Jewgeni Wiktorowitsch Tarle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jewgeni Tarle, 1903

Jewgeni Wiktorowitsch Tarle (russisch Евгений Викторович Тарле, wiss. Transliteration Evgenij Viktorovič Tarle, auch: Eugen Tarlé, * 27. Oktoberjul./ 8. November 1874greg. in Kiew; † 5. Januar 1955 in Moskau) war ein sowjetischer Historiker und Wissenschaftler der Russischen Akademie der Wissenschaften.

Leben[Bearbeiten]

Tarle stammte aus einer jüdischen Familie. Seine Jugend verbrachte er in Cherson. Später zog er nach Odessa, wo er im Haus seiner älteren Schwester den Historiker Uspenski kennenlernte, auf dessen Empfehlung er ein Studium an der dortigen Universität aufnehmen konnte. In seinem zweiten Studienjahr wechselte er an die Universität Kiew. 1894 trat er in der Kiewer Sophienkathedrale aus Liebe zu seiner zukünftigen Ehefrau zum russisch-orthodoxen Glauben über. 1903–1917 war er Privatdozent an der Universität Sankt Petersburg, von 1913 bis 1918 außerdem Professor an der Universität Tartu. 1921 wurde er korrespondierendes Mitglied des Russischen Akademie der Wissenschaften, und 1927 Aktivmitglied der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften. 1941, zu Beginn des deutsch-sowjetischen Krieges, wurde er nach Kasan evakuiert und war Professor für Geschichte an der dortigen Universität. 1942 wurde er mit dem Stalinpreis ausgezeichnet. Er ist auf dem Nowodewitschi-Friedhof in Moskau begraben.

Bekannt ist er für seine Bücher über Napoleons Eroberungsfeldzug gegen Russland und den Krimkrieg, denen vorgeworfen wird, das militärische Heldentum Russlands und der Russen zu verherrlichen, und zahlreiche andere Werke.

Jewgeni Tarle ist einer der Gründer des Moskauer Staatliches Institut für Internationale Beziehungen, der russischen Diplomatenuniversität. Zusammen mit Wladimir Potjomkin und Isaak Minz arbeitete er an einer die bürgerliche Außenpolitik analysierenden Geschichte der Diplomatie.

Er erhielt mehrmals den Stalinpreis und war Ehrendoktor der Universität Oslo.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Napoleon. Berlin : Rütten & Loening, 1959 (viele weitere Aufl.)
  • Napoleon. Berlin : VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften 1968
  • Napoleon in Russland, 1812. Zürich : Steinberg, 1944
  • Der Brand von Moskau [1812]. Berlin : Rütten & Loening, 1951
  • Talleyrand. Leipzig : Koehler & Amelang, 1950
  •  I. I. Minz, A. M. Pankratowa, W. P. Potjomkin, E. W. Tarlé, N. P. Koltschanowski: Die Diplomatie in der Periode der Vorbereitung des zweiten Weltkrieges 1919-1939. In: W. P. Potjomkin (Hrsg.): Geschichte der Diplomatie. 2. Auflage. 3. Band, Nr. 1, SWA-Verlag, Berlin 1948.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Modernes Rußland. Wissenschaftliche Forschung und Ehrung, In: Neues Deutschland, 3. November 1946, S. 5