Himmerland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Himmerland
Gewässer Limfjord, Kattegat, Mariagerfjord

Geographische Lage

56° 51′ 0″ N, 9° 48′ 0″ O56.859.8Koordinaten: 56° 51′ 0″ N, 9° 48′ 0″ O
Himmerland (Nordjylland)
Himmerland
Fläche 2785 km²

Himmerland ist eine Halbinsel, Landschaft und ehemalige Verwaltungseinheit (Syssel) im Norden der dänischen Halbinsel Jütland. Das 2785 km² große Gebiet grenzt im Norden und Westen an den Limfjord und im Osten an den Kattegat. Im Süden liegt die Grenze beim Mariagerfjord und den Auen Onsild Å und Skals Å. Naheliegend aber nicht bewiesen ist die Annahme, dass sich der Landschaftsname vom Stamm der Kimbern ableitet.[1]

Landschaft[Bearbeiten]

Himmerland ist zum überwiegenden Teil eine Moränenlandschaft, die im Osten durchschnittlich 75 bis 100 Meter Höhe erreicht. Dort findet sich auch der Berg Rold Bavnehøj, der mit 114 Metern die höchste Erhebung Himmerlands ist. Die Moränenlandschaft ist in breite Glaziale Rinne (Tunneltäler) aufgeteilt, wie zum Beispiel der Gravledalen. Viele dieser Tunnel wurden durch Schmelzwasserablagerungen aus der letzten Eiszeit und durch das Eindringen des Littorinameeres vergrößert und eingeebnet.[2]

Die vielen Steilhänge an den Tälern sind durch Wassererosionen zerfurcht und stehen als „falsche Hügel” (falske bakker) bei den Autälern, wie zum Beispiel die Hügelkette Rebild Bakker. Im Osten und Norden sieht man an den Talhängen oft hochliegende Kalkuntergründe, deren Kalk von der Zementindustrie in Ålborg abgebaut wurde. Der Erdboden hingegen ist überwiegend sandig.[2]

Im Zentrum der Halbinsel liegt der Wald Rold Skov, der mit seinen über 85 km² eines der größten zusammenhängenden Waldgebieten Dänemarks ist und vorwiegend aus Nadelhölzern besteht. Im Westen befindet sich der Wald Trend Skov, der größtenteils um 1900 angepflanzt wurde. In den sonst spät urbar gemachten Heidegebieten West-Himmerlands gibt es mit den unter Schutz gestellten Heiden Oudrup Østerhede und Lundby Hede noch Gebiete im ursprünglichen Zustand.[2] Im Osten, etwa 25 km südöstlich von Aalborg, liegt das Hochmoor Lille Vildmose, welches das größte intakte Hochmoorareal innerhalb der Laubwaldzone der nordeuropäischen Tiefebene ist.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die größten Städte im Himmerland entstanden am Limfjord (Aalborg, Løgstør und Nibe), in den großen Auentälern oder am Mariagerfjord (Hobro und Hadsund). Die mit Abstand größte Stadt ist Aalborg mit 109092 Einwohnern. Weitere größere Orte sind Hobro (11736 Einw.), Aars (8105 Einw.) Støvring (6988 Einw.), Hadsund (4883 Einw.) sowie Nibe (5093 Einw.) und Løgstør (4284 Einw.) am Limfjord.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch die Landschaft führt die Autobahn Nordjyske Motorvej, das dänische Teilstück der E45, die nach Norden bis Nørresundby in Vendsyssel verläuft. Mit der nordjütischen Insel Vendsyssel-Thy ist die Halbinsel mit mehreren Brücken und einem Tunnel, die über den Limfjord führen, verbunden: mit der Aggersundbroen bei Løgstør sowie mit der in Aalborg liegenden Eisenbahnbrücke, der Limfjordsbroen und dem Limfjordtunnel. Bei Hadsund führt die Hadsundbroen über den Mariagerfjord in den Süden, und im Südwesten verbindet der Straßendamm Virksunddæmningen Himmerland mit dem Ort Virksund, das unweit von der auf der Halbinsel Salling gelegenen Stadt Skive liegt.

Historische Provinz[Bearbeiten]

Die historische Provinz Himmersyssel (1231 Himbersysel) umfasste folgende Bezirke (Herred):

  • Fleskum Herred
  • Gislum Herred
  • Hellum Herred
  • Hindsted Herred
  • Hornum Herred
  • Rinds Herred
  • Slet Herred
  • Års Herred

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Erik Christiansen: Myte: Kom cimbrerne fra Himmerland In videnskab.dk vom 24. Juli 2010, abgerufen am 14. September 2010 (dänisch)
  2. a b c Den Store Danske: Himmerland, abgerufen am 14. September 2010 (dänisch)