Ilhéus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilhéus
-14.791761111111-39.04199166666752Koordinaten: 14° 48′ S, 39° 3′ W
Karte: Brasilien
marker
Ilhéus

Ilhéus auf der Karte von Brasilien

Bahia Municip Ilheus.svg
Lage von Ilhéus in BrasilienBrasilien Brasilien
Basisdaten
Staat BrasilienBrasilien Brasilien
Bundesstaat BahiaBahia Bahia
Stadtgründung 28. Juni 1881
Einwohner 155.281 (2010 [1])
   – im Ballungsraum 184.236
Stadtinsignien
Brasão Ilhéus BA.jpg
Flag of Ilhéus.svg
Detaildaten
Fläche 1840,991 km²
Höhe 52 m
Zeitzone UTC-3
Stadtvorsitz Newton Lima
Website www.ilheus.ba.gov.br
Zentrum von Ilhéus mit Blick auf die Kathedrale São Sebastião
Zentrum von Ilhéus mit Blick auf die Kathedrale São Sebastião
Blick in den Park in der Oberstadt von Ilhéus
Blick in den Park in der Oberstadt von Ilhéus

Ilhéus (alte Rechtschreibung: Ilhéos; deutsch: Inselchen, kleine Inseln) ist eine brasilianische Gemeinde und Hafenstadt mit knapp 220.000 Einwohner im Bundesstaat Bahia an der Mündung des Rio Ilhéus in den Südatlantik. Ihren Namen verdankt sie einigen der Küste vorgelagerten kleinen Felsinseln. Mit einer Länge von 100 km ist sie die Gemeinde mit dem längsten weißen Sandstrand von Bahia.

Weiter Ortschaften auf dem Gemeindegebiet sind Aritaguá, Banco da Vitória, Castelo Novo, Coutos, Japu, Olivença, Rio do Braço und Sambaituba.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Ilhéus befindet sich 458 km südlich von Salvador da Bahia und 315 km nördlich von Porto Seguro. Die Gemeinde grenzt

Ilhéus befindet sich an beiden Ufern des Rio Ilhéus. Die beiden Stadtteile sind über die Brücke Ponte do Pontal miteinander verbunden. Unmittelbar vor der Brücke vereinigen sich drei Flüsse zum Rio Ilhéus: [2]

  1. Rio da Cachoeira, dem mittleren und größten, der etwa 20 Meilen entfernt in der Serra Itaraca entspringt
  2. Rio Fundão von Norden, welche nur wenige Meilen lang ist
  3. Rio Engenho von Süden

Weiter nördlich mündet zudem noch der Rio Almada in den Atlantik.

Geschichte[Bearbeiten]

König Dom João III von Portugal teilte 1534 Brasilien in Kapitanien auf. Der portugiesische Adlige Jorge de Figueiredo Correia erhielt das Gebiet um Ilhéus. An seiner Stelle schickte er Francisco Romero, der an der Bucht von Ilhéus die Vila de São Jorge am Hügel São Sebastião gründete. 1881 wurde der Ort zur Stadt São Jorge dos Ilhéus, ein Name der später verkürzt wurde.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In den ersten Jahren lebte die Stadt vom Zuckerrohr. Ihre große Blütezeit kam am Anfang des 20. Jahrhunderts mit dem Kakao, der im Hinterland um Itabuna angebaut wurde und über den Hafen von Ilhéus exportiert wurde. Im frühen Roman Cacau (1933) von Jorge Amado kann man dies anschaulich nachlesen. In Ilhéus befindet sich das Zentrum der Kakaopflanzung von Südbahia und ist der Sitz von CEPLAC, dem Kakaoinstitut Brasiliens.

Kakaopflanzung bei Ilhéus

Durch eine verheerende Baumpilzkrankheit (Crinipellis perniciosa) wurden die Kakaobäume zwischen 1989 und 1998 in Südbahia fast völlig ausgerottet. Bis zu 90 % aller Kakaobäume in Südbahia fielen dieser Pilzkrankheit zum Opfer. Erst seit einigen Jahren werden resistentere Pflanzen (durch Genmanipulation) gezüchtet mit denen ein neuer Baumbestand aufgebaut wird. So wurde Brasilien, einst einer der größten Exporteure der Welt, zum Importland für Kakaoprodukte. Die Auswirkungen für die lokale Landwirtschaft und die Ökologie von Südbahia sind unübersehbar. Es führte zu einem wahren Kollaps der lokalen Wirtschaft und Sozialsysteme.

Durch den starken Rückgang des Kakaoexports hat der Seehafen von Ilhéus stark an Bedeutung verloren. Er war ehemals Bahias Hauptexporthafen für Kakaoprodukte.

Verkehr[Bearbeiten]

Ilhéus hat einen Flughafen (Abkürzung IOS, entsprechend der alten Schreibweise Ilhéos), benannt nach Jorge Amado. Angeflogen wird der Flughafen derzeit von fünf Fluggesellschaften: Aviance Brasil, Azul, Gol, TAM und TRIP

Regelmäßige Inlandsverbindungen[Bearbeiten]

Fluggesellschaft Ziele
Aviance Brasil Brasília, Salvador
Azul Belo Horizonte (Confins), Campinas, Salvador
Gol Belo Horizonte (Confins), Rio de Janeiro (Galeão), Salvador, São Paulo (Congonhas und Guarulhos)
TAM Rio de Janeiro (Galeão und Santos Dumont), Salvador, São Paulo (Congonhas und Guarulhos)
TRIP Belo Horizonte (Confins), Porto Seguro, Salvador, Vitória

Über den Hafen von Ilhéus wurden bis 1989 noch 65 % der brasilianischen Kakaoernte ausgeführt. Aber auch heute ist er der wichtigste Exporthafen Brasiliens für Kakao. Er wurde 1971 eröffnet. Zum damaligen Zeitpunkt war er der erste Hafen in Brasilien, der im offenen Meer errichtet wurde. Der Hafen wird ebenfalls regelmäßig von Kreuzfahrtschiffen angelaufen.

Ferner ist Ilhéus über diverse Busverbindungen an diverse Städte, u.a. Salvador und São Paulo angeschlossen. Zu dem in der Nähe gelegenen Itabuna besteht eine Verbindung im 15 Minuten Takt.

Kultur[Bearbeiten]

Alles erinnert an Gabriela, die Hauptfigur aus Jorge Amados Roman Gabriela wie Zimt und Nelken, der in Ilhéus spielt. Auch heute noch kann man einiges davon im alten Zentrum wieder entdecken. Das Haus, in dem Amado lebte, ist heute ein nach ihm benanntes Kulturzentrum.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Aldair, ehemaliger brasilianischer Fußballspieler
  • Jorge Amado, Schriftsteller (ist hier aufgewachsen)

Sehenswertes[Bearbeiten]

Wie viele koloniale Orte hat auch Ilhéus unzählige Kirchen. Die älteste Igreja Matriz de São Jorge dos Ilhéus wurde 1556 erbaut. Die Kathedrale São Sebastião wurde im neoklassischen Stil zwischen 1931 und 1967 gebaut.

Im Vorort Rio do Engenho findet man die drittälteste Kirche und die älteste Zuckermühle (Engenho) von Bahia. Der "bezaubernde See" (Lagoa Encantada) ist 4 km² groß, ein von Küstenurwald umgebenes Naturschutzgebiet mit kleinen Wasserfällen.

Im Süden an der Straße nach Canavieiras liegen schöne Strände: Cururupe, Batuba und Olivença.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ilhéus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Offizieller Zensus 2010, (port.)
  2. Google Books:
    Reise in Brasilien,
    auf Befehl Sr. Majestät Maximilian Joseph I.
    König von Baiern,
    in den Jahren 1817 bis 1820