Intercontinental Poker Championship

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Intercontinental Poker Championship ist ein Pokerturnier, in dem 21 professionelle Pokerspieler aus ebenso vielen Nationen gegeneinander antreten. Ausgetragen wurde es im Palms Hotel vom 14. bis zum 16. April 2006.

Die Senderechte in Deutschland liegen bei Sport1.

Spielmodus[Bearbeiten]

Gespielt wurde die Variante Texas Hold'em No Limit Die 21 Spieler wurden in drei Gruppen zu je sieben Spielern aufgeteilt. Der Gewinner eines jeden Gruppenspiels stieg in das Halbfinale auf. Die sechs verbliebenen Spieler jeder Gruppe traten erneut gegeneinander an, doch auch hier stieg nur der Sieger auf.

Im Halbfinale traten sechs Spieler gegeneinander an, wobei nur der Beste ins Heads Up aufstieg. Die restlichen Spieler spielten wiederholt um einen Platz am Final Table.

Das Turnier gewann der Japaner Yosh Nakano vor Tony G aus Australien. Nakano gewann damit 350.000 $, während für das Erreichen des zweiten Platzes 150.000 $ vergeben wurden.

Spieler[Bearbeiten]

Ergebnisse[Bearbeiten]

Match Sieger Runner-Up Restliche Platzierungen
Gruppe A AustralienAustralien Tony Guoga EnglandEngland Dave Ulliott
  • IrlandIrland Donnacha O'Dea
  • RusslandRussland Ralph Perry
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Doyle Brunson
  • SpanienSpanien Carlos Mortensen
  • KanadaKanada Daniel Negreanu
Gruppe B FrankreichFrankreich David Benyamine MexikoMexiko Refugio Quinteiro
  • Costa RicaCosta Rica Humberto Brenes
  • China VolksrepublikChina Johnny Chan
  • NorwegenNorwegen Thor Hansen
  • SchwedenSchweden Chris Bjorin
  • SudafrikaSüdafrika Steve Wolff
Gruppe C JapanJapan Yosh Nakano IsraelIsrael Eli Elezra
  • LibanonLibanon Ihsan Farha
  • Korea SudSüdkorea Jimmy Cha
  • VietnamVietnam Chau Giang
  • ItalienItalien Marco Traniello
  • PakistanPakistan Hasan Habib
Gruppe A Zweite Chance RusslandRussland Ralph Perry KanadaKanada Daniel Negreanu
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Doyle Brunson
  • IrlandIrland Donnacha O'Dea
  • EnglandEngland Dave Ulliott
  • SpanienSpanien Carlos Mortensen
Gruppe B Zweite Chance SudafrikaSüdafrika Steve Wolff Costa RicaCosta Rica Humberto Brenes
  • China VolksrepublikChina Johnny Chan
  • SchwedenSchweden Chris Bjorin
  • NorwegenNorwegen Thor Hansen
  • MexikoMexiko Refugio Quinteiro
Gruppe C Zweite Chance LibanonLibanon Ihsan Farha IsraelIsrael Eli Elezra
  • PakistanPakistan Hasan Habib
  • VietnamVietnam Chau Giang
  • Korea SudSüdkorea Jimmy Cha
  • ItalienItalien Marco Traniello
Halbfinale AustralienAustralien Tony Guoga JapanJapan Yosh Nakano
  • LibanonLibanon Ihsan Farha
  • RusslandRussland Ralph Perry
  • SudafrikaSüdafrika Steve Wolff
  • FrankreichFrankreich David Benyamine
Halbfinale Zweite Chance JapanJapan Yosh Nakano RusslandRussland Ralph Perry
  • FrankreichFrankreich David Benyamine
  • LibanonLibanon Ihsan Farha
  • SudafrikaSüdafrika Steve Wolff

Finale[Bearbeiten]

Match Sieger Verlierer
Match 1 JapanJapan Yosh Nakano AustralienAustralien Tony Guoga
Match 2 AustralienAustralien Tony Guoga JapanJapan Yosh Nakano
Match 3 JapanJapan Yosh Nakano AustralienAustralien Tony Guoga

2007[Bearbeiten]

Für das Jahr 2007 war der IPC zwischen dem 16. und dem 18. Februar angesetzt. Das gute Image des Cups hatte nun noch mehr Teilnehmer angelockt, aus denen 24 ausgewählt wurden. Der Preis stieg auf 750.000 $ für den Sieger und 250.000 $ für den Zweiten. Es wurden sechs Gruppen mit je vier Spielern gebildet. Die Sieger erreichten das Halbfinale, die Zweiten traten um den siebten Halbfinalplatz in einem Extra-Match gegeneinander an. Aus dem Halbfinale stieg in Match 1 der Sieger, in Match 2 der Sieger und auch der Gewinner des dritten Spieles auf. Es gab allerdings nur ein Finale mit drei Spielern.

  • Brad Kondracki (Polen)
  • Ivo Donev (Österreich)
  • Davood Mehrmand (Deutschland)
  • Marcel Luske (Niederlande)
  • Chris Bigler (Schweiz)
  • Sharam Sheikhan (Iran)
  • Anders Henriksson (Schweden)
  • Tom McEvoy (USA)
  • Theo Jörgensen (Dänemark)
  • Andrew Black (Irland)
  • Teddy Tuil (Israel)
  • Mark Vos (Australien)
  • Raul Paez (Spanien)
  • Ian Frazer (England)
  • Tony Chessa (Schottland)
  • Luca Pagano (Italien)
  • Peter Costa (Zypern)
  • Patrik Antonius (Finnland)
  • Jewgeni Kafelnikow (Russland)
  • Xuyen Pham (Südvietnam)
  • Minh Ly (Vietnam)
  • Fuat Can (Türkei)
  • Hening Granstad (Norwegen)
  • John Juanda (Indonesien)
Match Sieger Zweiter Restliche Platzierungen
Gruppe A DeutschlandDeutschland Davood Mehrmand NiederlandeNiederlande Marcel Luske
  • OsterreichÖsterreich Ivo Donev
  • PolenPolen Brad Kondracki
Gruppe B SchwedenSchweden Anders Henriksson IranIran Sharam Sheikhan
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom McEvoy
  • SchweizSchweiz Chris Bigler
Gruppe C DanemarkDänemark Theo Jörgensen IsraelIsrael Teddy Tuil
  • IrlandIrland Andrew Black
  • AustralienAustralien Mark Vos
Gruppe D EnglandEngland Ian Frazer SchottlandSchottland Tony Chessa
  • SpanienSpanien Raul Paez
  • ItalienItalien Luca Pagano
Gruppe E Vietnam SudSüdvietnam Xuyen Pham FinnlandFinnland Patrik Antonius
  • Zypern RepublikRepublik Zypern Peter Costa
  • RusslandRussland Yefgeni Kafelnikov
Gruppe F TurkeiTürkei Fuat Can VietnamVietnam Minh Ly
  • IndonesienIndonesien John Juanda
  • NorwegenNorwegen Hening Granstad
Runner-Ups-Match VietnamVietnam Minh Ly IsraelIsrael Teddy Tuil
  • NiederlandeNiederlande Marcel Luske
  • SchottlandSchottland Tony Chessa
  • FinnlandFinnland Patrik Antonius
  • AustralienAustralien Mark Vos
Halbfinale TurkeiTürkei Fuat Can VietnamVietnam Minh Ly
  • DeutschlandDeutschland Davood Mehrmand
  • Vietnam SudSüdvietnam Xuyen Pham
  • EnglandEngland Ian Frazer
  • SchwedenSchweden Anders Henriksson
  • DanemarkDänemark Theo Jörgensen (eliminiert)
Zweite Chance EnglandEngland Ian Frazer SchwedenSchweden Anders Henriksson
  • Vietnam SudSüdvietnam Xuyen Pham
  • VietnamVietnam Minh Ly
  • DeutschlandDeutschland Davood Mehrmand (eliminiert)
Letzte Chance Vietnam SudSüdvietnam Xuyen Pham VietnamVietnam Minh Ly
  • SchwedenSchweden Anders Henriksson
Finale EnglandEngland Ian Frazer Vietnam SudSüdvietnam Xuyen Pham
  • TurkeiTürkei Fuat Can

Weblinks[Bearbeiten]