Jackpot (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jackpot
Studioalbum von Pietro Lombardi
Veröffentlichung 2011
Aufnahme 2011
Label Universal Music
Format CD, Download
Genre Pop
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 41:40
Produktion Dieter Bohlen
Studio Dieter Bohlens Studio, Hamburg
Chronologie
- Jackpot Pietro Style
(2011)
Singleauskopplung
18. Mai 2011 Call My Name

Jackpot ist das Debütalbum von Pietro Lombardi, der 2011 die achte Staffel der Castingshow Deutschland sucht den Superstar gewann.

Entstehung[Bearbeiten]

Nachdem Lombardi bei Deutschland sucht den Superstar den ersten Platz belegt hatte, erhielt er einen Plattenvertrag bei Universal Music und somit die Gelegenheit, ein von Dieter Bohlen produziertes Album zu veröffentlichen. Dieses wurde in Bohlens Tonstudio in Hamburg aufgenommen und erhielt den Titel Jackpot, da Lombardi dieses Wort in der Castingshow häufig benutzt hatte.[1] Das Album erschien am 27. Mai 2011 in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Neben der regulären Version erschien es auch als Deluxe Edition. Diese beinhaltet fünf weitere Videos und ein Booklet.

Sechs der zwölf enthaltenen Titel sind Coverversionen, die Lombardi bereits bei Deutschland sucht den Superstar gesungen hat. Das Album enthält ein Duett mit Lombardis Ehefrau Sarah Engels. Bohlen hatte zuvor erklärt, bis zu zwei Duette mit Engels, die bei Deutschland sucht den Superstar hinter Lombardi den zweiten Platz erreicht hatte, zulassen zu wollen.

Rezeption[Bearbeiten]

Das Album verkaufte sich gut und erreichte in Deutschland bereits am Tag der Veröffentlichung Gold-Status für 100.000 verkaufte Exemplare.[2] Von den Kritikern wurde es jedoch schlecht aufgenommen. So urteilte laut.de, das Album sei „ideenbefreit, uninspiriert, billig und lieblos“ und kritisierte, Lombardi könne die Töne nicht halten und die Texte nicht richtig aussprechen. Außerdem hätte Bohlen nach Meinung des Rezensenten mehr neue Songs schreiben müssen, statt auf Coverversionen zu setzen.[2]

Die Internetseite MSN kritisiert ebenfalls Lombardis Aussprache sowie seine sich gelegentlich überschlagende Stimme und erkennt bei einigen Titeln deutliche Ähnlichkeiten zu älteren Nummern. In der Rezension wird das Album als „zielgruppenorientiertes DSDS-Album“ bezeichnet.[3]

Titelliste[Bearbeiten]

In Klammern die Originalinterpreten

# Titel Länge
1 Call My Name 3:42
2 Que Sera Sera (Raymond B. Evans / Jay Livingston) 3:54
3 I Need You (featuring Sarah Engels) 3:07
4 Down (Jay Sean) 3:20
5 Holiday 3:12
6 Don’t Worry, Be Happy (Bobby McFerrin) 4:01
7 Mad World (Tears for Fears) 3:13
8 What About Us 3:16
9 Can You Feel the Love Tonight (Elton John) 4:01
10 Crazy Like Me 3:00
11 Don’t Cry These Tears 3:53
12 Wenn das Liebe ist (Glashaus) 3:04
Deluxe Edition
13 Best of Pietro (Video) 6:01
14 Making of Photoshoot (Video) 4:01
15 Making of Video (Video) 4:58
16 Call My Name (Musikvideo) 3:43
17 Slideshow (Video) 1:41
18 Digitales Booklet
Gesamt 1:02:09

Charts[Bearbeiten]

Album[Bearbeiten]

Land Chartplatzierung Auszeichnungen
DeutschlandDeutschland Deutschland[4] 1
(16 Wo.)
Platin[5]
OsterreichÖsterreich Österreich[6] 1
(15 Wo.)
Gold[7]
SchweizSchweiz Schweiz[8] 3
(13 Wo.)
Gold[9]

Singles[Bearbeiten]

Call My Name, der Siegertitel von Deutschland sucht den Superstar wurde als Single mit einem zusätzlichen Club Mix veröffentlicht und erreichte Platz 1 in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es wurde zusätzlich eine Premiumsingle veröffentlicht. Diese erreichte in Deutschland am 8. August 2011 Platz 41 der deutschen Singlecharts.[10] Nicht als Singles ausgekoppelt, aber über die Download-Verkäufe in die Charts kamen in Österreich und der Schweiz die Lieder Que Sera, Sera und Down.

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkung
DE[10] AT[11] CH[12]
2011 Call My Name
(10. Mai 2011)
1 1 1
  • Platin in Deutschland[5]
  • Gold in Österreich[7]
  • Gold in der Schweiz [9]
2011 Down 34 43
2011 Que Sera Sera 37 49

Quellen[Bearbeiten]

  1. DSDS 2011: Pietro Lombardi singt sich zum Goldstatus. Augsburger Allgemeine, 10. Mai 2011
  2. a b Dani Fromm: Kritik auf laut.de
  3. Christina Zimmermann: Kritik auf msn.com, 10. Juni 2011
  4. Musicline.de: Chartverfolgung Longplay
  5. a b Musikindustrie.de: Suchabfrage
  6. Austriancharts.at: Albencharts für Pietro Lombardi
  7. a b IFPI.at: Suchabfrage
  8. Swisscharts.com: Albencharts für Pietro Lombardi
  9. a b Swisscharts.com: Auszeichnungen für Pietro Lombardi
  10. a b Musicline.de: Chartverfolgung Singles
  11. Austriancharts.at: Singlecharts für Pietro Lombardi
  12. Swisscharts.com: Singlecharts für Pietro Lombardi