James Ward (Tennisspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Ward Tennisspieler
James Ward
James Ward
Nationalität: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Geburtstag: 9. Februar 1987
Größe: 190 cm
Gewicht: 72 kg
1. Profisaison: 2006
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 548.225 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 18:28
Höchste Platzierung: 137 (30. April 2012)
Aktuelle Platzierung: 155
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 2:7
Höchste Platzierung: 233 (29. August 2011)
Aktuelle Platzierung: 748
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 17. März 2014
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

James Ward (* 9. Februar 1987 in London) ist ein britischer Tennisspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

2006–2007: Anfänge[Bearbeiten]

Sein Vater Jim ist Taxifahrer, seine Mutter heißt Tina, seine Schwester Lauren. Ward begann im Alter von elf Jahren Tennis zu spielen. 2006 wurde er Profi. Im nächsten Jahr konnte er schon in zwei Future-Turnieren das Halbfinale erreichen und nahm an der Qualifikation für Wimbledon teil.

2008: ATP-Debüt[Bearbeiten]

Im Juni 2008 konnte er sich in Queens zum ersten Mal für ein ATP-Turnier qualifizieren, verlor jedoch in der ersten Runde gegen Marat Safin trotz gewonnenen ersten Satzes. Direkt im Anschluss konnte er sich in Nottingham nochmals für ein ATP-Turnier qualifizieren. Doch auch dieses Mal war in der ersten Runde bereits Schluss. Im restlichen Jahr konnte er noch zwei Future-Turniere gewinnen und außerdem auch kleinere Erfolge auf der Challenger Tour verbuchen.

2009: Erste Challenger Titel und Grand Slam Debüt[Bearbeiten]

Im Mai 2009 konnte er aus der Qualifikation heraus das Challenger-Turnier in Sarasota gewinnen. Wie bereits 2008 konnte er sich wieder für das Turner in Queens qualifizieren und schied erneut in der ersten Runde aus. Beim darauffolgenden Turnier in Eastbourne errang er gegen Victor Crivoi, den er in zwei Sätzen schlug, schließlich seinen ersten Sieg auf der ATP Tour. In Wimbledon trat er dank einer Wildcard zum ersten Mal im Hauptfeld eines Grand Slam Turniers an, verlor jedoch glatt in drei Sätzen gegen Fernando Verdasco in der ersten Runde.

2010–2011: Etablierung auf der Challenger Tour und erstes ATP Halbfinale[Bearbeiten]

Das Jahr 2010 war ein mageres Jahr für Ward. Seine besten Ergebnisse auf der Challenger Tour waren ein Viertelfinale in Vancouver, und ein Halbfinale in Loughborough. Mit seinem Partner Jamie Baker konnte er aber die Doppelkonkurrenz bei dem Challenger-Turnier in Savannah gewinnen.

Am Anfang des Jahres 2011 war er in Sydney wieder für ein ATP-Turnier qualifiziert, schied dort aber glatt in zwei Sätzen gegen Florian Mayer aus. Bei den Qualifikationen zu den Grand Slams in Melbourne und Paris schied er jeweils in der ersten Runde aus. Bei dem Vorbereitungsturnier für Wimbledon im Londoner Queen's Club feierte er seinen bislang größten Erfolg auf der ATP-Tour, als er dort bis ins Halbfinale einzog und auf dem Weg dorthin unter anderem Stanislas Wawrinka und Sam Querrey schlug. Im August des Jahres konnte er in Vancouver seinen zweiten Challenger Titel gewinnen. Im Doppel konnte er 2011 zwei Challenger Finals erreichen.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (5)

Einzel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 11. Mai 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarasota Sand AustralienAustralien Carsten Ball 7:64, 4:6, 6:3
2. 1. August 2011 KanadaKanada Vancouver Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robby Ginepri 7:5, 6:4
3. 28. Juli 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lexington Hartplatz AustralienAustralien James Duckworth 4:6, 6:3, 6:4

Doppel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 4. August 2008 IndienIndien Neu-Delhi Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joshua Goodall JapanJapan Tasuku Iwami
JapanJapan Hiroki Kondo
6:4, 6:1
2. 3. Mai 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Savannah Sand Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Baker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds
SudafrikaSüdafrika Fritz Wolmarans
6:3, 6:4

Weblinks[Bearbeiten]