Herr der drei Welten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Herr der drei Welten
Originaltitel The 3 Worlds of Gulliver
Produktionsland USA
England
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1960
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Jack Sher
Drehbuch Arthur A. Ross
Jack Sher
nach Jonathan Swift
Produktion Charles H. Schneer
Musik Bernard Herrmann
Kamera Wilkie Cooper
Schnitt Raymond Poulton
Besetzung
Synchronisation

Herr der drei Welten ist der Titel eines US-amerikanische-britische Jonathan Swift-Verfilmung von Jack Sher aus dem Jahre 1960.

Handlung[Bearbeiten]

Lemuel Gulliver ist als Arzt nicht besonders erfolgreich und kann seiner Ehefrau Elizabeth nichts bieten. Um an mehr Geld zu kommen, verdingt er sich als Schiffsarzt. In einem Sturm sinkt das Schiff und der schiffbrüchige Gulliver strandet zunächst auf Liliput, einem Eiland, auf dem die Einwohner sehr klein sind. Die Liliputaner führen Krieg gegen die Nachbarinsel Blefuscu wegen der Frage, ob ein gekochtes Ei am Kopf oder am dicken Ende aufzuschlagen sei. Der bewusstlose Gulliver wird von den kleinen Einwohnern zunächst gefesselt und in die Hauptstadt transportiert. Nachdem er da seine „Harmlosigkeit“ bewiesen hat, wird er vom König aufgefordert, die Nachbarinsel anzugreifen und die Einwohner zu vernichten. Gulliver sammelt aber nur deren Schiffe ein. Er will sich nicht weiter als „Kriegsmaschine“ missbrauchen lassen und baut sich ein Boot, um Liliput zu verlassen.

Nach einer weiteren Seereise erreicht Gulliver die Insel Brobdingnag, ein Land, in dem nun er der Zwerg ist und die Einheimischen die Riesen. Hier löst seine Ankunft Erstaunen aus. Die Königstochter Glumdalklitsch behält ihn als „Spielzeug“, doch intrigante Hofschranzen wollen Gulliver töten lassen. Die Königstochter hilft ihm bei seiner Flucht.

Erschöpft kehrt er nach Hause zu seiner Frau Elizabeth zurück, und muss feststellen, dass er doch Herr über drei Welten ist, über die von Liliput, die von Brobdingnag und seiner eigenen Welt mit Elizabeth.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Gedreht an Schauplätzen in Girona (Spanien) war Herr der drei Welten die erste Realverfilmung der Abenteuer von Gulliver. Altmeister Ray Harryhausen zeichnete für die herausragenden Spezialeffekte verantwortlich. Der Film erwies sich finanziell als Flop, und Auszeichnungen erhielt er nicht.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung entstand 1960.[1]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Dr. Lemuel Gulliver Kerwin Mathews Gert Günther Hoffmann
Elizabeth June Thorburn Marianne Lutz
König von Lilliput Basil Sydney Arno Paulsen
Lord Bermogg Peter Bull Otto Czarski
Reldresal Lee Patterson Herbert Stass
Minister Flimnap Martin Benson Klaus Miedel
König Brobdingnag Gregoire Aslan Erich Fiedler
Königin von Brobdingnag Mary Ellis Dagmar Altrichter

Kritiken[Bearbeiten]

  • Die tricktechnisch reizvoll verfilmten Abenteuer des Dr. Gulliver […]. Die ethischen Anliegen der politisch-satirischen Romanvorlage „Gullivers Reisen“, z.B. die Vorstellungen von gewaltfreien Konfliktlösungen, kommen angemessen zum Ausdruck.“ – „Lexikon des internationalen Films[2]
  • „Die vorliegende Fassung ist sicher die schönste, was nicht zuletzt an der soliden Trickarbeit des weltbekannten Stop-Motion-Experten Ray Harryhausen liegt, wenngleich das fertige Gesamtprodukt natürlich nicht die Bissigkeit der literarischen Vorlage erreicht.“Lexikon des Fantasy-Films. 650 Filme von 1900 bis 1986.[3]
  • „Swift, klinisch rein für Kinder, mit exzellenten Spezialeffekten.“Alan Frank in: The Science Fiction and Fantasy Film Handbook.[4]

Die Filmbewertungsstelle Wiesbaden verlieh der Produktion das Prädikat besonders wertvoll.

Medien[Bearbeiten]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Herr der drei Welten. Sony Pictures Home Entertainment 2002.

Soundtrack[Bearbeiten]

  • Bernard Herrmann: The 3 Worlds of Gulliver. Original Motion Picture Score. Originalaufnahme unter der Leitung des Komponisten. Cloud Nine Records, London 1993, Tonträger-Nr. ACN 7018 / UPN 5-014929-701820.
  • Bernard Herrmann: The 3 Worlds of Gulliver. The Motion Picture Score. Neueinspielung des Royal Scottish National Orchestras unter der Leitung von Joel McNeely. Varèse Sarabande Records, Studio City 2001, Tonträger-Nr. 302 066 162 2.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jonathan Swift: Gullivers Reisen in verschiedene Länder der Welt. (OT: Travels Into Several Remote Nations of the World). Winkler Weltliteratur, Blaue Reihe. Deutsch von Kurt Heinrich Hansen. Mit den Illustrationen von Grandville und einem Nachwort von Uwe Böker. Artemis und Winkler, Düsseldorf 2006, ISBN 3-538-06325-7.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herr der drei Welten (1960) in der Synchrondatenbank von Arne Kaul; abgerufen am 17. September 2010
  2. Lexikon des internationalen Films. (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997.
  3. Ronald M. Hahn, Volker Jansen, Norbert Stresau: Lexikon des Fantasy-Films. 650 Filme von 1900 bis 1986. Heyne, München 1986, ISBN 3-453-02273-4, S. 220.
  4. zitiert nach Ronald M. Hahn, Volker Jansen, Norbert Stresau: Lexikon des Fantasy-Films. 650 Filme von 1900 bis 1986. Heyne, München 1986, ISBN 3-453-02273-4, S. 220.