Izzat Ibrahim ad-Duri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Izzat Ibrahim ad-Duri (ganz rechts, während der Beisetzung Aflaqs 1989) wurde 2007 im irakischen Untergrund zum Generalsekretär der Baath-Partei gewählt

Izzat Ibrahim ad-Duri (arabisch ‏عزة إبراهيم الدوري‎, DMG ʿIzzat Ibrāhīm ad-Dūrī; * 1. Juli 1942 in ad-Dur Shir bei Samarra) war bis zum Einmarsch der USA im Jahre 2003 im Irak ein irakischer General, stellvertretender Vorsitzender des Revolutionären Kommandorates und somit eines der wichtigsten und engsten Führungsmitglieder des ehemaligen Baath-Regimes. Seitdem hat er als der letzte Repräsentant des gestürzten Regimes den Kampf fortgesetzt und einen kontinuierlichen Legitimitätsanspruch als Untergrundregierung erhoben. Seit dem 2. Januar 2007 ist er neuer Chef der irakischen Baath-Partei.

Leben[Bearbeiten]

Die Familie kommt aus der Region um Tikrit, wo sein Vater als Eisverkäufer arbeitete. Zum Zeitpunkt der Invasion der USA im Irak war er zusammen mit dem damaligen Präsidenten Saddam Hussein und dem Vizepräsidenten Taha Yasin Ramadan einer von drei Überlebenden derjenigen, die im Jahre 1968 die Baath-Partei an die Regierung putschten. Seit 1969 Mitglied des Kommandorates repräsentierte ad-Duri den sunnitisch-konservativen Parteiflügel.

Nach dem Putsch gelang es ihm eine wichtige Position in der Baath-Partei zu behalten. Die Ursache hierfür war einerseits seine Herkunft aus demselben Clan wie Saddam Hussein, aber auch, dass er keine eigene Machtbasis in der Partei hatte und somit keine Gefahr für Saddam Hussein darstellte. Von 1970 bis 1974 war er Landwirtschaftsminister, 1974-1979 Innenminister sowie seit 1979 Vizepräsident bzw. stellvertretender Vorsitzender des Kommandorats (nicht Vizepräsident des Irak). Damit war er nach Saddam Husseins sowohl dessen Vize als Chef der irakischen Baath-Partei als auch als Oberbefehlshaber aller Streitkräfte und somit etwa auf einer Höhe mit den Vizepräsidenten und (Vize-)Premiers.

Ad-Duri soll eine Schlüsselrolle beim Giftgasangriff auf Halabdscha, am 16. März 1988 gespielt haben, die zum Tode von 5.000 Zivilisten führte, Beweise dafür fehlen jedoch. Im Jahre 1999, als er sich wegen einer Leukämiebehandlung in Österreich aufhielt, wurden ihm Kriegsverbrechen vorgeworfen. Die damalige österreichische Opposition verlangte die sofortige Verhaftung, aber die Regierung ließ eine Ausreise zu.

Nach dem Ersten Golfkrieg wurde er häufig ins Ausland entsandt, um irakische Interessen zu vertreten. Seine Tochter war kurzzeitig mit dem Sohn Saddam Husseins, Uday, verheiratet. Ad-Duri überlebte ein Attentat im Jahre 1998 in Karbala.

Widerstand im Untergrund[Bearbeiten]

Informelle Variante der Baath-Parteiflagge mit Saladin-Adler, wie sie auf einer Website der Irakischen Regionalleitung ad-Duris im Untergrund genutzt wird

Am Vorabend der US-Invasion im Irak wurde er zum Befehlshaber des nördlichen Wehrbezirks ernannt und als solcher setzte er auch nach dem Einmarsch der US-Truppen den Kampf im Untergrund fort. Seine Frau und seine Tochter wurden jedoch ebenso verhaftet wie nach und nach alle anderen Mitglieder der ehemaligen Führung.

Die USA beschuldigten ihn, Anschläge auf ihre Truppen zu organisieren und auch eine Allianz zwischen den ehemaligen Mitgliedern der Baath-Partei und militanten Moslems zu schmieden. Er wurde daraufhin mit einem Kopfgeld von 10 Millionen US-Dollar gesucht. Es gab aber auch Berichte, nach denen er an Leukämie litt und sich vor allem darauf konzentrierte, der Verhaftung zu entgehen.

Nach der Verhaftung von Saddam Hussein wurde er kurzzeitig zur meistgesuchten Person im Irak, wurde dann aber durch den Terroristen Abu Musab az-Zarqawi abgelöst. Widersprüchlichen Angaben zufolge soll er ungeachtet der Präsenz US-amerikanischer und kurdischer Truppen in Mossul und Umgebung aktiv gewesen sein. Er soll sogar erneut geheiratet haben und seine neue Frau nach der Geburt eines gemeinsamen Kindes sogar im Krankenhaus besucht haben. Aus dem Untergrund rief er gegen die Annahme der Verfassung auf und soll im Frühjahr 2005 eine Baath-Parteikonferenz mitten im westirakischen Ramadi abgehalten haben.

US-amerikanischen Militärangaben zufolge soll ad-Duri bis zuletzt über bedeutende Gelder und eine ihn ständig umgebende Leibwache von bis zu 70 Mann verfügt haben.

Am 2. Januar 2007 berichtet Al Jazeera, dass ad-Duri zum neuen Anführer der irakischen Baath-Partei ernannt worden sei.

Todesmeldungen 2004 und 2005[Bearbeiten]

Am 5. September 2004 wurde seine Verhaftung gemeldet[1], es stellte sich aber heraus, dass nur ein sehr naher Verwandter verhaftet worden war.

Am 11. November 2005 berichtete der arabische Nachrichtensender al-Arabiya, dass ad-Duri gestorben sei. Es wurden dabei Quellen aus der Baath-Partei zitiert, die ihn angeblich als „Großen Führer des Widerstandes“ identifizierten. Es herrschte allerdings Unklarheit, ob damit wirklich ad-Duri gemeint war bzw. ob er wirklich gestorben war oder die Meldung nur eine Zeitungsente war. Ebenso wurde ein Ablenkungsmanöver für möglich gehalten, um die alliierten Verfolger zu täuschen. Am 14. November 2005 berichtete die tageszeitung (taz), dass die Vermutung des Todes ad-Duris sich bestätigt habe.

Im Gegensatz dazu aber gibt es bei den US-Truppen weiterhin Zweifel, das Kopfgeld wird weiterhin aufrechterhalten. Auch von Syrien selbst, wohin sich das irakische Regionalkommando der Baath-Partei zurückgezogen haben soll und wo ad-Duri schließlich auch gestorben sein soll, gab es keinerlei offizielle Stellungnahme, weder Bestätigungen noch Dementis.

Fortgesetzter Widerstand[Bearbeiten]

Informelle Variante der Parteiflagge, wie sie das Oberkommando der von ad-Duri geführten Widerstandsallianz verwendet

Nachdem die Website der irakischen Baath-Partei 2007 die Wahl ad-Duris zum neuen Generalsekretär verkündet hatte und die US-Nachrichtenagentur AP die Wahl ad-Duris auch zum Führer einer Widerstandskoalition erwähnt hatte[2], berichtete am 23. April 2008 der Nachrichtensender al-Arabiya, dass ad-Duri in der nordirakischen Provinz Salaheddin gefangen genommen worden wäre.[3]

Die russische Nachrichtenagentur "Novosti" bestätigte am 17. Juli 2008, dass ad-Duri die im Untergrund agierende Baath-Partei führe und berichtete von neuen Tonmitschnitten, die den baldigen Sieg über die US-Besatzer verkündeten und in Bagdader CD-Läden vertrieben würden.[4]

Im April 2012 tauchte ein Video von ad-Duri auf, in dem er, stark gezeichnet, den Westen und dem Iran den Krieg erklärt und die irakische Regierung als Handlanger der iranischen „Mongolen“ bezeichnet. Er verurteilt die Militärintervention in Libyen, seine Stellungnahme zum Bürgerkrieg in Syrien fällt je nach Quelle unterschiedlich aus: Er soll die Erhebung der Sunniten entweder begrüßen oder verurteilen. Das etwa einstündige YouTube-Video wurde zum 65.Jubiläum der Baath-Partei veröffentlicht, die Echtheit ist jedoch noch nicht erwiesen.[5][6] Im Januar 2013 wurde erneut ein Video mit einer Rede ad-Duris verbreitet, in dem er die sunnitischen Aufrührer und al-Qaida unterstützte[7].

Rolle im irakischen Aufstand 2014[Bearbeiten]

Nachdem Mossul im Juni 2014 an die Terrororganisation Islamischer Staat in Irak und Syrien (ISIS) gefallen war, hatten kurdische Politiker behauptet, daß sunnitische Ex-Baathisten um ad-Duri hinter dem Vormarsch der ISIS-Terroristen in von Sunniten bevölkerten Gebieten stünden.[8] Der Journalist Jürgen Todenhöfer glaubt, die Kämpfer der von Duri geführten und säkular orientierten Allianz des „Nationalen, panarabischen und islamischen Widerstandes (FNPI)“ seien die eigentlichen Drahtzieher des im Mai 2014 begonnenen Aufstandes gegen die Regierung Maliki, in dessen Verlauf auch die ISIS-Offensiven erfolgten. Nur ein kleiner Teil der Aufständischen gehöre demnach zum „Islamischen Staat“. Todenhöfer ging im Juni 2014 von etwa 1000 ISIS-Anhängern aus, denen etwa 20.000 Kämpfer des FNPI gegenüberstehen. Anhänger dieser Widerstandsbewegung seien neben Sunniten und Baathisten auch Bevölkerungsteile, die wirtschaftlich unzufrieden sind und unter dem Krieg im Land leiden[9] Mitte Juli 2014 wurde über eine frühere Tonaufnahme von ad-Duri berichtet, in der er seine Unterstützung für ISIS geäußert habe.[7].

Quellen[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Formatdpa-Meldung vom selben Tag. dpa, 5. September 2004, abgerufen am 2008.
  2. Nationalist Iraqi insurgent groups form new coalition ready to talk to U.S.
  3. Al-Duri im Irak gefasst. In: n-tv.de. Abgerufen am 2008.
  4. Saddams Vize verspricht baldigen Sieg über US-Besatzer
  5. ORF vom 8. April 2012: Video von Saddam-Hussein-Vize Al-Duri aufgetaucht
  6. Aufstand im Irak Die Rache des Kreuz-Königs, FAZ, 14. Juni 2014
  7. a b Reportage von France 24 über al-Douri, 5:50-6:15, 7:20-7:40
  8. sueddeutsche.de vom 16. Juni 2014: Der Geist von Saddam
  9. „Nur scheinbar die größte Rolle“, Michael Hesse, Interview mit Jürgen Todenhöfer, Kölner Stadt-Anzeiger, 15. Juni 2014

Weblinks[Bearbeiten]