The Pointer Sisters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Pointer Sisters
The Pointer Sisters (2009)
The Pointer Sisters (2009)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Gospel, R&B, Soul, Disco
Gründung 1971
Gründungsmitglieder
Bonnie Pointer (bis 1978)
Gesang
June Pointer (bis 2003; † 11. April 2006)
Gesang
Anita Pointer
Aktuelle Besetzung
Gesang
Ruth Pointer (ab Dezember 1972)
Gesang
Anita Pointer
Gesang
Sadako Johnson

The Pointer Sisters ist eine US-amerikanische Soul- und Disco-Band, die im Jahre 1971 von den Schwestern Anita (* 23. Januar 1948), Bonnie (* 11. Juli 1950) und June (* 30. November 1953; † 11. April 2006) gegründet wurde. Im Dezember 1972 stieg auch ihre älteste Schwester Ruth (* 19. März 1946) mit ein. Die Gruppe wurde zunächst als Nostalgie-Act mit 1940er-Jahre-Jazz, Dixieland und Big-Band-Musik berühmt, später auch mit Funk, R&B und Country. Die Sängerinnen fielen auch durch ihre äußere Erscheinung auf, eine Mischung aus Second-Hand-Kleidern und extravaganten Kostümen. In den späten 1970er Jahren wandten sich die Schwestern verstärkt Pop- und Disco-Klängen zu und konnten in den 1980er Jahren ihre größten Erfolge feiern. Zu ihren bekanntesten Hits zählen Fire (1978), He’s so Shy (1980), Slow Hand (1981), Automatic, Jump (For My Love) und I’m so Excited (1984).

Frühe Jahre – Labels Blue Thumb und ABC (bis 1978)[Bearbeiten]

Bereits im Kindesalter wurden die Schwestern von ihren Eltern, dem Prediger Elton Pointer und seiner Frau Sarah, dazu ermutigt, im Gospelchor ihrer Kirche in West Oakland, Kalifornien mitzusingen. Rock ’n’ Roll und Blues hingegen waren für die frommen Eltern „Teufelswerk“. Nur dann, wenn ihre Eltern nicht zu Hause waren, konnten sie die Lieder aus dem Radio nachsingen. Die ersten Schritte in Richtung einer professionellen Gesangskarriere taten Bonnie und June, die bereits im Jahre 1969 als „Pointers – A Pair“ auftraten. Ab 1971 traten sie zusammen mit Anita als The Pointer Sisters auf und unterstützen als Backup-Gruppe viele Stars in den Aufnahmestudios der kalifornischen Westküste, darunter Elvin Bishop, Esther Phillips, Taj Mahal und Alice Cooper. Im Jahre 1972 nahmen sie für das Atlantic-Label ihre ersten beiden Singles auf, die jedoch kein Erfolg wurden.

Im Dezember 1972 überzeugten sie auch ihre älteste Schwester Ruth, mit einzusteigen. Nach Unterzeichnung eines Vertrages mit Blue Thumb schaffte das Quartett im Jahre 1973 mit dem Debütalbum The Pointer Sisters den internationalen Durchbruch. Ihr großer Auftritt am 15. Mai 1973 im Troubadour in Los Angeles sorgte für Furore und die Mischung aus 1940er-Jahre-Jazz, Big Band und Funk-Elementen kam blendend an. Der erste Hit der Sisters, Yes We Can Can, eine feurige Mischung aus Funk und R&B, platzierte sich in den USA auf Platz 12 der R&B-Charts und auf Platz 11 der Pop-Charts.

The Pointer Sisters, 1974

Der ausdrucksstarke, passagenweise hysterische Gesang sorgte in den folgenden Jahren immer wieder für Überraschungen und Hits. Das ausgezeichnete Album That’s a Plenty mit Klassikern wie Black Coffee oder Salt Peanuts enthielt mit Fairytale auch eine authentische Country-Nummer. Die Aufnahme konnte 1974 bis auf Platz 13 der US-Charts klettern und ermöglichte den Pointer Sisters auch den Sprung in die Country-Charts. Im Jahre 1975 gewannen sie mit dem Song Fairytale den Grammy für die Best Country Vocal Performance by a Duo or Group, bis heute die einzige schwarze Gruppe, der dies gelang. Im selben Jahr wurde ihnen auch die Ehre zuteil, in der Grand Ole Opry in Nashville auftreten zu dürfen.

Der Grammy-nominierte Song How Long (Betcha’ Got a Chick on the Side), wiederum funky, wurde im Jahre 1975 ihr einziger Nummer-eins-Hit in den R&B-Charts. Im selben Jahre wurden sie auch in Deutschland ausgezeichnet. Die deutsche Phono-Akademie verlieh ihnen den Preis für das beste internationale Nachwuchsensemble. Bis 1977 blieben sie ihrem Nostalgie-Kurs und der Plattenfirma Blue Thumb treu. Ein langwieriger Tantiemenprozess mit der Firma, ein Nervenzusammenbruch von June und der Flop des Albums Having a Party hatten vorübergehend einen empfindlichen Karriereknick zur Folge. Bereits Anfang 1978 verließ Bonnie die Gruppe, um bei Motown eine Solo-Karriere zu starten. Mit Heaven Must Have Sent You hatte sie noch im selben Jahr einen großen Hit, konnte diesen aber nicht wiederholen. Leider kam es aber auch mit der neuen Plattenfirma zu Unstimmigkeiten.

Superstars – Labels Planet und RCA (1978–1985)[Bearbeiten]

Der Wechsel zu Richard Perry und seinem Label Planet (im Vertrieb des großen Konzerns RCA Records) ließ die Erfolgskurve wieder nach oben gehen. Mit dem Album Energy (1978) produzierte er einen Hochglanz-Mix aus R&B und Rock ohne jegliche nostalgischen Anleihen. Der mit einer goldenen Schallplatte ausgezeichnete Bruce-Springsteen-Song Fire kletterte auf Platz zwei der US-Charts und wurde ihr bis dato größter Erfolg. Das im nächsten Jahr veröffentlichte Album Priority setzte den Rock-Kurs fort. Allerdings floppte die Platte, keine Single konnte sich in den Charts platzieren. Erst die Hinwendung zu urbaneren Klängen mit dem Top-Hit He’s so Shy (1980, USA Platz 3, vergoldet) ließ das Trio endgültig auf Superstar-Kurs gehen. Nahtlos reihten die Schwestern einen Top-Hit an den anderen: Slow Hand (1981, UK Platz 10, USA Platz 2, vergoldet), Should I Do It, American Music (1982), Automatic, Jump, I’m so Excited, Neutron Dance (1984). Das Lied I’m so Excited, 1982 bereits auf dem Album So Excited vertreten, war 1984 als Remix im Austausch zu dem Titel Nightline auf Breakout wiederveröffentlicht. Alleine in den USA verkaufte sich das Album Break Out bis heute über drei Millionen mal. I’m so Excited gilt auf beiden Seiten des Atlantiks als absoluter Disco-Klassiker, der auch heute noch auf vielen 1980er-Jahre-Partys oder im Radio gespielt wird. Im Jahre 1985 wechselten die Sisters dann schließlich vom Label Planet zum Mutterschiff RCA und hatten mit dem Album Contact und der Single Dare Me (1985, USA Platz 11, UK Platz 17) ihren letzten Millionseller. Im selben Jahr waren sie auf dem Album We Are the World von USA for Africa, bekannt durch den gleichnamigen Welthit, mit dem Titel Just a Little Closer vertreten.

Folgejahre (1986–2004)[Bearbeiten]

Mit dem Album Hot Together (1986) konnten die Sisters nicht an die vorherigen Erfolge anknüpfen, die Single Goldmine erreichte nur Platz 33 in den US-Charts. Bis 1987 blieben sie in den amerikanischen Charts mit kleineren Erfolgen präsent, während sie in den R&B-Charts immerhin bis 1991 platziert waren. 1988 waren die Pointer Sisters auf dem Soundtrack Caddyshack II mit dem Dancetrack Power of Persuasion vertreten. In Europa dagegen waren sie schon fast abgeschrieben. Noch 1990 hatten sie RCA für einen lukrativen Vertrag mit der legendären Plattenfirma Motown verlassen. Doch auch hier wollte sich der Erfolg nicht wieder einstellen. Der 1993er Comeback-Versuch Only Sisters Can Do That blieb ebenso unbeachtet wie die Musical-Veröffentlichung Ain’t Misbehavin’ von 1996. Mit zahlreichen Kompilationen und regelmäßigen Live-Auftritten sind die Schwestern aber nach wie vor gut im Geschäft. 1994 waren sie mit dem Country Star Clint Black und dem Titel Chain of Fools auf der CD Rhythm Country and Blues vertreten, die sich in den USA eine Million mal verkaufte. 1996 wurden sie bei der Abschlussfeier der Olympischen Spiele ebenso gefeiert wie bei der Night of the Proms im Jahre 2002. Zwei Jahre später gaben sie in Bonn zusammen mit Kool & The Gang ein umjubeltes Konzert. Zu diesem Zeitpunkt war June Pointer wegen Drogenproblemen bereits ausgestiegen. Ihren Platz hatte Issa Pointer, die Tochter von Ruth, eingenommen.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1973 The Pointer Sisters 13 Gold
(? Wo.)
1974 That’s a Plenty 82 Gold
(? Wo.)
1974 Live at the Opera House 96
(? Wo.)
1975 Steppin’ 22
(? Wo.)
1978 Having a Party 176
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1977
1979 Energy 13 Gold
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1978
1979 Priority 72
(? Wo.)
1980 Special Things 34
(? Wo.)
1981 Black & White 21
(13 Wo.)
12 Gold
(? Wo.)
1982 So Excited! 59
(? Wo.)
1983 Break Out 9 Gold
(58 Wo.)
8 3-fach Platin
(105 Wo.)
Charteintritt in UK erst im Mai 1984
1985 Contact 49
(8 Wo.)
19
(7 Wo.)
34
(7 Wo.)
24 Platin
(34 Wo.)
1987 Hot Together 48
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1986
1988 Serious Slammin 152
(6 Wo.)
weitere Alben
  • 1990: Right Rhythm
  • 1993: Only Sisters Can Do That
  • 1996: Ain’t Misbehavin’ (The New Cast Recording)

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1976 The Best of the Pointer Sisters 164
(? Wo.)
1982 Pointer Sisters’ Greatest Hits 178
(? Wo.)
1989 Jump – The Best of the Pointer Sisters 11 Gold
(10 Wo.)
1996 Best Of 16
(15 Wo.)
weitere Kompilationen
  • 1974: The Pointer Sisters Greatest Hits
  • 1977: Four Tracks from the Pointer Sisters
  • 1978: Their Greatest Recordings
  • 1981: Retrospect
  • 1987: The Collection (2 LPs)
  • 1989: Greatest Hits
  • 1989: The Best of the Pointer Sisters
  • 1990: From the Pointer Sisters with Love
  • 1992: Sweet & Soulful
  • 1992: Automatic / Jump (For My Love) / I’m so Excited (12" Extended Mixes)
  • 1993: The ★ Collection
  • 1993: The Best of the Pointer Sisters 1978-1981
  • 1993: We’re so Excited
  • 1997: Yes We Can Can (The Best of the Blue Thumb Recordings)
  • 1997: Greatest Hits
  • 1998: The Collection
  • 1998: Best of the Pointer Sisters
  • 2000: Best of the Pointer Sisters
  • 2001: Legendary Pointer Sisters
  • 2002: Love Songs
  • 2002: The Ultimate Collection
  • 2003: The Very Best Of
  • 2003: I’m so Excited – The Very Best of the Pointer Sisters
  • 2004: Platinum & Gold Collection
  • 2004: So Excited
  • 2005: I’m so Excited
  • 2009: Jump: The Best of the Pointer Sisters
  • 2009: Playlist: The Very Best of the Pointer Sisters
  • 2010: Goldmine: The Best of the Pointer Sisters (2 CDs)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1973 Yes We Can Can
The Pointer Sisters
11
(16 Wo.)
1973 Wang Dang Doodle
The Pointer Sisters
61
(8 Wo.)
1974 Fairytale
That’s a Plenty
13
(16 Wo.)
1975 Live Your Life Before You Die 89
(5 Wo.)
1975 How Long (Betcha’ Got a Chick on the Side)
Steppin’
20
(15 Wo.)
1975 Going Down Slowly
Steppin’
61
(7 Wo.)
1978 Fire
Steppin’
35
(3 Wo.)
10
(20 Wo.)
34
(8 Wo.)
2 Gold
(23 Wo.)
1979 Everybody Is a Star
Energy
61
(3 Wo.)
1979 Happiness
Energy
30
(10 Wo.)
1980 He’s so Shy
Special Things
3 Gold
(26 Wo.)
1980 Could I Be Dreaming
Special Things
52
(11 Wo.)
1981 Slow Hand
Black & White
10
(11 Wo.)
2 Gold
(24 Wo.)
1981 Should I Do It
Black & White
75
(2 Wo.)
50
(5 Wo.)
13
(16 Wo.)
1982 American Music
So Excited!
16
(14 Wo.)
1982 I’m so Excited
So Excited!
9
(40 Wo.)
1983 If You Wanna Get Back Your Lady
So Excited!
67
(5 Wo.)
1983 I Need You
Break Out
25
(9 Wo.)
48
(15 Wo.)
1984 Automatic
Break Out
2 Silber
(15 Wo.)
5
(20 Wo.)
1984 Jump (For My Love)
Break Out
20
(14 Wo.)
13
(9 Wo.)
6
(10 Wo.)
3
(24 Wo.)
1984 I’m so Excited (Remix)
Break Out
11
(11 Wo.)
9
(24 Wo.)
1984 Neutron Dance
Break Out
18
(11 Wo.)
19
(6 Wo.)
14
(8 Wo.)
31
(7 Wo.)
6
(23 Wo.)
1985 Baby Come and Get It
Break Out
44
(11 Wo.)
1985 Dare Me
Contact
17
(8 Wo.)
11
(18 Wo.)
1985 Freedom
Contact
59
(11 Wo.)
1986 Twist My Arm
Contact
83
(5 Wo.)
1986 Goldmine
Hot Together
33
(13 Wo.)
1987 All I Know Is the Way I Feel
Hot Together
93
(2 Wo.)
1987 Be There
Serious Slammin’
42
(9 Wo.)
vom Soundtrack des Films Beverly Hills Cop II
weitere Singles
  • 1971: Don’t Try to Take the Fifth
  • 1972: Destination No More Heartaches
  • 1974: Steam Heat
  • 1974: Love in Them There Hills
  • 1974: Let It Be Me
  • 1974: Little Red Hen (mit Taj Mahal)
  • 1976: I Need a Man
  • 1976: You Gotta Believe
  • 1977: Having a Party
  • 1978: Slow Hand
  • 1979: All Your Love
  • 1979: Angry Eyes
  • 1979: Who Do You Love
  • 1979: Happy
  • 1980: We’ve Got the Power
  • 1980: Save This Night for Love
  • 1981: What a Surprise
  • 1982: Heart to Heart
  • 1986: Back in My Arms
  • 1986: Mercury Rising
  • 1987: He Turned Me Out
  • 1988: I’m in Love
  • 1988: Power of Persuasion
  • 1990: Insanity
  • 1990: Friends’ Advice (Don’t Take It)
  • 1990: After You
  • 1993: Don’t Walk Away
  • 2003: Pinball Number Count

Videos[Bearbeiten]

  • 1986: So Excited
  • 1998: Live in Africa
  • 2002: All Night Long
  • 2004: I’m so Excited
  • 2005: Live in Concert
  • 2004: Live in Montana: 2004
  • 2005: The Ultimate Soul Divas
  • 2008: Live

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia of Pop, Rock and Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 527f – ISBN 0-312-02573-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles Alben US1 US2
  2. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: The Pointer Sisters – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien