“ gefeiert. Das Ministerium Richelieu wollte für das „Kind von Frankreich“ die Domäne Chambord ankaufen, gab diesen Plan aber auf Druck der Öffentlichkeit wieder auf. Deshalb erwarb ein Verein von Legitimisten die Domäne und schenkte sie dem Prinzen am Tag seiner Taufe, dem 1. Mai 1821.

Nach der Julirevolution dankten Karl X. und der Herzog von Angoulême (Ludwig XIX.) zwar zugunsten des unmündigen Prinzen ab, doch Henri musste ebenfalls ins Ausland fliehen. Mit der Erziehung des Prinzen, der nach Prag gebracht wurde, wurden Jesuiten und die legitimistischen Generale d’Hautpoul und Latour-Maubourg unter Leitung des Barons Damas betraut, weswegen die Richtung derselben eine ultramontane und absolutistische wurde.

Nach Karls X. Tod am 6. November 1836 wurde Chambord von den Legitimisten als der rechtmäßige König Heinrich V. angesehen. Nach längeren Reisen in verschiedenen Ländern Europas, während derer er sich 1841 durch einen Sturz vom Pferd so verletzte, dass er einen hinkenden Gang behielt, und 1843 in Belgrave Square in England einen Huldigungsbesuch von 300 Legitimisten aus Frankreich empfing, ließ er sich in Görz nieder und nahm nach dem Tod des Herzogs von Angoulême den Titel eines Grafen von Chambord an.

Das Vermögen von fünf Millionen Franc, das ihm der Herzog von Blacas hinterlassen hatte, erlaubte ihm eine fürstliche Hofhaltung. Am 16. November 1846 vermählte er sich in der Minoritenkirche in Bruck an der Mur[1] mit der Prinzessin Maria Theresia von Österreich-Este und nahm seinen Aufenthalt in Schloss Frohsdorf bei Wiener Neustadt. Die Ehe blieb kinderlos.

Sowohl nach der Februarrevolution 1848 als auch nach dem Ende des zweiten Kaiserreichs 1870 versuchte die legitimistische Partei, Chambord als Heinrich V. auf den Thron zu heben. Um die Unterstützung der Orléanisten zu gewinnen, wollte man mit diesen fusionieren und der Familie Orléans das Thronfolgerecht sichern. Beide Male scheiterte der Versuch, 1871 letztlich an der Weigerung des Grafen, die Trikolore anstatt der weißen Nationalflagge des Königreichs anzunehmen und sich auf eine Verfassung im Voraus zu verpflichten. Vielmehr stützte sich Chambord einzig und allein auf die klerikale Partei, und dadurch machte er seine Thronbesteigung unmöglich. Daraufhin zog er das Leben eines reichen Landedelmanns dem französischen Thron vor.

Er starb am 24. August 1883[2] in Frohsdorf und wurde am 3. September 1883[3] letztwillig[4] im Kloster Kostanjevica im heutigen Slowenien bestattet.[Anm. 1] Seine Gattin, Maria Theresia von Modena-Este, wohnte nach seinem Tod noch drei Jahre im Palazzo der Grafen Lantieri in Görz, wo sie 1886 verstarb. Da Chambord keine männlichen Nachkommen hinterließ, erlosch mit ihm die ältere Linie der Bourbonen, und seine Thronansprüche wurden fortan von dem Zweig der spanischen Bourbonen beansprucht, deren Thronprätendent Louis Alphonse de Bourbon ist. Das Haus Orléans, das einen eigenen Anspruch von Louis-Philippe herleitet (Orléanismus im engeren Sinn), erhebt ebenfalls zusätzlich den Anspruch, auch von Henri ausgehend legitimer Nachfolger zu sein[Anm. 2], da die andere Linie als spanisch durch den Vertrag von Utrecht ausgeschlossen sei (sog. Unionismus); deren Thronprätendent ist Henri d’Orléans.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Der Herzog von Bordeaux in England. In: Illustrirte Zeitung, Nr. 26 vom 23. Dezember 1843, J. J. Weber, Leipzig 1843, S. 401–402 (online)
  • Henri comte de Chambord: Journal (1846–1883). Carnets inédits. Édité par Philippe Delorme. F.-X. de Guibert, Paris 2009, ISBN 978-2-7554-0345-9.
  • Guy Augé: Succession de France et règle nationalité. Le droit royal historique française contre l'orléanisme. DUC, Paris 1979 (Sonderabdruck aus: La Légitimité. Nr. spéc. 1979, ISSN 0153-2243).
  • Jean-François Chiappe: Le Comte de Chambord et son mystère. Perrin, Paris 1999, ISBN 2-262-01522-8.
  • Emil Regnault: Ein christlicher Fürst. Heinrich von Frankreich, Graf von Chambord. Geboren zu Paris am 29. September 1820, gestorben zu Frohsdorf in Niederösterreich am 24. August 1883. Verlag Styria, Graz 1885.
  • Hugues Trousset: La légitimité dynastique en France. Éditions Roissard, Grenoble 1987, ISBN 2-85111-006-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kleine Chronik. (…) Die Trauung des Grafen Chambord. In: Neue Freie Presse, Abendblatt, 27. August 1883, S. 1, Mitte unten. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp
  2. † Graf Chambord. In: Neue Freie Presse, Abendblatt, 24. August 1883, S. 2 f. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp, sowie
    † Heinrich V.. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, 25. August 1883, S. 1 f. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp.
  3. Graf Chambord (…) Görz. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, 31. August 1883, S. 9, unten links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp
  4. † Graf Chambord. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, 25. August 1883, S. 4 Mitte. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp
  5. Genealogie der Häuser Bourbon und Orléans. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, 25. August 1883, S. 3 Mitte. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Als Vertretung von Kaiser Franz Joseph I. war zunächst einer von dessen Brüdern, Erzherzog Karl Ludwig bzw. Erzherzog Ludwig Viktor, vorgesehen. – Siehe: Telegramme der „Neuen Freien Presse“. (…) Triest. (…) Die Leiche des Grafen Chambord (…). In: Neue Freie Presse, Abendblatt, 30. August 1883, S. 3, Mitte. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp.
    Letztlich agierte Oberststallmeister General der Kavallerie Prinz Emmerich von Thurn und Taxis (1820–1900) anstelle des Kaisers. – Siehe: Das Leichenbegängniß des Grafen Chambord.. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, 4. September 1883, S. 7, Mitte oben. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp.
    Die kirchliche Zeremonie bei der Leichenfeier besorgte Fürsterzbischof Alois Zorn. – Siehe: Graf Chambord. (…) Triest. In: Neue Freie Presse, Abendblatt, 1. September 1883, S. 3, Mitte rechts. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp.
  2. Die Prinzen von Orléans, einschließlich des Grafen von Paris, (Louis-)Philippe d’Orléans, waren zur Kondolenz nach Schloss Frohsdorf gereist. Gegenüber der Witwe stellte der Graf von Paris den Anspruch, im Görzer Trauerkondukt vor den Hinterbliebenen des letzten französischen Bourbonen gereiht zu werden. Da dies von Gräfin Chambord in einer sehr heftig geführten Kontroverse abgelehnt wurde, nahmen die Prinzen von Orléans am Leichenbegängnis nicht teil. – Siehe: Das Leichenbegängniß des Grafen Chambord.. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, 4. September 1883, S. 7, Mitte oben. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Louis Antoine de Bourbon Blason France moderne.svg
Chef des Hauses Bourbon
legitimistischer Thronprätendent Frankreichs
1844–1883
Juan Carlos de Borbón