Ian Banbury

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ian Banbury Straßenradsport
zur Person
Geburtsdatum 27. November 1957
Nation Vereinigtes Königreich
Disziplin Bahn, Straße
Funktion Fahrer
Verein(e)
ca. 1976 bis 1978 Hemel Hempstead Cycling Club
Team(s)
1978
1979
1980
1981
1982
1983
1984-1986
Holdsworth-Campagnolo
Elswick-Falcon
Man VW-Viking
Falcony
Coventry Eagle
Moores Cycle Centre
Moducel
Wichtigste Erfolge
Olympische Spiele
Bronze Mannschaftsverfolgung 1976

Ian A. Banbury (* 27. November 1957 in Hemel Hempstead) ist ein ehemaliger britischer Radsportler.

1976 errang Ian Banbury bei den Olympischen Spielen in Montreal die Bronzemedaille in der Mannschaftsverfolgung, gemeinsam mit Mick Bennett, Robin Croker und Ian Hallam. Mit 18 Jahren war er der jüngste britische Teilnehmer bei diesen Spielen. Der britische Vierer schied im Halbfinale gegen die bundesdeutsche Mannschaft aus, gewann aber das Rennen um die Bronzemedaille gegen die Mannschaft aus der DDR. Damit errang das britische Team die achte Bronzemedaille in dieser Disziplin bei Olympischen Spielen.

1978 wurde Banbury Profi, startete aber fast nie außerhalb von Großbritannien. In seinem Heimatland bestritt er erfolgreich zahlreiche kleinere Rennen. Noch als Amateur gewann er ein Amateur-Sechstagerennen in Montreal und startete 1979 als Profi beim Sechstagerennen in Wembley.[1] Im selben Jahr nahm er auch an den Bahn-Weltmeisterschaften in Amsterdam teil. 1985 wurde er britischer Meister im Straßenrennen.

Seine Tochter ist das Model und mehrfache Schönheitskönigin April Banbury.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ian Banbury auf sixday.org.uk

Weblinks[Bearbeiten]

  • Ian Banbury in der Datenbank von Radsportseiten.net
  • Ian Banbury in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)