Jürgen Gansel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jürgen Gansel beim NPD-Bundesparteitag 2006

Jürgen Werner Gansel (* 6. Juli 1974 in Opladen, Nordrhein-Westfalen) ist ein deutscher Politiker der NPD, für die er seit 2004 Abgeordneter im Sächsischen Landtag ist.

Studium[Bearbeiten]

Gansel studierte in Gießen und Marburg Mittlere und Neuere Geschichte sowie Politikwissenschaft und schloss 1999 mit dem M.A. ab. In seiner Magisterabschlussarbeit unter dem Titel Antikapitalismus in der „Konservativen Revolution“ in Deutschland von 1918–1932 sieht Gansel die Konservative Revolution und Carl Schmitt positiv. Die Vertreter dieser politischen Bewegung gelten, laut Kurt Sontheimer, als intellektuelle Wegbereiter des Nationalsozialismus.

Jürgen Gansel ist „Alter Herr“ der Burschenschaft Dresdensia-Rugia zu Gießen.[1] Aus der Burschenschaft Normannia Leipzig zu Marburg war er zuvor ausgeschlossen worden, nachdem jemand mit Gansels Luftgewehr auf einen Menschen geschossen hatte.[2]

1995 wurde eine von Jürgen Gansel im Namen der Burschenschaft Dresdensia-Rugia verfasste Erklärung veröffentlicht, in der die „Liquidation“ der „Deutschen Werte“ durch die „Besatzer“ anlässlich des 50. Jahrestages des Ende des Zweiten Weltkrieges behauptet wurde.[3] Gansel nahm zu dieser Zeit auch mehrfach an Demonstrationen der NPD und der Freien Kameradschaften teil, so z. B. 1997 in Marburg an einer Demonstration der militanten neonazistischen „Sauerländer Aktionsfront“ gegen die so genannte „Wehrmachtsausstellung“, welche sich mit Verbrechen der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg beschäftigt. Auf einer NPD-Demonstration am 1. Mai 2000 in Wetzlar-Dalheim trug Gansel eine Fahne der „Schwarzen Front“ (roter Hammer und Schwert gekreuzt auf schwarzem Grund), einer Abspaltung der NSDAP um Otto Strasser. Auch seine Mitgliedschaft in der neonazistischen Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige (HNG) sieht der Verfassungsschutz des Landes Hessen als Indiz zur Einschätzung Gansels als Neonazi.[2][4]

Politische Karriere[Bearbeiten]

Von 1989 bis 1993 war Gansel Mitglied der Jungen Union und der CDU, 1994 folgte eine Mitgliedschaft im Bund freier Bürger (BFB) und von 1995 bis 1997 war er Funktionär der Jungen Landsmannschaft Ostpreußen (JLO).[5]

1998 trat Gansel in die NPD ein. In der Folgezeit stieg er zum stellvertretenden NPD-Landesvorsitzenden von Hessen und Schulungsleiter der Jungen Nationaldemokraten (JN) Hessen auf. Von 2001 bis 2004 war er hauptberuflich Schriftleiter der Parteizeitung Deutsche Stimme und wurde 2002 als Mitglied im NPD-Parteivorstand gewählt.[5] Gansel war zudem im Nationaldemokratischen Hochschulbund (NHB) aktiv. 2004 wurde er in den Landtag gewählt.

Am 11. November 2008 wurde er als Mitglied der NPD-Fraktion im Sächsischen Landtag Opfer eines tätlichen Angriffs von Peter Naumann, in dessen Folge letzterer als „Parlamentarischer Berater“ der NPD-Fraktion entlassen wurde.[6]

Er ist seit April 2012 einer von 19 Mitgliedern des sächsischen NSU Untersuchungsausschusses „Neonazistische Terrornetzwerke in Sachsen“. [7]

Debatte im Sächsischen Landtag[Bearbeiten]

Am 21. Januar 2005 verließ Gansel mitsamt der NPD-Fraktion das Plenum des Sächsischen Landtages, um nicht an einer Gedenkminute für die Opfer des nationalsozialistischen Terrors teilnehmen zu müssen. In der „Aktuellen Stunde“ sagte Gansel später: „Der Bomben-Holocaust steht ursächlich weder im Zusammenhang mit dem 1. September 1939 noch mit dem 30. Januar 1933.“

In breiten Teilen der deutschen Medien wurde dies als eine bewusste Relativierung der Verbrechen des Nationalsozialismus gedeutet, indem die Ermordung von etwa sechs Millionen Juden durch die Nationalsozialisten mit den Opfern der alliierten Bombenangriffe gleichgesetzt wurde. Darüber hinaus habe er die Angriffe der Alliierten auf Deutschland entkontextualisiert, die jedoch als kausale Folge des von Deutschland begonnenen Krieges begriffen werden müssen.[8]

Von 2000 bis 2001 war Jürgen W. Gansel zudem Chefredakteur des rechtsextremen Periodikums Deutsche Geschichte. Im Verfassungsschutz-Bericht des Landes Hessen von 2004 werden Gansels Aktivitäten als Alter Herr der Dresdensia-Rugia und NPD-Landtagsabgeordneter als Teil der zunehmenden „Intellektualisierungsbemühungen“ dieser Partei gedeutet.[4]

Antisemitismus[Bearbeiten]

Am 6. Oktober 2009 hetzte Gansel in einem Internetbeitrag seiner Partei gegen Juden und bezeichnete sie als Verursacher der derzeitigen Wirtschaftskrise. Gansel: „Alan Greenberg, Aufsichtsrat von Bear Stearns, und Lloyd Blankfein, Vorstandsvorsitzender von Goldman Sachs, vertrauten auf ihr jüdisches Sonderverhältnis zum Geld und gaben gegenüber der amerikanischen Öffentlichkeit die Parole ‚alles koscher‘ aus“.[9]

Im Zusammenhang mit der Kontroverse über die Durchführung der Beschneidung in Deutschland warf Gansel den deutschen Juden (und Muslimen) ein „Bedürfnis nach Genitalverstümmelung“ vor und bezeichnete das verabschiedete Gesetz als „Gefälligkeitsgesetz“, um „die Juden- und Islamlobby zu besänftigen“.[10]

Belege[Bearbeiten]

  1. Gießener Anzeiger: Burschenschafts-Mitglied im sächsischen Landtag, Ausgabe vom 18. Februar 2005
  2. a b Wetzlarer Neue Zeitung, Ausgabe vom 19. Februar 2005
  3. Hessischer Rundfunk: Rechtsextremismus-Debatte. Ausschluss von Hans Jürgen Irmer gefordert, Bericht vom 24. Februar 2005
  4. a b Verfassungsschutz-Bericht Hessen 2004, S. 82
  5. a b Eintrag über Jürgen W. Gansel auf der Homepage der NPD-Landtagsfraktion
  6. Focus online: Sachsen: NPD-Abgeordnete prügeln sich im Landtag, 12. November 2008; Spiegel Online: Eklat im Landtag: Schlägerei in Sachsens NPD-Fraktion, 12. November 2008.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format2. Untersuchungsausschuss Kriminelle und korruptive Netzwerke in Sachsen. undatiert, abgerufen am 1. Februar 2014.
  8. Die Zeit: Eklat im sächsischen Landtag, Meldung vom 21. Januar 2005
  9. „Jüdisches Sonderverhältnis zum Geld“
  10. Justus Bender: NPD-Vorsitzender Apfel: Braune Kreide fressen, www.faz.net, 5. Dezember 2012

Weblinks[Bearbeiten]