Henry Lidgbird Ball

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leutnant Henry Lidgbird Ball, Commander der Supply etwa 1792

Henry Lidgbird Ball (* um 1756; † 22. Oktober 1818 in Mitcham, Surrey, England) war ein britischer Marineoffizier und Entdecker.

Er wurde am 7. Dezember 1756 in dem Dorf Woodchurch in der englischen Grafschaft Cheshire getauft; genauere Geburtsangaben sind nicht bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Henry Lidgbird Ball kommandierte mit der HMS Supply eines der schnellsten Segelschiffe der sog. First Fleet, einer großen britischen Flotte, die 1787 von Plymouth zu einer langen Reise auf die andere Seite der Welt unterwegs war. Balls Schiff landete vor allen anderen Schiffen im Januar 1788 in der Botany Bay nahe dem heutigen Sydney in Australien.

Bei einer nur wenig später durchgeführten Erkundungsfahrt zur Norfolkinsel entdeckte Ball eine unbewohnte Inselgruppe, deren Hauptinsel er zu Ehren des damaligen britischen Flottenadmirals Earl Richard Howe damals Lord Howe Island nannte. Ball besuchte auf Seefahrten zwischen Sydney und der Norfolkinsel die von ihm neu entdeckte Inselgruppe mehrmals und erforschte vornehmlich die Hauptinsel. Er fertigte dabei auch eine einfache Karte der Lord-Howe-Insel an.

Nach Henry Lidgbird Ball, der im Alter von etwa 62 Jahren im Vereinigten Königreich verstarb, wurden unter anderem die Felseninsel Ball’s Pyramid und der Vulkankegel des Mount Lidgbird auf der Lord-Howe-Insel benannt.

Literatur[Bearbeiten]