James Murdoch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Murdoch (2008)

James Murdoch (* 13. Dezember 1972 in London) gehört dem Board of Directors der News Corporation an und fungiert in dieser als Chief Executive Officer für Europa und Asien mit Verantwortung unter anderem für die englische Zeitungsgruppe News International (The Sun, The Times of London, The Sunday Times), die Fernsehsender Sky Italia und Sky Deutschland sowie das asiatische Fernseh-Unternehmen Satellite Television Asia Region (STAR Group Ltd.). Zuvor hat er unter anderem bei der News Datacom dem Board of Directors angehört.[1]

Anfänge[Bearbeiten]

Das vierte von Rupert Murdochs sechs Kindern[2] zeichnete sich unter diesen schon früh aus, galt aber auch ein Stück weit als ein Rebell.[1] In der Öffentlichkeit trat er zuerst mit fünfzehn Jahren als Auszubildender der australischen Abendzeitung The Daily Mirror (1941-1990) hervor. Bei deren Konkurrent The Sydney Morning Herald machte er Schlagzeilen, als er bei einer Pressekonferenz auf einem Sofa schlafend fotografiert worden war.[1] Murdoch besuchte in New York die Horace Mann School,[1] die er 1991 abschloss. Im Anschluss studierte er an der Harvard University Film und Geschichte. An der Harvard University gab er Alternativzeitschriften heraus und zeichnete für das bekannte Satire-Magazin der Hochschule, den Harvard Lampoon, einen Comic-Strip. 1995 verließ er Harvard, ohne sein Studium abgeschlossen zu haben.[1] Mit seinen Studienkollegen Brian Brater und Jarret Myer förderte er das Vorankommen des unabhängigen Hip-Hop-Labels Rawkus Records, das 1998 durch die News Corporation erworben wurde.

Geschäftliche Laufbahn[Bearbeiten]

Murdoch trat 1996 der News Corporation bei. Er wurde Vorsitzender von Festival Records und kümmerte sich um die Aktivitäten der News Corporation im Internet. Dabei hatte er mit einer Reihe von Investitionen, unter anderem in die Finanz-Website TheStreet und die kurzlebige Online-Musikseite Whammo, unterschiedliches Glück.[1] Außerdem steuerte er weiterhin Cartoons zu dem US-amerikanischen Männermagazin Gear bei. Murdoch wird dafür geschätzt, dass er seinen Vater für das Internet entflammt. Er soll versucht haben, Rupert Murdoch zu einem Kauf der Internet-Gesellschaft Pointcast für 450 Mio. US-Dollar zu überreden, bevor dieses Unternehmen für nur sieben Mio. US-Dollar an einen anderen Käufer ging.[1]

Murdoch besetzte bei Festival Records das Management neu und erwarb 1999 eine 51-prozentige Mehrheit an Mushroom Records. Die beiden Unternehmen wurden in den Festival Mushroom Records (FMR) vereint. Zunächst wurde angenommen, die News Corporation könnte FMR als den Grundstock einer neuen internationalen Entertainmentgesellschaft nutzen. FMR hatte aber schon unter Murdoch zu kämpfen; einem schnellen Sinkflug nach seinem Weggehen folgten 2005 die Abwicklung und der Verkauf der verbliebenen Vermögenswerte. Das Aufnahmenverzeichnis ging im Oktober 2005 für nur zehn Mio. AU-Dollar an die australische Abteilung der Warner Music Group, die Verlagssparte einen Monat später für einen ungenannten Betrag an den australischen Musikpromoter Michael Gudinski.

Der frischverheiratete Murdoch wurde im Mai 2000 Vorsitzender und Geschäftsführer des gebeutelten Satellitendienstes der News Corporation in Asien, STAR Television, der damals jährlich 100 Mio. Pfund Verlust machte, und zog nach Hongkong.[1] Er wurde am 13. Februar 2003 Mitglied in der Geschäftsführung der British Sky Broadcasting Group (BSkyB) und im selben Jahr in einer umstrittenen Entscheidung Geschäftsführer der BSkyB, bei der die News Corporation eine qualifizierte Minderheitsbeteiligung hält. Auf seine Ernennung hin wurde der Vorwurf der Vetternwirtschaft erhoben. Manche Kommentatoren und Anteilseigner gewannen den Eindruck, man habe die Stelle Außenstehenden vorenthalten und Murdoch sei zu jung und zu unerfahren, um eines der wichtigsten britischen Unternehmen zu führen.[3] Murdoch war bei seiner Ernennung mit Abstand der jüngste Geschäftsführer eines im FTSE 100 Index gelisteten Unternehmens.

Murdoch wird seit dem überraschenden Rückzug seines Bruders Lachlan von dessen Positionen bei der News Corporation am 29. Juli 2005 weitherum als der designierte Nachfolger seines Vaters betrachtet.[4] Er trat am 7. Dezember 2007 bei British Sky Broadcasting als Chief Executive Officer zurück und übernahm daraufhin als Vorsitzender ohne Geschäftsbereich die Position in dem Unternehmen, die bis dahin sein Vater Rupert innegehabt hatte.[5] Im Zusammenhang damit wurde bekanntgegeben, dass Murdoch auch „die direkte Verantwortung für die strategische und die operationelle Entfaltung der der News Corporation zugehörenden Besitzteile im Bereich des Fernsehens, der Zeitungen und des damit verknüpften Internet-Technischen in Europa, Asien und dem mittleren Osten“ übernehme. Damit geht die Führung von Unternehmen wie News International, Sky Italia, Sky Deutschland und der Satellite Television Asia Region (STAR Group Ltd.) einher. Murdoch ist von der Zentrale der News International im Borough of Tower Hamlets in Wapping, East London aus tätig.

Im Februar 2009 wurde Murdoch bei dem Pharmakonzern GlaxoSmithKline zu einem Direktor ohne Geschäftsbereich ernannt.[6]

Murdoch hielt am 28. August 2009 beim Edinburgh International Television Festival die MacTaggart-Gedenkrede und griff darin die British Broadcasting Corporation (BBC) und den britischen Medienregulator, das Office of Communications (Ofcom), an, indem er die Expansion der BBC „niederdrückend“ nannte und unter anderem sagte: „Auf diesem Markt aller Medien bedroht die Ausweitung des staatlich gestützten Journalismus die Vielfalt und die Unabhängigkeit der Berichterstattung, die für unsere Demokratie so wichtig sind.“[4][7] Der Vorsitzende der BBC, Sir Michael Lyons, entgegnete darauf offiziell: „Wir sollten uns davor hüten, das lebendige Ganze des Funknachrichtenwesens auf ein paar wenige geschäftliche Transaktionen zu reduzieren. Die BBC betont im Zusammenhang mit ihren gemeindlichen Zielsetzungen die Bedeutung eines unparteiischen Beitrages zur öffentlichen Diskussion im Vereinigten Königreich sowie der Grundsätze, die sich bei Bildung und Berichterstattung bewährt haben.“[8]

Im Juli 2011 stellte Murdoch die britische Sonntagszeitung News of the World nach einem Abhörskandal um prominente Persönlichkeiten und dem Hacken von Handys von Entführungsopfern und Angehörigen von Anschlagsopfern ein.[9][10]

Privates[Bearbeiten]

Murdoch hat im Jahre 2000 die Amerikanerin Kathryn Hufschmid geheiratet, die für die Clinton Climate Initiative arbeitet. Mit ihr hat er die Kinder Anneka (* 2003) und Walter (* 2006).[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h James Murdoch: A chip off the old block?, BBC News. 4 November 2003. Abgerufen am 6 March 2007. 
  2. a b James Robinson: Triumph of the family man. In: The Observer, 9 December 2007. 
  3. Emily Bell: Rupert and the joys of nepotism. In: The Guardian, 5 November 2003. Abgerufen am 6 March 2007. 
  4. a b James Robinson James Murdoch hits out at BBC and regulators at Edinburgh TV festival. The Guardian, 28 August 2009
  5. Murdoch son gets key media role. In: BBC News, 7. Dezember 2007. Abgerufen am 5. Mai 2010. 
  6. Chris Tryhorn: James Murdoch takes GlaxoSmithKline role. In: The Guardian, 2. Februar 2009. Abgerufen am 5. Mai 2010. 
  7. Murdoch’s Son: BBC Expansion Is "Chilling," A Threat To Independent Journalism. The Huffington Post, 29. August 2010
  8. BBC Trust response to 2009 MacTaggart Lecture. In: The Guardian. Abgerufen am 5. Mai 2010. 
  9. Murdoch nimmt Skandalblatt "News of the World" vom Markt, Spiegel Online vom 7. Juli 2011
  10. Murdoch closes the News of the World. Mitteilung von James Murdoch zur Einstellung der Zeitung. 7. Juli 2011, Archiv-Kopie