James Benning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Benning (Viennale 2012)

James Benning (* 28. Dezember 1942 in Milwaukee, Wisconsin) ist ein US-amerikanischer Avantgarde-Filmemacher und Dokumentarfilmer. Er ist der Sohn von deutschen Immigranten und studierte an der Universität von Wisconsin und arbeitet seit 1987 am California Institute of the Arts.

Leben[Bearbeiten]

Benning ist ein unabhängiger Filmemacher und arbeitet in der Regel völlig alleine. Seine Filme konzentrieren sich meist auf einzelne minutenlange Kameraeinstellungen von amerikanischen Landschaften, Bauwerken oder Orten, die ausgenommen vom Ortswechsel ohne einen Schnitt auskommen. Die Einstellungen sind oft exakt gleich lang; auf einen Off-Kommentar verzichtet Benning, stattdessen ist die örtliche Tonkulisse zu hören.

Seit Mitte der 1990er Jahre konzentrierten sich seine Filme auf die Landschaften des Südwestens der USA. Zu seinen bekanntesten Filmen gehört seine 2000/2001 entstandene Kalifornien-Trilogie, bestehend aus den Filmen El Valley Centro, Sogobi und Los.

2009 drehte er erstmals außerhalb Nordamerikas; der im Ruhrgebiet entstandene Film Ruhr ist zugleich Bennings erster digital gedrehter Film.

Auf der Berlinale 2013 wurde Bennings Film Stemple Pass (2012) in der Sektion Forum als Weltpremiere aufgeführt. 2014 wurde sein Film 13 Lakes in die National Film Registry aufgenommen.[1]

Seine Tochter ist die experimentelle Filmemacherin und Musikerin Sadie Benning.

Filmographie[Bearbeiten]

Benning im Publikumsgespräch über Easy Rider (Viennale 2012)
  • 1971: Did You Ever Hear That Cricket Sound?
  • 1972: Time and a Half
  • 1972: Ode to Muzak
  • 1972: Art Hist. 101
  • 1973: Michigan Avenue
  • 1973: Honeyland Road
  • 1973: 57
  • 1974: I-94
  • 1974: Gleem
  • 1974: 8 1/2 X 11
  • 1975: The United States of America
  • 1975: Saturday Night
  • 1975: An Erotic Film
  • 1975: 9-1-75
  • 1975: 3 Minutes on the Dangers of Film Recording
  • 1976: Chicago Loop
  • 1976: A to B
  • 1977: One Way Boogie Woogie
  • 1977: 11 x 14
  • 1978: Grand Opera
  • 1978: Four Oil Wells
  • 1979: Oklahoma
  • 1980: Double Yodel
  • 1981: Last Dance
  • 1982: Him and Me
  • 1984: American Dreams
  • 1985: O Panama
  • 1986: Landscape Suicide
  • 1989: Used Innocence
  • 1992: North on Evers
  • 1995: Deseret
  • 1997: Four Corners
  • 1998: Utopia
  • 2000: El Valley Centro
  • 2001: Sogobi
  • 2001: Los
  • 2004: 13 Lakes
  • 2004: Ten Skies
  • 2005: 27 Years Later
  • 2007: casting a glance
  • 2007: RR
  • 2009: Ruhr[2]
  • 2009: Fire & Rain
  • 2010: Pig Iron
  • 2010: Tulare Road
  • 2010: Reforming the Past
  • 2010: John Krieg Exiting the Falk Corporation in 1971
  • 2011: Twenty Cigarettes[3]
  • 2011: small roads
  • 2011: Two Cabins
  • 2011: Faces
  • 2011: YouTube Trilogy: 4 Songs, History, Asian Girls
  • 2011: Nightfall
  • 2014: Four Songs
  • 2012: Milwaukee/Duisburg
  • 2012: One Way Boogie Woogie 2012
  • 2012: Easy Rider
  • 2012: Stemple Pass
  • 2012: the war
  • 2013: BNSF
  • 2014: US 41
  • 2014: HF
  • 2014: signs
  • 2014: Natural History
  • 2014: Farocki
  • 2014: FUCK ME (orange)

Ausstellungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Barbara Pichler und Claudia Slanar: James Benning. SYNEMA Gesellschaft für Film und Medien Wien 2007, ISBN 978-3-901644-23-8

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Susan King: 25 titles added to National Film Registry, Los Angeles Times online, 17. Dezember 2014, abgerufen am 18. Dezember 2014
  2. Bericht zum Film auf 3sat Abgerufen am 13. März 2010
  3. Berlinale 2011: Filmdatenblatt Twenty Cigarettes Abgerufen am 27. Februar 2011
  4. Mitteilung zur Ausstellung, abgerufen am 21. August 2014.