Joanne Pavey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joanne Pavey beim London-Marathon 2011

Joanne Pavey (auch: Jo Pavey, geborene Davis; * 20. September 1973 in Honiton) ist eine britische Mittel- und Langstreckenläuferin. Sie ist 1,64 m groß, wiegt 50 kg und wird von ihrem Ehemann Gavin Pavey trainiert.

Erfolge[Bearbeiten]

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1997 in Athen startete sie im 1500-Meter-Lauf, scheiterte aber im Halbfinale. Es folgten zweieinhalb Jahre, in denen sie von Verletzungen außer Gefecht gesetzt wurde. Im 5000-Meter-Lauf wurde sie bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney Zwölfte und bei den Weltmeisterschaften 2001 in Edmonton Elfte sowie 2002 bei den Commonwealth Games in Manchester und den Europameisterschaften in München Fünfte.

2003 belegte sie über 1500 Meter bei den Weltmeisterschaften in Paris/Saint-Denis den zehnten Platz. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen schied sie zwar über 1500 Meter im Vorlauf aus, wurde aber über 5000 Meter Fünfte.

Einem 15. Platz über 5000 Meter bei den Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki folgte ein wesentlich erfolgreicheres Jahr 2006: Jeweils über 5000 Meter gewann sie, für England startend, bei den Commonwealth Games in Melbourne Silber und wurde bei den Europameisterschaften in Göteborg Vierte.

2007 nahm sie den 10.000-Meter-Lauf in ihr Repertoire auf. Über diese Distanz wurde sie bei den Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka Vierte, über die 5000 Meter Neunte.

Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2012 in Helsinki wurde sie Zweite über 10.000 Meter. In London belegte sie bei den Olympischen Spielen 2012 im 5000 Meter-Finale als beste Nicht-Afrikanerin Platz 7.[1] Nach ihrem dritten Platz über 5.000 Meter bei den Commonwealth Games 2014 holte sie im Alter von vierzig Jahren bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2014 über 10.000 Meter ihren ersten internationalen Titel. Damit wurde sie zugleich die älteste Leichtathletik-Europameisterin aller Zeiten.[2]

Bestzeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. HDsports.at: Äthiopierinnen holen drittes Gold, 10. August 2012
  2. Europameisterin mit 40 www.faz.net, 12. August 2014

Weblinks[Bearbeiten]