Hochwanner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Berg im Wettersteingebirge. Für den gleichnamigen Berg in den Ammergauer Alpen siehe Hochwanner (Ammergauer Alpen).
Hochwanner
Hochwanner Südwand

Hochwanner Südwand

Höhe 2744 m ü. NHN [1]
2744 m ü. A. [2]
Lage Bayern, Deutschland und Tirol, Österreich
Gebirge Wettersteingebirge
Dominanz 5 km → Zugspitze
Schartenhöhe 699 m ↓ Feldernjöchl [2]
Koordinaten 47° 23′ 45″ N, 11° 3′ 15″ O47.39583333333311.0541666666672744Koordinaten: 47° 23′ 45″ N, 11° 3′ 15″ O
Hochwanner (Alpen)
Hochwanner
Erstbesteigung 1870 durch Hermann von Barth
Normalweg Über Hochwannerkar (weglos, I)

Der Hochwanner (veraltet: Kothbachspitze) ist ein Berg im Wettersteingebirge. Er ist mit 2744 m ü. NHN der nach der Zugspitze zweithöchste Berg Deutschlands[3] (sofern man den noch höheren Schneefernerkopf und die ebenfalls geringfügig höheren Wetterspitzen nur als Nebengipfel der Zugspitze betrachtet).

Lage[Bearbeiten]

Der Hochwanner liegt auf der deutsch-österreichischen Staatsgrenze zwischen Garmisch-Partenkirchen und Leutasch. Er ist der höchste Gipfel im Wettersteinhauptkamm, welcher vom Gatterl bis zur Oberen Wettersteinspitze oberhalb Mittenwalds in West-Ost-Richtung herüberzieht. Vom Hochwanner-Massiv herab bietet sich eine prächtige Rundumsicht ins Reintal, ins österreichische Leutaschtal, ins Gaistal, auf die Zugspitze, die Mieminger Kette, den Jubiläumsgrat, das Karwendelgebirge und weit in die Zentralalpen hinein.

Der Hochwanner ist trotz seiner großen Höhe und seiner spektakulären, über 1400 m abfallenden Nordwand (einer der höchsten Felswände in den gesamten nördlichen Kalkalpen) ein relativ unbekannter Berg geblieben. Dies ist auf seine unzugängliche, hinter Alpspitze und Höllentalspitze verdeckte Lage zurückzuführen. Fälschlicherweise wird daher oftmals der deutlich bekanntere, jedoch weniger hohe Watzmann als zweithöchster Berg Deutschlands bezeichnet.

Da der Hochwanner-Gipfel genau auf der Staatsgrenze liegt, bildet er mit 2744 m ü. A. auch gleichzeitig die höchste Erhebung der Gemeinde-Gemarkung der Tiroler Gemeinde Leutasch. Das Gipfelkreuz wurde von einer Leutascher Spender-Familie aufgestellt.

Besteigung[Bearbeiten]

Der leichteste Gipfelanstieg erfolgt von Süden über das zwischen Steinernem Hüttl und Rotmoosalm nahe dem Predigtstuhl gelegene Mitterjöchl. Dieses erreicht man entweder über das Gaistal von Leutasch oder vom Gatterl aus. Von dort geht es teilweise weglos oder nur als schwache Spur erkenntlich in gut zwei Stunden über steile Rasenflächen, später über eine kurze Kletterstelle (bis I auf der UIAA-Skala) und dann überwiegend über steile, mühsame Schutthänge auf den Gipfel. Die Route ist spärlich mit Steinmännern markiert. Die Nordwand ist eine atemberaubende, sehr lange Klettertour.

Siehe auch: Große Nordwände der Alpen

Literatur[Bearbeiten]

Karten

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hochwanner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern: BayernViewer.
  2. a b Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen Österreich: Austrian Map online (Österreichische Karte 1:50.000).
  3. Statistisches Bundesamt (Hg.): Zahlenkompass 1997, ISBN 3824605171 (online-Vorschau)