Jean-Philippe Roy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Philippe Roy Ski Alpin
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtstag 18. Februar 1979
Geburtsort Rimouski
Größe 180 cm
Gewicht 76 kg
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom
Verein Mont-Comi Ski Club
Status zurückgetreten
Karriereende Februar 2013
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 31. Oktober 1999
 Gesamtweltcup 58. (2001/02)
 Riesenslalomweltcup 24. (2004/05, 2008/09)
 Slalomweltcup 24. (2001/02)
 

Jean-Philippe Roy (* 18. Februar 1979 in Rimouski) ist ein ehemaliger kanadischer Skirennläufer. Er war zunächst auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesenslalom spezialisiert und startete nach mehreren Verletzungen von 2010 bis zu seinem Rücktritt nur noch im Riesenslalom.

Biografie[Bearbeiten]

Roy nahm im Dezember 1994 erstmals an FIS-Rennen teil, Einsätze im Nor-Am Cup folgten ab März 1996. Ohne zuvor ein Weltcup-Rennen bestritten zu haben, nahm er an der Weltmeisterschaft 1999 teil und erreichte den 30. Platz im Riesenslalom. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft im selben Jahr wurde er in dieser Disziplin Fünfter. Das erste Weltcup-Rennen folgte schließlich am 31. Oktober 1999 in Tignes. Zum Auftakt der Saison 2000/01 holte er als 27. des Riesenslaloms in Sölden die ersten Weltcuppunkte. In derselben Saison wurde er Zweiter in der Gesamtwertung des Nor-Am Cup, dazu gewann er die Riesenslalomwertung.

Im Dezember 2001 stieß Roy im Slalom von Kranjska Gora erstmals unter die besten Zehn eines Weltcuprennens vor. Bei der Weltmeisterschaft 2001 und bei den Olympischen Spielen 2002 wurde er in der Kombination jeweils Achter. Wegen eines Daumen- und Handgelenkbruchs verpasste er fast die gesamte Saison 2002/03. Am 19. Dezember 2004 erzielte Roy sein bisher bestes Weltcupergebnis, als er Fünfter des Riesenslaloms auf der Gran Risa in Alta Badia wurde. Beim Riesenslalom der Weltmeisterschaft 2005 in Bormio lag er nach dem ersten Lauf auf dem dritten Platz, stürzte jedoch im zweiten Lauf und zog sich schwere Knieverletzungen zu.

Nach seinem zweiten Comeback Ende 2005 konnte Roy lange Zeit nicht an seine früheren Leistungen anschließen. So konnte er sich in der Weltcupsaison 2006/07 kein einziges Mal für einen zweiten Durchgang qualifizieren. Die darauf folgende Saison verlief ähnlich, doch am 5. Januar 2008 gelang ihm mit dem neunten Platz beim Riesenslalom in Adelboden wieder ein sehr gutes Ergebnis. In der Saison 2008/09 nahm er im Weltcup nur an Riesenslaloms teil, fuhr wieder regelmäßig in die Punkteränge und erreichte als bestes Resultat den siebenten Platz in Kranjska Gora. Die Saison 2009/10 begann Roy mit einem neunten Platz im Riesenslalom von Sölden. Am 13. Dezember 2009 erlitt er im Riesenslalom von Val-d’Isère einen Kreuzbandriss im rechten Knie,[1] worauf die Saison 2009/10 für ihn zu Ende war. Wegen einer neuerlichen Verletzung musste Roy, der sich mittlerweile nur noch auf den Riesenslalom konzentrierte, auch die Saison 2010/11 im Januar vorzeitig beenden. Im Winter 2011/12 war Roys bestes Weltcupergebnis der 13. Platz im Riesenslalom von Beaver Creek.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Junioren-Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

  • 6 Platzierungen unter den besten zehn

Nor-Am Cup[Bearbeiten]

  • Saison 2000/01: 2. Gesamtwertung, 1. Riesenslalom-Wertung, 2. Slalom-Wertung
  • 17 Podestplätze, davon 5 Siege

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

  • 6 kanadische Meistertitel
    • Riesenslalom: 2000, 2001, 2002, 2004
    • Slalom: 2001
    • Kombination: 2001
  • 14 Siege in FIS-Rennen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kanadier Bourque erleidet in Gröden Kreuzbandriss, sport.orf.at, abgerufen am 19. Dezember 2009