Howard K. Smith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Howard K. Smith (* 12. Mai 1914 in Ferriday, Louisiana; † 15. Februar 2002 in Bethesda, Maryland) war ein US-amerikanischer Journalist, Fernsehmoderator und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Smith studierte an der Tulane University in New Orleans und für ein Jahr lang 1936 an der Universität Heidelberg. Nach seinem Studium war er zunächst für die Zeitungen New Orleans Item, United Press in London und The New York Times als Reporter tätig. 1940 wurde er im Auftrag von CBS nach Deutschland gesandt, wo er unter anderem Adolf Hitler, Heinrich Himmler und Joseph Goebbels interviewte. Von 1941 bis 1945 hielt er sich mit seiner Ehefrau in der Schweiz auf. Von 1962 bis 1979 war Smith in der Nachrichtensendung ABC Evening News als Fernsehmoderator für den Fernsehsender ABC tätig. In den 1970er und 1980er war er außerdem in einigen Film- und Fernsehrollen als Schauspieler zu sehen, so spielte er in 13 Produktionen mit.

Er war mit Benedicte Traberg Smith (1942–2002) verheiratet und hatte zwei Kinder.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Last Train from Berlin: An Eye-Witness Account of Germany at War, 1942, 2001 neu aufgelegt

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • DuPont Award in den Jahren 1955 und 1963
  • Sigma Delta Chi Award für Radiojournalismus im Jahr 1957
  • Peabody Award
  • Emmy-Award im Jahr 1960

Weblinks[Bearbeiten]