Honeywell RQ-16

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Honeywell RQ-16 und XM156 Class I Unmanned Aerial Vehicle überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Flominator 16:59, 27. Aug. 2011 (CEST)
Honeywell RQ-16 T-Hawk
RQ-16A "T-Hawk"
RQ-16A "T-Hawk"
Typ: VTOL-Mikro-Aufklärungsdrohne
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Honeywell International

Die Honeywell RQ-16A T-Hawk ist eine VTOL-Mikro-Aufklärungsdrohne der US-Streitkräfte.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der T-Hawk begann 2003, nachdem DARPA das "Micro Air Vehicle"-Programm (MAV) startete. Honeywell unterbreitete einige Vorschläge und erhielt einen Konstruktionsauftrag über 40 Millionen US-Dollar. Dieser sah den Bau eines Technologiedemonstrators vor und wurde in den Rahmen des Future Combat Systems der US-Army eingegliedert. Noch bevor der erste Prototyp fertiggestellt wurde, erhielt Honeywell im Mai 2006 für 61 Millionen US-Dollar den Auftrag für ein weiterentwickeltes Advanced Micro Air Vehicle.[1]

2007 orderte die US-Navy 20 MAVs und setzte diese im Irak ein. Dabei zeigte sich, dass sie sich gut für die Suche nach Sprengfallen eignen. Dies führte dazu, dass die US-Navy im Januar 2008 überraschend 372 MAVs orderte und dabei die offizielle Kennung RQ-16A T-Hawk vergab.[2]

Im Januar 2009 kündigten die britischen Streitkräfte an, dass sie fünf komplette T-Hawk-Systeme beschaffen möchten.[3]

Bei der Nuklearkatastrophe von Fukushima wurde eine T-Hawk zur Datensammlung eingesetzt, dabei kam es im Juni 2011 zu einer Notlandung auf einem Reaktorgebäude.[4]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Maximales Startgewicht: 8,4 kg
Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h
Maximale Flughöhe: 3.200 m
Einsatzdauer: 40 Minuten
Antrieb: Fünfflügeliger Mantelpropeller von einem 3W-56 Zweizylinder-Boxermotor mit 56 cm³ Hubraum und 3 kW Leistung angetrieben[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: RQ-16 T-Hawk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.janes.com/extracts/extract/jhms/jhms9726.html
  2. http://www.flightglobal.com/articles/2008/01/25/221092/us-navy-unveils-surprise-order-for-ducted-fan-uavs.html
  3. http://www.aviationweek.com/aw/blogs/defense/index.jsp?plckController=Blog&plckScript=blogScript&plckElementId=blogDest&plckBlogPage=BlogViewPost&plckPostId=Blog%3A27ec4a53-dcc8-42d0-bd3a-01329aef79a7Post%3A8a11c48d-8ef3-4c7f-a85f-1fddee87a8e9
  4. Drohne muss auf AKW Fukushima notlanden diepresse.com, abgerufen am 24. Juni 2011
  5. System Features thawkmav.com, abgerufen am 24. Juni 2011