James Gandolfini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Gandolfini 2011 auf dem Toronto International Film Festival
Gandolfini im Jahr 2007

James Joseph Gandolfini Jr. (* 18. September 1961 in Westwood, New Jersey; † 19. Juni 2013 in Rom, Italien[1][2]) war ein US-amerikanischer Schauspieler italienischer Abstammung, der durch die Hauptrolle in der Serie Die Sopranos weltweit bekannt wurde.[3]

Leben[Bearbeiten]

Gandolfini wurde 1961 als Sohn der italienischen Einwanderer Santa und James Gandolfini Sr in Westwood geboren.

Er wuchs in Park Ridge, New Jersey auf und besuchte bis 1979 die dortige High School. An der Rutgers University machte er den Bachelor of Arts in Kommunikation. Vor seiner Arbeit als Schauspieler arbeitete er als Barkeeper und Clubmanager. Er begann seine Karriere am New Yorker Broadway mit dem Theaterstück A Streetcar Named Desire von Tennessee Williams, in dem auch Alec Baldwin mitspielte. Danach spielte er häufig zwielichtige, gewalttätige Charaktere. Tony Scott gab Gandolfini 1993 die Nebenrolle eines sadistischen Mafiakillers in True Romance. 1995 und 1996 spielte er in Schnappt Shorty und Nicht schuldig an der Seite namhafter Kollegen erneut Mafia-Enforcer. Für seine Leistung in Nicht schuldig lobte ihn der Kritiker Roger Ebert.[4] Mit der Fernsehserie Die Sopranos, in der er als Familienoberhaupt einer Mafia-Familie die Hauptrolle spielte, gelang ihm der Durchbruch. Er bekam als Hauptdarsteller gegen Ende pro Episode 1.000.000 US-Dollar und gewann damit etliche Fernsehpreise.[5]

Privatleben[Bearbeiten]

Gandolfini und seine erste Frau, Marcy Wudarski, ließen sich im Dezember 2002 scheiden. Sie haben einen Sohn (* 2000).[6]

Am 30. August 2008 heiratete er das ehemalige Model Deborah Lin in ihrem Heimatstaat Hawaii.[7] Am 10. Oktober 2012 wurde ihre gemeinsame Tochter in Los Angeles geboren.[8]

Tod[Bearbeiten]

Gandolfini starb am 19. Juni 2013 im Alter von 51 Jahren während eines Kurzurlaubs in Rom. Er hatte geplant, am 22. Juni 2013 nach Sizilien zu reisen, um dort eine Auszeichnung beim Taormina Film Fest entgegenzunehmen. Nach einer Sightseeingtour bei sehr starker Hitze fand ihn sein 13-jähriger Sohn um ca. 10 Uhr Ortszeit bewusstlos im Badezimmer. Er informierte die Hotelrezeption, die einen Rettungswagen rief. Gandolfini, der um 10:40 Uhr Ortszeit im Krankenhaus angekommen war, wurde um 11:00 Uhr für tot erklärt.[9] Eine Autopsie bestätigte, dass er an einem Herzinfarkt starb.[10] Seine Beerdigung fand am 27. Juni in New York statt.[11] Gemäß seinem Testament wurde seinem Sohn ein Großteil seines geschätzten Vermögens von ca. 70 Millionen Dollar zugeschrieben. Seine Tochter, seine Witwe sowie seine Schwestern und Nichten teilten sich das restliche Erbe.[12]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

als Schauspieler[Bearbeiten]

als Produzent[Bearbeiten]

  • 2008: Alive Day Memories: Home from Iraq (Dokumentarfilm)
  • 2010: Wartorn: 1861–2010 (Dokumentarfilm)
  • 2012: Hemingway & Gellhorn (Dokumentarfilm)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

für diverse Rollen[Bearbeiten]

Nominierungen[Bearbeiten]

für seine Rolle als Tony Soprano[Bearbeiten]

  • Er war zwischen 1999 und 2007 sechsmal für den bedeutenden US-amerikanischen Fernsehpreis Emmy in der Kategorie Primetime Emmy Award for Outstanding Lead Actor in a Drama Series (Primetime Emmy für den herausragenden Hauptdarsteller einer Fernsehserie) nominiert. Gandolfini gewann ihn dreimal.
  • Zwischen 1999 und 2002 war er viermal für den Golden Globe Award in der Kategorie Best Actor – Television Series Drama (bester Darsteller in einer Fernsehserie) nominiert und gewann ihn ein Mal.
  • Für den Screen Actors Guild Award war er in der Kategorie Outstanding Performance by a Male Actor in a Drama Series (Herausragende schauspielerische Leistung in einer Fernsehserie) siebenmal nominiert und gewann die Trophäe dreimal, womit er noch immer Rekordhalter ist. Das Ensemble der Sopranos, das siebenmal für den Screen Actors Guild-Award in der Kategorie Outstanding Performance by an Ensemble in a Drama Series (Herausragende schauspielerische Leistung eines Ensembles in einer Fernsehserie) nominiert war, gewann diesen zweimal.

für die Produktion von Dokumentarfilmen[Bearbeiten]

  • 2008: Alive Day Memories: Home from Iraq
  • 2008: nominiert für den Primetime Emmy Award für eine hervorragende Dokumentation
  • 2010: Wartorn: 1861–2010
  • 2010: RISM Award for Best Documentary Program – Mental Health
  • 2012: Hemingway & Gellhorn
  • 2012: nominiert für den Primetime Emmy Award für eine herausragende Miniserie

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: James Gandolfini – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nikki Finke, Nellie Andreeva: R.I.P. James Gandolfini. In: Deadline. PMC, 19. Juni 2013, abgerufen am 20. Juni 2013 (englisch).
  2. Cynthia Littleton: James Gandolfini Dead at 51. In: Variety. PMC, 19. Juni 2013, abgerufen am 20. Juni 2013 (englisch).
  3. Nachruf in Der Spiegel
  4. http://www.rogerebert.com/reviews/the-juror-1996
  5. Lea Goldman, Kiri Blakeley: Cast of The Sopranos. In: Forbes Magazine. Forbes Inc., 15. Juni 2006, abgerufen am 20. Juni 2013 (englisch).
  6. http://www.telegraph.co.uk/news/celebritynews/10133250/James-Gandolfini-discovered-by-13-year-old-son.html
  7. http://www.dailymail.co.uk/tvshowbiz/article-1051089/Sopranos-Godfather-James-Gandolfini-marries-model-fianc-e-Hawaii.html
  8. FAZ/dpa: Nachruf
  9. http://www.channel24.co.za/TV/News/James-Gandolfini-died-of-cardiac-arrest-20130620
  10. Sopranos star had 'wonderful' last day with son: friend
  11. http://www.myfoxny.com/story/22662946/funeral-for-james-gandolfini-scheduled-for-thursday
  12. http://www.usatoday.com/story/life/people/2013/07/03/james-gandolfini-leaves-70-million-estate/2485851/