Jarama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Fluss Jarama, für das gleichnamige Auto von Lamborghini siehe Lamborghini Jarama, für die Rennstrecke siehe Circuito del Jarama
Jarama
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Jarama in Titulcia

Jarama in Titulcia

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Spanien
Flusssystem Tajo
Abfluss über Tajo → Atlantik
Quelle am Peña Cebollera
41° 8′ 59″ N, 3° 32′ 6″ W41.1496403-3.53499032119
Quellhöhe 2119 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung in den Fluss Tajo bei Aranjuez40.03128-3.65009482Koordinaten: 40° 1′ 53″ N, 3° 39′ 0″ W
40° 1′ 53″ N, 3° 39′ 0″ W40.03128-3.65009482
Mündungshöhe 482 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 1637 m
Länge 190 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 5047 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen

Der Jarama ist ein 190 km langer rechter nördlicher Nebenfluss des Tajo in Zentralspanien.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Jarama entspringt im Iberischen Scheidegebirge an den Ausläufern des Peña Cebollera, auch bekannt als Pico de las Tres Provincias (deutsch: „Spitze der drei Provinzen“), dort wo die Provinzen Madrid, Guadalajara und Segovia zusammentreffen. Er fließt vorwiegend von Nord nach Süd durch die Provinzen Guadalajara und Madrid, wobei er die Stadt Madrid nahe dem Flughafen Barajas östlich passiert. Zwei Kilometer westlich der Residenzstadt Aranjuez mündet der Jarama in den Tajo, den längsten Fluss der Iberischen Halbinsel, wobei er auf den letzten Kilometern die Grenze der Provinzen Madrid und Toledo bildet.

Seine wichtigsten Zuflüsse sind rechtsseitig der Lozoya, der Guadalix und der Manzanares, linksseitig der Henares und der Tajuña.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 11. November 1936 während des Spanischen Bürgerkriegs, während der Schlacht von Madrid, als die nationalistischen Kräfte mit allen Mitteln versuchten Madrid einzunehmen, kam es auf republikanischer Seite zu einer Liquidierung von 1.029 „nationalen“ Gefangenen im Jaramatal. Die Gefangenen wurden aus dem Gefängnis Modelo abtransportiert und im Jaramatal durch das V. Regiment der Republikaner liquidiert. Die Liquidierung war die Rache der Republikaner für das Massaker bei der Einnahme von Badajoz durch Nationalistische Truppen, als 1.500 Republikaner in der Stierkampfarena von Badajoz erschossen wurden. Die Liquidierung wurde propagandistisch damit begründet, dass es sich bei den Liquidierten um Angehörige der Fünften Kolonne handeln würde. Es gibt die unbewiesene Behauptung, dass die Erschießungen durch den kommunistischen Führer Santiago Carrillo angeordnet wurden. Eine andere Theorie geht davon aus, dass der Befehl von Jose Cazorla, dem Stellvertreter von Carrillo, oder vom sowjetischen Berater Koltsov kam. Dieses Kriegsverbrechen wurde vom Direktor des Gefängnisses Melchor Rodriguez verurteilt.

Hauptartikel: Schlacht von Jarama

Das Jarmatal war auch der Ort der Schlacht von Jarama. Am 6. Februar 1937 versuchte der General Emilio Mola den Fluss Jarama zu überqueren. Ein zentrales Ziel der nationalistischen Truppen war es, die Stadt Arganda del Rey einzunehmen, um die Versorgung von Madrid über die Nationalstraße III zu unterbrechen. Der nationalistische Angriff in der Ebene von La Marañosa wurde von ca. 25.000 Mann getragen, darunter auch Truppen der Spanischen Legion und der Legion Condor.

In der Literatur[Bearbeiten]

  • El Jarama (1955) ist ein Roman von Rafael Sánchez Ferlosio über Jugendliche, die am Jarama picknicken. Seine realistischen Dialoge gelten als Beispiel für die Erneuerung des Spanischen Romans der 1950er Jahre.

In der Novelle "Die Schwarze Galeere" von Wilhelm Raabe ist im ersten Kapitel die Rede von einem "Schloss an der Jarama".