ItaloBrothers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ItaloBrothers
ItaloBrothers (2009)
ItaloBrothers (2009)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Dance, Hands Up, Electro-Pop, House
Gründung 2006
Website www.italobrothers.de
Gründungsmitglieder
Mathias Metten
Zacharias Adrian
Kristian Sandberg

ItaloBrothers sind ein deutsches Dance- und Hands-up-Projekt aus Nordhorn (Niedersachsen). Die Band besteht aus Zacharias Adrian (Produzent), Kristian Sandberg (Songwriter) und Mathias Metten (Sänger). Oftmals wird fälschlicherweise aufgrund ihres Namens davon ausgegangen, dass die Band aus Italien komme.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Produktion & Musik-Stil[Bearbeiten]

Anfang des Jahres 2005 begannen die Frontmänner Mathias Metten und Zacharias Adrian Musik zu machen. Sie waren hauptsächlich im Genre Italo Disco aktiv, angelehnt an Bands und Interpreten wie z. B. Eiffel 65, Prezioso feat. Marvin, Floorfilla, Gigi D’Agostino oder Gabry Ponte. Im November 2005 gründeten sie zusammen mit dem Songwriter Kristian Sandberg das Projekt ItaloBrothers. Sie sind seit 2006 beim Plattenlabel Zooland Records unter Vertrag, welches ebenfalls feste Größen des Genres wie z. B. Tune Up!, R.I.O. oder Cascada beherbergt. Sie sind unter anderem auf diversen Kompilationen (u. a. Future Trance), per digitalen Download oder auf Vinyl erhältlich. Seit ihrem Plattenvertrag mit Kontor Records im Jahre 2012 erschienen die Songs auch als Maxi-Singles. Charterfolge konnten die ItaloBrothers anfangs im skandinavischen Raum erzielen, seit 2012 auch europaweit, in Japan und Amerika.[1]

ItaloBrothers haben neben der eigenen Songproduktion auch im Remixbereich gearbeitet. Dabei entstanden u. a. Remixe für Cascada sowie Floorfilla. Im Gegensatz zu normalen Remixen verwenden die ItaloBrothers nicht die Vocals des Originals, sondern singen das Lied neu ein (daher der Name ItaloBrothers New Voc Rmx).

Die Singles Stamp on the Ground und Boom erinnern stark an den 80er-Sound des ItaloDance. Stamp on the Ground ist bisher der kommerziell erfolgreichste Song der ItaloBrothers. Er erreichte in den skandinavischen Ländern u. a. Platz 11 in Norwegen, Platz 14 in Dänemark und Platz 53 in Schweden. Das Video zum Song Boom wurde im alten Rawe-Gebäude in Nordhorn gedreht, es war das letzte große Ereignis in der früheren Fabrik. Da die Behörden nicht informiert waren, unterbrach die Polizei die Dreharbeiten kurzfristig und stürmte das Gebäude. Nach erfolgreicher Aufklärung wurde weiter gedreht. Im Frühjahr 2012 veröffentlichten sie die Single Pandora 2012, die für eine Mädchenmannschaft namens Pandora gemacht wurde.

2005-2008: Musikalische Anfänge[Bearbeiten]

Die Band wurde im November 2005 gegründet. Bereits seit 2003 machten die drei Bandmitglieder zusammen Musik.[2] Die erste offizielle Veröffentlichung war The Moon. Sie wurde auf der, im Juli 2006 von Zooland Records veröffentlichten Zooland Italo EP vorgestellt.[3]

In Zusammenarbeit mit dem deutschen Hands-Up-Duo Tune Up! erschien am 22. Januar 2007 der Song Colours of the Rainbow.[4] Der Track wurde vom Band-Produzenten Adrian und Band-Texter und Komponisten Sandberg selber sowie Jan Löchel, dem Sänger des legendären Songs Infinity 2008 vom Guru Josh Project, geschrieben.

Nach dem ersten Clubhit des Jahres 2007 machten sie sich insbesondere mit der Veröffentlichung von Moonlight Shadow, einer Coverversion des gleichnamigen Songs von Mike Oldfield aus dem Jahre 1980, in den deutschen Diskotheken einen Namen.[5]

Ihre vierte Single war Counting Down the Days und erschien am 14. Mai 2007. Auf der Single war neben den Italo-Dance-Versionen auch eine Hands-Up-Version des deutschen Eurodance-Trios Cascada im Hands-Up-Stil enthalten.[6]

Zudem erschien im Mai 2007 eine EP mit dem Titel Counting Down the Days, die die Titel Counting Down the Days, Colours of the Rainbow sowie Moonlight Shadow beinhaltet, allerdings nur auf Vinyl und als digitalen Download.

Where Are You Now? war die erste Single der Band im Jahre 2008. Sie erschien am 23. Januar 2008. Der Titel vertrat jedoch nicht den typischen Italo-Sound des Trios, sondern umso mehr das Genre Elektronik-Musik, gemischt mit Hands-Up- und House-Beats. Zusammen mit dem Titel wurde eine EP angekündigt, die jedoch nie veröffentlicht wurde.

2009-2010: Kommerzieller Erfolg in Skandinavien[Bearbeiten]

Im Jahre 2009 erschien eine neue Single, So Small, sie ist eine Cover-Version des gleichnamigen Stücks von Carrie Underwood.[7] Der Titel wurde im November 2009 veröffentlicht. Es ist die erste Single, die durch die Eröffnung des Sublabels Zoo Digital direkt auf CD erhältlich war.[8] Der Song war auf der Single zudem als Rock- und Danceversion erhältlich.

Am 25. September 2009 erschien einer ihrer bisher größten Hits Stamp on the Ground, der im Sturm die Top-100 aller skandinavischen Charts eroberte.[9] Zudem steht er auf Platz fünf der meistgesehenen deutschen Musikvideos aller Zeiten. Ursprünglich wurde der Track im September 2009 veröffentlicht, wurde trotzdem als offizieller Song für das norwegische Russefeiring Event 2010 ausgewählt.[10] Das Lied wurde dafür in ganz Skandinavien neu veröffentlicht und dadurch zu einem riesigen Erfolg. Der Song erreichte unter anderem Platz 11 in Norwegen[11], 14 in Dänemark[12] und 53 in Schweden.[13] Zudem stürmte er die Dance-Charts der Schweiz[14], Österreich und Deutschland.[15] Das Lied erhielt eine Goldene Schallplatte für 15.000 verkaufte Einheiten in Dänemark.[16]

Das dazugehörige Musikvideo wurde auf YouTube schon über 38 Millionen Mal angesehen.

Die erste Single im Jahre 2010 war Love Is on Fire. Ein Titel, der im Gegensatz zu mehreren Vorgängersingles voll und ganz den typischen ItaloBrothers-Stil vertritt. Es erschienen mehrere Varianten der Single. Zum einen die Standard-Single mit der Radio und Extended Version und einem Remix als Radio und Extended Versionen, den Rob & Chris beisteuerten. Als zweites erschien eine Remixsingle mit insgesamt drei Remixen und als drittes eine Single mit einer Akustikversion des Tracks. Jedoch konnte diese Single keine Chartplatzierung erreichen.

Nach dem Erfolg des Re-Release von Stamp on the Ground am, erschien das Album Stamp!. Es wurde im Dezember 2010 veröffentlicht.[17] Die CD enthielt alle zu diesem Zeitpunkt veröffentlichten Singles und fünf neue Tracks. Wegen eines dieser Titel mit dem Titel Upside Down wurde aufgrund von Urheberrechtsbeschwerden eine Klage eingereicht. Die Tonspur wurde mit dem Song Ja budu s toboj von der russischen Sängerin Reda verglichen. Ihr Label DaTa Musik strengte ein Verfahren gegen die weitere Freisetzung der Strecke an, aber über ein Urteil in diesem Prozess ist bis heute nichts bekannt.[18]

Im Dezember 2010 wurde der Titel Radio Hardcore veröffentlicht.[19] Auch diese Single wurde ein großer Erfolg und konnte wieder allerlei Chartplatzierungen erreichen; unter anderem Platz 25 in Dänemark. Auf der Single sind, anders als bei den vorherigen Single-Veröffentlichungen, gleich sechs verschiedene Versionen des Titels.

2011-2013: Kommerzielle Erfolg in Mitteleuropa[Bearbeiten]

Im Mai 2011 kam ein neuer Track namens Cryin' in the Rain auf den Markt.[20] Dieser Titel unterscheidet sich deutlich von dem bekannten ItaloBrothers-Stil. Dieser Track setzt sich aus einer Ballade und House-Elementen zusammen. Allerdings war auf der Single auch ein „IB HandsUp!-Remix“ mit dem klassischen Italo-Dance-Stil vorhanden. Laut einer Pressemitteilung wurde die Single als Experiment angesehen.

Für ihre nächste Veröffentlichung, Boom, arbeiteten sie mit dem Rapper Carlprit zusammen. Die Single erschien am 25. November 2011.[21] Dieser Track ist wieder in ihrem alten Stil, enthält aber auch Dubstep-Parts während Carlprit rappt. Am 12. Februar 2012 erschien eine Special Edition des Titels, auf der eine deutsche, spanische, dänische, schwedische und norwegische Version vorhanden ist. Bei jeder Version wirkt ein Rapper mit, der aus dem jeweiligen Land kommt und in seiner Landessprache rapt.[22]

Am 13. April 2012 veröffentlichten sie den Titel Pandora 2012. Dieser Song wurde so wie Stamp on the Ground 2010 als Hymne für das norwegische Russefeiring-Event verwendet.[23] Jedoch konnte dieser Titel bei weitem nicht an den Erfolg des Vorgänger anschließen.[24]

Im Juli 2012 folgte die Single My Life Is a Party. Der Song ist ein Cover des Lieds Dragostea din teï von O-Zone aus dem Jahre 2004. Die Radio Edit des Songs ist noch im typischen Stil der ItaloBrothers, aber das Video und der Titelsong bestehen aus einem Remix vom deutschen Dance-Projekt R.I.O.. Es ist die erste Single, die über das Plattenlabel Kontor Records erschien. Bereits eine Woche nach der Veröffentlichung stieg der Song in die deutschen Charts ein und erreichte dort Platz 43. Besonders erfolgreich war er in Österreich, wo er Platz 18 erreichen konnte und mehr als 10 Wochen in den Top 40 vertreten war. Auch in der Schweiz (Platz 62), in Frankreich (Platz 103) und Belgien konnte er die Charts erreichen.[25]

Am 4. März 2013 veröffentlichten die ItaloBrothers eine Preview ihrer neuen Single This Is Nightlife, die am 15. März 2013 veröffentlicht wurde. Bereits Wochen vor der Veröffentlichung erschienen weitere Hörproben, die bereits mehrere 1000 Male angeklickt wurden. Der Song basiert auf dem Lied Ecuador von Sash! aus dem Jahre 1997.[26] Die Band änderte ihren Musikstil für diesen Track. Der Stil ähnelt dem des Titeltracks ihrer letzten Single. Das Lied konnte den Erfolg der letzten Single in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Frankreich übertreffen. In Deutschland erreichte der Track Platz 41, in Österreich 26, in der Schweiz 22 und in Frankreich 24.[27]

Für das Russefeiring-Event produziert, erschien am 19. April 2013 unter dem Namen Luminous Intensity eine Single im altbekannten ItaloBrothers-Stil.[28] Es ist bereits der 2. Song der ItaloBrothers im Jahre 2013. Da es ein Hands-Up-Song ist, erschien der Track nur über Zooland Records. Zudem ist es nach zwei Remakes kein Coversong.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Dezember 2010: STAMP!

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[29] Anmerkungen
DE AT CH DK
2009 Stamp on the Ground
STAMP !
14
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 2009
2010 Radio Hardcore
STAMP !
29
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2010
2012 My Life Is a Party 43
(5 Wo.)
18
(17 Wo.)
62
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2012
2013 This Is Nightlife 41
(5 Wo.)
26
(4 Wo.)
22
(8 Wo.)
32
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. März 2013
2014 Up 'N Away 64
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2014
Mathias Metten beim Live-Auftritt der ItaloBrothers 2012

weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Jahr Titel [30] Anmerkungen
2006 The Moon
STAMP!
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2006
2007 Colours of the Rainbow
STAMP! / Ravers Fantasy
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2007
(vs. Tune Up!)
Moonlight Shadow
STAMP!
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2007
Counting Down the Days
STAMP!
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2007
2008 Where Are You Now?
STAMP!
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2008
2009 So Small
STAMP!
Erstveröffentlichung: 20. September 2009
2010 Love Is on Fire
STAMP!
Erstveröffentlichung: 19. März 2009
Veröffentlichung der Remix EP: 21. Mai 2010
Veröffentlichung der Acoustic Version: 23. Juli 2010
Upside Down
STAMP!
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2010
2011 Cryin’ in the Rain
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2011
Boom Erstveröffentlichung: 25. November 2011; (feat. Carlprit)
International Bonus Version: 12. Februar 2012
2012 Pandora 2012 Erstveröffentlichung: 25. Mai 2012
2013 Luminous Intensity 2013 Erstveröffentlichung: 19. April 2013

EP[Bearbeiten]

  • Mai 2007: Counting Down the Days
  • Mai 2010: Cryin’ in the Rain
  • November 2010: Stamp EP
  • Mai 2011: Boom

Remixes[Bearbeiten]

  • 2006: Cascada – Ready for Love (ItaloBrothers New Voc Rmx)
  • 2006: Cerla vs. Manian – Jump (ItaloBrothers New Voc Rmx)
  • 2007: Floorfilla – Italodancer (ItaloBrothers New Voc Rmx)
  • 2007: Manian – Turn the Tide (ItaloBrothers New Voc Rmx)
  • 2007: Dan Winter & Rob Mayth – Dare Me (ItaloBrothers New Voc Rmx)
  • 2007: Manian feat. Aila – Heaven (ItaloBrothers New Voc Rmx)
  • 2013: Young London – Let Me Go (ItaloBrothers Radio Edit)
  • 2013: Manian – Saturday Night (ItaloBrothers Radio Edit)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel über die ItaloBrothers auf www.gn-online.de (Grafschafter Nachrichten online).
  2. Biografie auf der offiziellen Webseite der Band.
  3. Zooland Italo EP auf Technobase.FM.
  4. Colours of the Rainbow auf Discogs.
  5. Moonlight Shadow auf Amazon.com.
  6. Counting Down the Days auf Amazon.com.
  7. So Small auf iTunes.
  8. So Small als CD auf Amazon.com.
  9. Stamp on the Ground auf iTunes.
  10. Artikel auf Lastfm.
  11. ItaloBrothers auf norwegiancharts.com.
  12. ItaloBrothers auf danishcharts.com.
  13. ItaloBrothers auf swedishcharts.com
  14. ItaloBrothers auf swisscharts.com.
  15. IataloBrothers auf wdjc.de.
  16. Lastfm berichtet über die Erfolge des Trios.
  17. Stamp! auf iTunes.
  18. Bericht über den Plagiatsvorwurf.
  19. Radio Hardcore auf iTunes.
  20. Cryin' in the Rain auf iTunes.
  21. Boom auf iTunes.
  22. Boom (International Bonus Edit) auf iTunes.
  23. Artikel über Pandora 2012.
  24. Pandora 2012 auf iTunes.
  25. My Life is a Party auf achart.us.
  26. This is Nightlife auf iTunes.
  27. My Life Is a Party auf achart.us.
  28. Luminous Intensity auf Amazon.com.
  29. Chartquellen: DE AT CH DK.
  30. Weitere Veröffentlichungen.