London Borough of Tower Hamlets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
London Borough of Tower Hamlets
City of London City of Westminster Royal Borough of Kensington and Chelsea London Borough of Hammersmith and Fulham London Borough of Wandsworth London Borough of Lambeth London Borough of Southwark London Borough of Tower Hamlets London Borough of Hackney London Borough of Islington London Borough of Camden London Borough of Brent London Borough of Ealing London Borough of Hounslow London Borough of Richmond upon Thames Royal Borough of Kingston upon Thames London Borough of Merton London Borough of Sutton London Borough of Croydon London Borough of Bromley Royal Borough of Greenwich London Borough of Havering London Borough of Barking and Dagenham London Borough of Redbridge London Borough of Newham London Borough of Waltham Forest London Borough of Haringey London Borough of Enfield London Borough of Barnet London Borough of Harrow London Borough of Lewisham London Borough of Bexley London Borough of Hillingdon South East England East of EnglandTower Hamlets
Über dieses Bild
Status London Borough
Region Greater London
Verwaltungssitz Blackwall
Fläche 19,77 km²
Einwohner 263.003
Stand 2012[1]
ONS-Code 00BG
Website www.towerhamlets.gov.uk

Der London Borough of Tower Hamlets [ˈtaʊə ˌhæmlɪts] ist ein Stadtbezirk von London östlich der Innenstadt. Der Name bezieht sich auf ein altes britisches Verwaltungsgebiet, die Tower Hamlets, das direkt dem Konstabler des Tower unterstand. Er umfasst große Teile des historischen East End. In Tower Hamlets befindet sich der größte Teil des ehemaligen Hafengebiets Docklands mit den West India Docks und der Canary Wharf; daher gilt es als traditionelles Arbeiterviertel. Bei der Gründung der Verwaltungsregion Greater London im Jahr 1965 entstand der Bezirk aus dem Metropolitan Borough of Bethnal Green, dem Metropolitan Borough of Poplar und dem Metropolitan Borough of Stepney im ehemaligen County of London.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bezirke östlich der Stadtmauer waren schon seit Jahrhunderten Wohngebiet von Tagelöhnern. Das Kleingewerbe in diesem Gebiet erlebte mit der Industrialisierung einen Niedergang, jedoch entstanden im Süden des Bezirks auf der Isle of Dogs die Docklands, die Werft- und Hafenanlagen Londons. Die meisten Bewohner des Gebiets waren Arbeiter in den Hafenanlagen. Im Stadtteil Ratcliff wurden im Dezember 1811 sieben Menschen ermordet. Der Mörder, der im Slum wütete, beging nach der Festnahme in seiner Gefängniszelle Suizid. Auch Whitechapel im Westen des Bezirks erwarb sich einen zweifelhaften Ruf durch verbreitete Armut, Kriminalität und Prostitution, etwa als Jack the Ripper hier 1888 sein Unwesen trieb. Außerdem war das Gebiet Anlaufpunkt für verschiedene Einwanderergruppen, etwa Hugenotten, Deutsche (bis heute gibt es im Bezirk Kirchen, die zweisprachige Gottesdienste anbieten), Iren und sephardische sowie osteuropäische Juden. Hier entstand auch der moderne Boxsport.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verließen zahlreiche Bewohner das Gebiet, um in neu gebaute Wohnungen weiter außerhalb zu ziehen, gleichzeitig begann der Niedergang des Hafens und der Werften, der in den ehemaligen Docklands eine große Industriebrache entstehen ließ. Seit den 1970er Jahren zogen Einwanderer aus Südasien, v.a. aus Bangladesch in das Gebiet und bildeten ethnische Kolonien; seit 2000 geht der Anteil der Bangladeshis an der Bevölkerung aber wieder zurück. Seither gab es zahlreiche Versuche zur Revitalisierung und Aufwertung des Gebiets, zuletzt im Rahmen der Olympischen Spiele 2012, dadurch sind Teile des Bezirks einer starken Gentrifizierung unterworfen. Im Gebiet der Docklands entstanden Banken- und Geschäftsviertel mit den höchsten Wolkenkratzern Londons, außerdem verlegte die Queen Mary University ihren Hauptcampus in das Stadtviertel Mile End, der günstige Wohnraum ist bei Künstlern und Studenten beliebt. Jedoch gehören immer noch einige Gebiete zu den ärmsten des Landes.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung setzte sich 2008 aus 54,5 % Weißen, 34,0 % Asiaten, 5,0 % Schwarzen und 2,6 % Chinesen zusammen.[2]

In Tower Hamlets leben heutzutage viele Einwanderer aus Indien, Pakistan und vor allem Bangladesch sowie aus Somalia, der Bezirk hat den höchsten Anteil an Muslimen in ganz Großbritannien (etwa 36 %, der Landesdurchschnitt beträgt 3 %). Aufgrund verschiedener Vorfälle wurde in den letzten Jahren oft vor einer „Islamisierung“ des Stadtteils und vor einem großen Einfluss fundamentalistischer Gruppierungen gewarnt.[3]

Politik[Bearbeiten]

Traditionell dominierten in dem Bezirk linke Parteien, v.a. die Labour Party. Bei den Unterhauswahlen 2005 wurde im Wahlkreis Bethnal Green and Bow, der den Norden des Bezirks umfasst, erstmals kein Abgeordneter der Labour Party ins Parlament gewählt, sondern ein Vertreter der Respect Party, nämlich der zum Islam konvertierte Labour-Parteirebell und Friedensaktivist George Galloway. Seit den Wahlen 2010 werden wieder beide Abgeordnete von der Labour Party gestellt.

Im Oktober 2010 wurde Lutfur Rahman, der Mitglied des umstrittenen Islamic Forum of Europe ist, bei sehr geringer Wahlbeteiligung gegen den Kandidaten der Labour Party zum Bürgermeister gewählt. Anlässlich dieser Wahl diagnostizierte die konservative Tageszeitung The Daily Telegraph die Übernahme des Stadtteils durch radikale Muslime, so die Artikelüberschrift: “London borough becomes ‘Islamic republic’” (dt.: „London Borough wird islamische Republik“).[4] 2014 wurde Lutfur Rahman bei der Bürgermeisterwahl bestätigt. Bei der Kommunalwahl im Mai 2014 gewann die Labour Party 22 Sitze in der Bezirksvertretung, die Liste Tower Hamlets First von Lutfur Rahman 18 Sitze und die Conservative Party 5 Sitze.[5]

Offenbach am Main und Mödling sind Partnerstädte von Tower Hamlets. Der Stadtteil Bethnal Green unterhält eine Partnerschaft mit der luxemburgischen Gemeinde Esch-sur-Alzette.

Stadtteile[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung von England und Wales am 30. Juni 2012 (ZIP; 832 kB)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatONS mid-2007 Ethnic Group Population Estimates. Greater London Authority, Oktober 2009, abgerufen am 23. Mai 2011 (PDF, 89 KB, englisch).
  3. Jochen Buchsteiner: Die Islamische Republik von Tower Hamlets. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Juli 2014, S. 3.
  4. London borough becomes 'Islamic republic'
  5. Local Elections - Thursday, 22nd May, 2014

51.520261111111-0.029338888888889Koordinaten: 51° 31′ N, 0° 2′ W