Hoobastank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hoobastank
Hoobastank MAA.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative Rock, Post-Grunge
Gründung 1994
Website www.hoobastank.com
Aktuelle Besetzung
Douglas Robb
Dan Estrin
Jesse Charland (seit 2009)
Chris Hesse
Ehemalige Mitglieder
Bass
Markku Lappalainen (1994–2005)
Bass
Josh Moreau (2005–2008)
Jeremy Wasser (1994–2000)
Saxophon
Derek Kwan (1994–2000)
Bass
Dave Amezcua (2008–2009)

Hoobastank ist eine Rockband aus den Vereinigten Staaten, die 1994 gegründet wurde. Sie wurde durch Songs wie Crawling in the Dark (2001) und The Reason (2004) bekannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Hoobastank entstanden 1994 in Agoura Hills, Los Angeles County. Der Name hat keine besondere Bedeutung. Hoobastank meint, der Name sei nur eines dieser High-School-Insider-Wörter, die keine Bedeutung haben.

Ursprünglich bestand die Band aus sechs Mitgliedern, Douglas Robb (Sänger), Daniel Estrin (Gitarre), Markku Lappalainen (Bass), Chris Hesse (Drums) und zwei Saxophonisten: Jeremy Wasser und Derek Kwan. Der Musikstil war überwiegend Ska. Im Laufe der Jahre machten sich Hoobastank im südlichen Teil Kaliforniens einen guten Ruf. So veröffentlichten sie 1998 ohne Plattenfirma, damals noch unter dem Namen Hoobustank, das Album They Sure Don't Make Basketball Shorts Like They Used To…. Dies erregte bei Island Records Aufmerksamkeit, sodass Hoobastank 2000 bei ihnen einen Plattenvertrag unterschrieb.

Die Musikrichtung von Hoobastank änderte sich. Sie beschlossen, Alternative Rock zu machen. Deshalb trennte sich Hoobastank von den Saxophonisten Jeremy Wasser und Derek Kwan. Auch änderten sie ihren Namen von Hoobustank in Hoobastank.

2001 veröffentlichten Hoobastank ihr erstes offizielles Album Hoobastank, das in den USA Platin bekam. Mit den Single-Auskopplungen Crawling in the Dark (US #68) und Running Away (US #44) waren sie recht erfolgreich. Gegen Ende des Jahres 2003 wurde ihr zweites Album The Reason veröffentlicht. Die gleichnamige Single-Auskopplung wurde der bisher größte Erfolg der Band, die Single erreichte sogar Platz 2 der US-Charts und kam auch in Deutschland in die Top 20 (Höchstposition #15). Weitere Singles wie Same Direction und Disappear folgten, konnten jedoch nicht denselben Erfolg wie The Reason erzielen. Das Album The Reason kam bis auf Platz 3 in den Vereinigten Staaten und auf Platz 51 in Deutschland.

Im Jahr 2005 verließ Markku Lappalainen die Band. Er wurde ersetzt durch Josh Moreau, der jetzt den Bass spielt.

Die Besetzung Matt McKenzies, Mitglied der Punk-Rock-Band Tsunami Bomb, als Bassisten verwirrte die meisten, da er nur während der Velvet Revolver-Tour 2005 als Übergangslösung eingesetzt wurde. Auf einer Internetseite betonte er, dass er nur während der eigenen Bandpause und VR-Tour spielen wird und das wiederum auch nur weil er bei Hoobastank gute Freunde hätte.

Hoobastanks drittes offizielles Album Every Man for Himself (#32 Deutschland) erschien in Deutschland am 5. Mai 2006. Die erste Single-Auskopplung daraus ist If I Were You, die zweite Inside of You und die dritte Born to Lead.

Anfang Oktober 2008 gab die Band bekannt , dass das neue Album nun fertig aufgenommen sei. Die erste Single aus dem Album heißt My Turn und hat am 14. Oktober Radiopremiere gefeiert. Am selben Tag gab die Band bekannt, dass das neue Album For(n)ever heißen wird, welches am 27. Januar 2009 veröffentlicht wurde.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2001 Hoobastank 25
(50 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2001
2003 The Reason 51
(20 Wo.)
19
(15 Wo.)
13
(20 Wo.)
41
(5 Wo.)
3
(67 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2003
2006 Every Man for Himself 32
(3 Wo.)
68
(1 Wo.)
45
(4 Wo.)
12
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2006
2009 For(N)ever 26
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2009
2012 Fight or Flight 66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2012

Weitere Alben:

  • 1997: Muffins
  • 1998: They Sure Don't Make Basketball Shorts Like They Used To
  • 2002: The Target
  • 2004: Let It Out
  • 2006: La Cigale
  • 2009: Live from the Wiltern
  • 2009: The Greatest Hits: Don't Touch My Moustache
  • 2010: Is This the Day?
  • 2010: Icon

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2002 Crawling in the Dark
Hoobastank
47
(2 Wo.)
68
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 2002
Running Away
Hoobastank
44
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juli 2002
2004 The Reason
The Reason
15
(19 Wo.)
5
(20 Wo.)
6
(29 Wo.)
12
(7 Wo.)
2
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. April 2004
Same Direction
The Reason
49
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2004
2005 Disappear
The Reason
99
(1 Wo.)
75
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2005
2006 If I Were You
Every Man for Himself
58
(9 Wo.)
60
(3 Wo.)
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2006
2009 The Letter
For(N)ever
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2009
(feat. Vanessa Amorosi)

Soundtracks[Bearbeiten]

Bei den folgenden Filmen oder Spielen steuerten Hoobastank einen Song (in Klammern) zum Soundtrack bei:

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]