John Robinson (Schlagzeuger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John “JR” Robinson (* 29. Dezember 1954 in Creston, Iowa) zählt zu den meistaufgenommenen Schlagzeugern des Musikgeschäfts.

Anfänge[Bearbeiten]

John begann zunächst mit fünf Jahren mit Klavierunterricht und kam erst drei Jahre später zum Schlagzeug. Seine erste Band hatte er mit 10 und entschied schon bald darauf, dass er professioneller Schlagzeuger werden wollte. Er besuchte das Berklee College of Music in Boston und lernte 1978 durch einen Zufall Mitglieder der Band "Rufus and Chaka Khan" kennen, die ihn bald darauf als neuen Schlagzeuger engagierten. Sein Talent sprach sich schnell herum und schon im selben Jahr buchte ihn Quincy Jones für die Sessions am Michael Jackson Album „Off the Wall

Aufnahmen (Auswahl)[Bearbeiten]

Unter anderem spielte John Robinson bei folgenden Welthits das Schlagzeug:

1983 gewann er mit Rufus und Chaka Khan einen Grammy für den Song “Ain’t Nobody”. 2014 veröffentlichte Mike Oldfield sein 25. Studioalbum Man on the Rocks auf dem Robinson mitwirkte.

Weblinks[Bearbeiten]