Horizontale Integration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horizontale Integration am Beispiel der Automobilbranche

Unter horizontaler Integration versteht man in der Wirtschaft das Zusammenfassen von Betrieben gleicher Produktionsstufe unter einem einheitlichen Management.

Diese Betriebe nutzen Agglomerationsvorteile wie gemeinsame Rohstoffbeschaffung, gemeinsame Marktpolitik und Ähnliches.

Als Nachteil ist die Konkurrenz zwischen den einzelnen Betrieben zu nennen.

Innerhalb eines Wirtschaftsunternehmens versteht man unter horizontaler Integration den optimierten Material- und Informationsfluss verschiedener Abteilungen auf einer Hierarchieebene.

Siehe auch[Bearbeiten]